Israel begeistert den Iran

July 8, 2014

Während in Deutschland das Verteidigungsministerium gerade israelische Drohnen kauft und das Innenministerium sich Sorgen über US-amerikanische Spionage macht, ist Valli Allah Naghipourfar ein Professor der Universität Teheran im iranischen TV davon überzeugt, dass “die Juden” mittels “Zauberei” und sog. “Dschinn” (جن, djin = Fantasiewesen der islamischen Mythologie, entsprechen konzeptionell etwa den „Dämonen“ und “Teufeln” des mittelalterlichen Christentums) tatsächlich aber sogar eine Art Kombination aus Spionage und Fernlenkwaffe beherrschen.

Israel uses djin for spying iran

Wäre nicht gerade wieder der Konflikt mit der (pro)iranischen Hamas im Gaza am Hochkochen, könnte man solche Leute für eher harmlose Spinner halten, auch wenn er ein Universitätsprofessor ist und in iron… äh iranischen Fernsehen auftreten darf. Im Talmud heißt es aber: “Wenn einer zu dir sagt, dass du ein Esel bist, ignorier ihn einfach, sagen es drei, kauf dir einen Sattel.” Wenn deren Anhänger glauben, dass wir, “die Juden” böse Zauberer sind, dann erklärt das mehr von der Motivation dieser faschistoiden Antisemiten, als “aufgeklärte” Kommentatoren im Westen wahrhaben wollen

 

While German Bundeswehr acquires Israeli drones and the Bundes ministry of interior becomes anxious about US-espionage in Germany, Iranian Professor claims that “the Jew” uses genies or djins for spying Iran and causing damages. If there was no rocket fire from pro-Iranian Gaza at the same time one would think that the professor from Teheran maybe just had to much gin himself, but it also may explain what motivates the Jew haters there.

 

Video-Mitschnitt: http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/182636

Kommentar: http://www.thedailybeast.com/articles/2014/07/05/iran-cleric-jews-use-sorcery-to-spy.html#

 

Advertisements

Richter bietet Bibel-Kommentare anstelle von Arbeitsdienst

April 1, 2011

Was wie ein April-Scherz klingt ist seitens des US-Amerikanischen Richters John Clinton aus Houston Texas ganz ernst gemeint. Der im Januar gewählte Richter des Harris County Criminal Court No. 4 hatte neun verurteilten Tätern freigestellt anstelle eines kommunalen Arbeitsdienstes (community service) das Studium eines vom Richter bestimmten Bibel-Kommentars zu lesen und anschließend einen selbstverfassten Bericht darüber vorzulegen.

Bei der empfohlenen Lektüre handelt es sich um das Werk “The Heart of the Problem” (in etwa “das Kern des Problems”) des fundamentalistischen christlichen Predigers Dr. Henry Brandt, das gemäß einer Stellungnahme der texanischen Niederlassung des American Civil Liberties Union (Liberale Bürgerrechtsbewegung) darauf abzielt zum Christentum zu missionieren. Richter Clinton schlug die Lektüre von Henry Brandts Bibel-Kommentaren für verurteilte Täter vor deren Vergehen von häuslicher Gewalt bis Drogenbesitz reichten.

Ausführlicher Artikel:

http://www.thenewamerican.com/usnews/politics/6911-texas-judge-under-fire-for-offering-convicts-christian-alternatives

Zweifellos ist der Ansatz von Richter Clinton insbesondere für Mitteleuropäer noch seltsamer als er es bereits für Texanische Kritiker ist. Selbstverständlich verstößt ein solcher Vorstoß natürlich gegen die Verfassung, die “weltanschauliche” Neutralität voraussetzt. Kritisch wird es dann ja besonders, wenn etwa ein Muslim, Jude oder Atheist dazu verdonnert werden sollte, die missionarischen Bibel-Kommentare von Dr. Brandt zu lesen.

