Hitler in Landsberg

December 31, 2015

Dass Hitler in Landsberg im Gefängnis saß, ist allgemein bekannt. Etwas unklarer ist es schon, wenn damals aufgenommene Bilder seine Haftentlassung”vor der Festung Landsberg” zeigen wollen. Namentlich ist damit die heutige Justizvollzugsanstalt (wo heute angeblich u.a. Uli Hoeness ist) gemeint, doch die Bilder zeigen nicht das Gefängnis, sondern das um 1425 gebaute, keineswegs unbekannte Landsberger Bayertor.  Warum es zu dieser Verwechslung (?) kam und immer wieder kommt, ist unklar, liegen die beiden Bauten nicht nur zeitlich und stilistisch etwas auseiander, sondern sind auch räumlich je nach Laufweg 1.5 – 2 km voneinander getrennt. Wie vieles was die Nazi betrifft, wird es nicht weiter relevant sein, aber mit einem Packen Hitler-Bilder in der tasche in Landsberg fällt es eben auf, wenn damalige Text-Unterschrift nicht zur heutigen Realität passen.

Hitler in Landsberg am BayerntorDas Hitler-Bild ist zweifelsfrei am Bayertor entstanden und nicht vor dem Gefängnis wie allgemein behauptet. Man beachte, dass Hitler auf dem Bild eine Hose trägt, während er in der anderen Einstellung nur eine Art Strumpfhose trägt. Vielleicht sind die Bilder, die “Hitlers Entlassung aus der Haft” thematisieren sollen, an unterschiedlichen Tagen entstanden.

Hitler Landsberg BayerntorAndere Pose, andere Hose, Adolf Langstrupf

Bayertor Landsbergfamous Bayertor gate in Landsberg

Justizvollzugsanstalt Landsberg prisoneigentlich nicht verwechselbar: JVA Landsberg

It is widely known that Hitler was inprisoned in Landsberg. There also are pictures showing him “leaving the prison”. However they actually show him not in front of the prison, which stills exists in is still in use, but in front of the most famous medieval gate, the Bayerntor (Bavaria or Bavarian gate – which also had some importance for medieval Jews), which not only is different in style but alos about a mile away. Why most commentators mix that up is as unclear as the fact that there also are different “Hitler in front of the prison (resp. the medieval gate)” – pictures, in one occasion Hitler wears some sort of pantihose.

Most likely nothing important anyway, but if you have a stack of old Hitler pictures with you walking in Landsberg …

Advertisements

“Mord am Lech”

September 12, 2014

yehuda shenef - Mord am Lech - kokavim verlagYehuda Shenef – “Mord am Lech

– ein jüdisch-bayrischer Kriminalfall aus dem Jahr 1862″

Kokavim-Verlag, Friedberg, September 2014

262 S., 35.- Euro

ISBN 978 3944 09 2034

Im Sommer 1862 wurde der junge jüdische Juwelier Ludwig Bach aus Kriegshaber bei Augsburg in Unterbergen (heute eingemeindet in Schmiechen bei Mering Landkreis Landsberg am Lech)  ermordert und ausgeraubt. Die Leiche entsorgte der Täter auf einer Kiesinsel im wasserarmen Lech, wo sie am nächsten Morgen gefunden wurde.

Das Buch berichtet über den Fall, der damals großes Aufsehen erregte, über die Lebensumstände von Opfer und Täter und vermittelt lebendiges Zeitkolorit aus der Endphase des souveränen bayrischen Königreichs, in der Moderne, Emanzipation und Antisemitismus entstanden.

Einleitend untersucht wird die Rolle der Juden in der Kriminalgeschichte des 19. Jahrhunderts, als Opfer und Täter, wobei zahlreiche vertraut erscheinende Klischees auf den Prüfstand gestellt und anhand zeitgenössischer  Fallbeispiele aus der Region aufgezeigt werden. Ausführlich behandelt wird auch die Entwicklung der damaligen jüdischen Gemeinden in Augsburg und Kriegshaber und ihre Rivalität, warum die geplante neue Synagoge nicht und an ihrer Stelle eine Kirche gebaut wurde, was der Fall mit dem erst kürzlich wieder aufgestellten Goldschmiedebrunnen in der Augsburger Fußgängerzone damit zu tun hat, usw.

Yehuda Shenef, Mord am Lech (murder at river Lech), the new book on the historical murder case of young Jewish Jewish goldsmith Ludwig Elieser Bach from Kriegshaber, who in August 1862 was killed an robbed in Unterbergen near Mering, some kilometer south of Augsburg, in the district of Landsberg /Lech


“Mord am Lech”

May 18, 2014

Das neue Buch ist fertig und erscheint bald als Druck:

Yehuda Shenef – “Mord am Lech”

Yehuda Shenef Mord am Lech 2014 kokavim

Thema ist ein authentischer Fall aus dem Jahre 1862 beim dem ein jugendlicher Juwelier aus Kriegshaber ermordet und beraubt wurde. Dargestellt wird anhand zahlreicher zeitgenössischer Berichte und Dokumente das Umfeld von Täter und Opfer und bei der Gelegenheit überhaupt die Gesellschaft der damaligen Zeit, wie auch die Rolle der Juden in der deutschen Kriminalistik des 19. Jahrhunderts.

Demnächst im Kokavim-Verlag und in allen Buchhandlungen, Amazon & Co.

 

 


Am Lech bei