“The Heart of the Problem”

* * *

Informationen zum Prediger und Bibel – Kommenator Dr.  Henry Brandt (1916-2008) und der Henry Brandt Stiftung:

  http://biblicalcounselingoutreach.com/about-henry-brandt-foundation/index.shtml


Magrepha – the liberal Jewish”big bang theory”

January 19, 2011

Some 200 years ago in July 1810 the first musical organ was introduced in the ”Jacobstempel” of Israel Jacobson (1768-1828) in Seesen (near Hannover), Germany. The prototype of Jewish “reform synagogues” in Germany was destroyed in 1938 by the Germans. The  first regular congregations adopted the organ in the following 1810s in Hamburg and Berlin. In Bavaria the first organ was introduced in Augsburg in 1865. Ever since the debate over “instrumental music” highlights a division in the Jewish community.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/c/c8/Vox_Humana_rank_taken_in_2004.jpg

In English the German word Orgel is organ, but has many more and quite different meanings. An organ not just is a musical instrument, it also may be a newspaper, as the organ of a company or association. It might be a part of the (human or animal) body , but you can’t be so sure about that, since there also are hand -, mouth – or chest organs, which obviously are not. So whenever you are in doubt, it applies or not, ask at your local organ bank, or dealer if there is none. At least also in regions where there are no banks, there maybe is organ trade or possibly even organ donors, builders or players. So there obviously is a variety of organs and if you do not know the context in which the word is used it may be that you mix up the meaning .

Obviously that also was the case regarding the Hebrew word מגרפה (magrefa or magrepha) which often is translated as “organ” in the sense of a musical instrument, allegedly used in the Jewish temple of Jerusalem. That is what has been maintained by reformers of the synagogue service in the 19th and 20th century who wanted to introduce church organs. They referred to passages in the Talmud which note a gadget named “magrefa” allegedly considered by one interpreter to be a “musical instrument”. So the argument was that if even in the holy temple it was practice to play an organ, so of course there may be no reason to reject the organ as strange, alien, untypical instrument. The reform just would be to tie in with a much brighter past. So remarkably even the “Jewish Encyclopedia” in 1911 stated: “The Temple organ very likely was the “magrefa” mentioned in the Talmud as one of the instruments of the sanctuary. It is described by Samuel as consisting of ten pipes, each pipe having ten holes; a total of 100 notes was thus obtainable.”

However there is some confusion. The mentioned magrefa had been a tool described as a kind of shovel, while the Hebrew word today is widely used for a rake, but there are of many transitional forms, depending on the intended purpose. Actually the Mishna refers to Kohanim in the Bet Mikdash in Jerusalem who were offering of the incence. At the area between the mizbe’ach (“altar”) and the ulam (“lobby”) – what according to another Mishna is some 11 m distance – they picked up the magrefa and throw it down to earth. The noise so it is said had been so loud that no one in Jerusalem was able to hear what someone has told him. That is the basic information. Later that statement was commented in the Gemara by Shmuel, a first generation Amora in Babylon, who lived some 150 years after Mered Bar Kokbba. His statement refers to the loudness and so he says that the magrefa had 100 sounds, later comments suggested it could emit a thousand sounds. Obviously there is the rub. If you understand the portrayel of a person who of course had been no eye-witness in the way that there were hundred or thousand different tones, possibly even selectable, the idea of an organ as music instrument is more or less obligatory. You only may ask yourself why it always was thrown at a stone floor in order to play it …

Ancient Jewish shovels from the Bar Kochba cave of letters, discovered by Yigal Yadin in 1960

Another way to understand Shmuels account on hundred tones of course is to refer his statement to the alleged loudness of the magrepha when it was thrown to the floor in the temple as it is stated in the Mishna (another version even refers to Jericho). In question was to explain the extraordinary loudness of an obviously rather small gadget in the size of one cubit (some 20 inches or 50 cm). His approach explained the volume of the bang with seemingly 100 simultaneously noises. The text  however only has קולה what of course is no plural. He would say the sound was a hundred times louder than one would expect. Later comments extended it to a thousand times. It is therefore a mere exaggeration, or let’s say a metaphor or comparison. Also today we would put it that way to express “there was such a deafening noise, so that you were unable to hear yourself speak”. Nothing more to explain than that was the intention of the Mishna and Shmuel.

The magrefa we are talking about was a tool, a shovel or dustpan which was made of wood, plate or sheet iron. Some versions had a number of tines on one end, as we know it from a fork. That’s why the current understanding of the word in Hebrew is a garden rake. The magrefa in question is specified as a tool of one cubit size. The magrefa usually was used for brushing away the ashes from the altar, but as the Mishna states the priests also threw it to the stone floor and the result was a loud noice. Neither the dropping nor the bang however were mishaps as one might assume but a deliberate acoustic signal, which addressed three different purposes and people:

כוהן שהוא שומע את קולה, יודע שאחיו הכוהנים נכנסים להשתחוות; והוא רץ ובא.

  ובן לוי שהוא שומע את קולה, יודע שאחיו הלויים נכנסין לדבר בשיר; והוא רץ ובא.

  וראש המעמד היה מעמיד את הטמאים בשערי המזרח.

 

(Tamid 5.6: A Kohen who heard the noise knew that his fellow Kohen were going in to prostrate themselves and would come running; when a Levi heard the noise he knew that his fellow Levi were going to start chanting and would come running; and the head of the warden would assemble the ritually impure in the eastern gate.)

Well, without getting bogged down too much to further details of the service in the sanctuary of the temple in Jerusalem, it is clear that the dropping of the magrefa was an intended acoustic signal in the temple, calling the intention to the beginning of the ceremony and advising all to be at the proper place, the priests, the Levites and the warden master who walked out the impure from the inner zone. The puzzling question is why the dropping of a tin or iron shovel was used for that purpose instead of a bell, drum, shofar, trumpet or a vuvuzela, etc. The answer would be that all of these were  music instruments and therefore not qualified for giving a signal. It would be questionable whether a modern temple could use sirens for it, as we know it from ambulances.

However that be, the idea that the magrefa would be a organ like musically instrument and was used that way in the temple service in Jerusalem for a couple of reasons is kind of absurd:

1. The magrefa usually is described as a tool. Sometimes it appears to be a kind of shovel, sometimes it seems to be a kind of rake, with spiky jags for instance to harvest olives.

2. If the magrefa would had been a real musical instrument, why it was “played” by throwing it at a stone floor? Would it have been possible to produce different sounds or even playing a kind of melody or tune when dropping it? Or would the priest would have to pick it up and throw it to the floor again and again.

3. Apart from the practical point of view, which seems to be too vigorous and too silly for a respectful person in a holy place, to play instruments in the temple however was the task of the Levites, but the magrepha was dropped by a Kohen.

4. The noise of the dropped magrefa within the context of the text of the Mishna leaves no doubt that it involves an acoustic signal. A signal intelligibly to all needs to be unambiguous and decisive. A sequence of hundred or more different noises of course would be just the opposite.

5. The accounts for the noise by the dropped magrefa simply express the loudness of an iron tool which fell on a stone floor. Just take an iron shovel without wooden or plastic parts on it and give it a shot. The sound pressure at the collision on a stone floor is similar to a jack hammer in a yard distance (ca. 100 dB).

6. The lively description that no one in whole Jerusalem could hear anything else when he magrefa was dropped to the floor of course only is a comparison to convey an idea of the din.

7. As the magrefa in the temple was no musical instrument and of course no organ, the narration that people could hear the sound even in Jericho likewise is no indication of the magrefa as forerunner of the telephone.

So the conclusion is that the study of the meaning as well as proper use of a magrefa (מגרפה) must be learned what also is the lession to be learned from the video:

Vor rund 200 Jahren wurde in Seesen, zwischen Hannover und Goettingen von Israel Jacobson die erste Synagogenorgel eingeführt. In den Folgejahren fanden sich nur wenige einzelne Nachahmer, doch bereits einige Jahrzehnte später war es eins der zumindest vordergründigen Konfliktfelder, die die jüdische Gemeinschaft in Deutschland spaltete und nachhaltig schwächte. Die Befürworter einer “Synagogenreform” argumentierten, die Orgel in der Reformsynagoge sei keine bloße Anbiederung an das Christentum, sondern seinen Ursprung gar im jüdischen Tempel von Jerusalem habe, wäre demnach originär jüdisch und älter als jedes denkbare christliche Vorbild. Das klang sicher selbstbewusst wie verlockend, basierte aber auf  der wohl absichtlichen Missdeutung einer Passage aus der Mischna in welcher davon berichtet wird, dass im Tempeldienst ein als “magrepha” bezeichnetes Werkzeug auf dem Boden geworfen, um einen Signalton zu geben.

Spätere Kommentatoren erklärten den lauten Krach mit hundert, ja sogar mit tausend Tönen, was nun eben … als Orgel umgedeutet wurde, ohne freilich erklären zu können, warum man das Instrument dadurch spielte indem man es auf einen Steinboden warf. Tatsächlich umschrieb der talmudische Text damit nur die hundertfache oder tausendfache Stärke des Lärms, den man in ganz Jerusalem, ja sogar “bis nach Jericho” noch habe hören können – aus letzterem schließt trotzdem niemand, dass das Gerät, bei dem es sich um eine wohl gusseiserne Schaufel für die Kohlen des Brandopfers handelte, etwa ein Voläufer des modernen Telefons gewesen sei.


Von Martin Luther und seinen Lügen

July 27, 2010

Zugegeben, der Titel liest sich für manche wohl etwas ungewohnt, kehrt er doch eine Schrift aus dem Jahr 1543 namens „Von den Juden und ihren Lügen“ von Martin Luther (1483-1546) um. Luther war der Begründer der nach ihm benannten Kirche, der Lutherischen Kirche, deren “Weltbund” (Lutheran World Federation = LWF) seit kurzem von dem Palästinenser Munib Younan geleitet wird, der den Staat Israel mit der südafrikanischen “Apartheid” gleichsetzt und Israels Politik als „Sünde gegen Gott“ bezeichnet. Dass nun Younan in Stuttgart zum Vorsitzender der Lutheraner gewählt wurde, ist sicher kein Zufall, wenn man die Ansichten des Urdeutschen Martinus Luther zu “den Juden” besieht.

Kurz gefasst war Martin Luther ein fanatischer Judenhasser, der sie, „die Juden“ mit ihm, „dem Teufel“ gleichsetzte. Er unterstellte Juden pauschal Räuber und Betrüger zu sein. Dass er sich dabei nicht gegen ein, zwei Leute richtete, mit denen jeder mal schlechte Erfahrungen machen kann, oder vielleicht selbst nur einen schlechten Tag hatte oder zwei, geht aus seinen dann doch sehr zahlreichen Verleumdungen gegen Juden hervor, die er über Jahre und Jahrzehnte hinweg immer wieder publizierte. Er diffamierte Juden tatsächlich wo er konnte, und zwar pauschal, wie gesagt. So schrieb er bereits 1526 „1400 Jahre sind die Juden unsere Plage, Pestilenz und alles Unglück gewesen.“ Unter Berufung auf Luther hatten politische Antisemiten (die als sog. ein Thema – Partei jahrelang im Reichstag saßen) im späten 19. Jahrhundert daraus den Slogan „Die Juden sind unser Unglück“ verkürzt gebastelt, der auch zum Motto von Julius Streichers Verleumdungspostille „Stürmer“ wurde. Ihr Vorbild Luther nannte Juden unentwegt „Teufel“ und sagte, dass er sie „am liebsten eigenmächtig umbrächte.“

Luther Augsburg St. Gallus 21 Oktober 1518

Martin Luther Tafel bei St. Gallus in Augsburg: … einst selbst auf der Flucht

In seiner „Lügen“-Schrift forderte er schrill dazu auf, Synagogen und Schulen zu verbrennen, jüdische Häuser zu zerstören und die Juden „wie die Zigeuner“ in Ställen wohnen zu lassen. Ferner wollte er den Juden den Talmud und ihre Gebetbücher “wegnehmen”, ihren Rabbinern das Lehren verbieten, Juden generell freies Geleit untersagen, ihren jedes Bargeld und Schmuck nehmen, und sie schließlich zur Zwangsarbeit verdammen.

Wenn moderne Historiker darin das Nazi-Regime vorweg erkennen, ist das wohl keine sonderliche Gehirnleistung, erforderte aber bei den betroffenen Anhängern des Verleumders bis in die letzten Jahre einige Anstrengung und Überwindung. Wie will man auch damit umgehen, wenn der eigene Prediger der Rechtschaffenheit “plötzlich” als “Wegbereiter des Holocaust” porträtiert (und öffentlich diskutiert!) wird. Nichts das daran irgendetwas Neues wäre, man hatte sich doch früher ganz ausdrücklich dazu bekannt, mit Unmengen von Stolz und lautem Geschrei und nicht nur die wesentlichsten Nazi-Führer haben sich dabei auf Luther berufen, so auch Hitler, Goebbels und Streicher, sondern Lutheraner landauf, landab.

In einer weiteren Schrift stellte Luther 1544 fest, dass es nicht seine Absicht ist, Juden zu bekehren, sondern den „Deutschen Historien“ aufzuzeigen, „was ein Jude sey“ und dass die Warnung vor ihnen „vor dem Teufel selbst zu warnen“ ist: „nicht um die Juden zu bekehren, welches eben so nützlich ist als den Teuffel zu bekehren.“

Luther des Teufels Dudelsack von Erhard Schön 1536… und als “Dudelsack des Teufels” (1536) verspottet: Luther-Kopf

Viele Luther-Apologeten versuchen seine Äußerungen unvermeidlich schönzureden, hängt ihr sonstiges Weltbild doch nicht unwesentlich von ihm und seinen Lehren ab. Eine dieser Sinnestäuschung besteht in der Behauptung, dass der frühe Luther den Juden durchaus “wohlgesonnen” gewesen sei, dann aber enttäuscht darüber war, dass sie sich vom ihm nicht zum wahren Christentum bekehren ließen. Auch sei er, trotz seiner zahlreichen, pauschalisierten, Juden verteufelnden Ansichten “im Grunde kein Rassist” gewesen, da er sich in seinen Schriften ja sogar auf einen angeblichen konvertierten Juden berufen habe. Gemeint ist Antonius Margaritha, der ein Sohn des letzten mittelalterlichen Regensburger Rabbiners gewesen sein will und 1522 zum Christentum übergetreten war, um ein Enthüllungsbuch mit dem Titel „Der gantze jüdisch Glaub“ zu verfassen. Das Werk wurde 1530 in Augsburg gedruckt, jedoch gelangte der Autor dort auch in Haft, da der jüdische Gelehrte Rabbi Josel von Rosheim (den Luther sich übrigens weigerte zu treffen!) den Fälscher anzeigte und öffentlich nachwies, dass er zahlreiche erfundene und verfälschte Aussagen als jüdische in sein Werk setzte, um die Juden zu verleumden. Schon damals als Fälschung entlarvt, spricht nichts wirklich dafür, dass es sich tatsächlich um einen Juden handelte, der zum Christentum übertrat, vieles deutet aber darauf hin, dass er mit diversen Wendungen ansatzweise vertraut war, und wohl ein christlicher Diener der Regensburger Juden war oder wahrscheinlicher um einen Pfaffen aus der neidischen Nachbarschaft.

Wie dem auch sei, weil Luther diesen Autor zitierte, konnte er wohl kein Rassist und Antisemit sein. Ganz so als würde ein Antisemit “niemals” Verleumdungen über Juden zitieren, die von sog. “Kronzeugen” stammten? Ganz so als ob Antisemiten an sich rechtschaffene Leute wären, die nur lautere Methoden nutzten.

Es ist im Grunde sehr erbärmlich, solche Argumente zu benötigen.  Aber das liegt nur daran, dass man derzeit Hass auf Juden als Schande sehen muss. Aber der Nahe Osten bietet aktuell und in Zukunft offenbar den Ausweg aus dem Dilemma. Und so ist es unter der neuen palästinensischen Schirmherrschaft der Lutheraner auch kein Wunder, dass sich zumindest schon auf Arabisch und Englisch Antisemiten wieder auf Luther und seine Lügen über die Juden berufen. Wie die Lage einzuschätzen ist, ergibt sich daraus sicher eine neue eigene Dynamik unter den frommen Lutheranern und Israel als postuliertes Feindbild.

Yehuda Shenef 2009 Gelber Ring yellow ring AugsburgGelber Ring von Augsburg 1434


מודה אני לפניך

June 15, 2010


Keine Kokosnuss am Jüdischen Friedhof

March 27, 2009

Der Ausdruck “wie ein Affe am Schleifstein” besagt, dass man unbequem sitzt oder lächerlich aussieht, analog dazu kann man sich “zum Affen machen”, also sich lächerlich machen. Schleifsteine gibt es am Friedhof auch nicht, nur Grabsteine, merklich abgeschliffen zwar von Wind, Wetter und Vandalismus  … aber wenn einem nun der Affe laust, weil man inmitten dichten Gestrüpps und Bäumen, weit entfernt von den Mauern zwischen barocken Ulmo-Grabsteinen am jüdischen Friedhof das Notenblatt eines wahrscheinlich lustigen Affenliedes findet (wohl stammt es aus einer benachbarten Schule?), dann ist man   “verwundert”. Nicht im Sinne eines “Wunders”, sondern weil es “wunderlich”, sprich seltsam, ist.

Dort heißt es:

Die Affen rasen durch den Wald, den Grund verstehen alle bald. Die ganze Affenbande brüllt:

Wo ist die Kokosnuss, wo ist die Kokosnuss, wer hat die Kokosnuss geklaut.”

 

Das ist nichts, was man überbewerten kann, sondern nur ein weiteres Beispiel für das anhaltende Possenspiel am Begräbnisplatz historischer Rabbiner. Gewiss findet sich ähnliches auch auf christlichen Friedhöfen in Augsburg oder?

Wie auch immer: Die schlechte Nachricht ist, es wachsen keinerlei Kokosnüsse am Jüdischen Friedhof und kein Mitglied der berühmten Ulmo Famile wurde jemals verdächtigt eine Kokosnuss geklaut zu haben. Sie waren auch keine Affen und wir lassen sie auch nicht zu welchen machen.

 

where-is-the-coconut

NO COCONUTS AT THE JEWISH CEMETERY

Sich zum Affen machen”, in German means “to play the clown” (or: fool), likely because in German monkeys are regarded as fools or vice versa. It is ridiculous and absurd, if you will find between scrubs and trees a sheet of music with the text of a somewhat funny German monkey song – likely from a neighboring school.

“The monkeys raving in the wood the reason why’s soon understood

The whole caboodle lows:

 

 

 

 Where is the coconut, where is the coconut, who has nicked the coconut ..?”

 

No one will overvalue this of course – it’s just another example of the local antics played at the resting places of historical Rabbis. Sure you will find this also at Christian graveyards in Augsburg, or ..?

Anyway, the bad news is, there are no coconuts growing at the Jewish cemetery and no member of the renowned Ulmo family ever was suspected of having nicked a coconut. They of course were neither apelike nor fools.

 

 

 

 


Müllkippe Jüdischer Friedhof

March 22, 2009

Der Jüdische Friedhof in Kriegshaber wird weiterhin mutwillig als Müllkippe missbraucht, wie die Inspektion heute nachmittag aufs neue zeigte. Neben den kaum noch erwähnenswerten Fußbällen vom anliegenden Spiel- und Fußballplatz, den zahllosen Flaschen und (gefüllten) Müllbeuteln aus der Nachbarschaft, fanden sich heute auch Radkappen eines Autos und ein alter ausgedienter hp Drucker (nicht aus dem Haus), letzterer direkt vor dem Haus abgestellt, was eine gewisse Systematik vermuten lässt.

Kriegshaber Cemetery Printer

Kriegshaber Cemetery Printer

 

historic grave stone with firework and hubcap

historic grave stone with firework and hubcap

 

Hebrew grave marker with football

Hebrew grave marker with football

 

bicycle left-overs at cemetery wall

bicycle left-overs at cemetery wall

The Jewish Cemetery as Garbage dump

The Jewish cemetery of Kriegshaber is still willfully misused as a garbage dump, as the inspection this afternoon revealed one more time. Apart from the barely noteworthy footballs from the adjacent play yard and football pitch, the countless bottles and (stuffed) garbage bags from the neighborhood, were also hubcaps and an old disused hp printer (not from the house), the latter placed in front of the house, what suggests a certain kind of methodical acting.

 

cemetery sundries

cemetery sundries

 

 

 

17 th Century Ulmo grave marker with football

17 th Century Ulmo grave marker with football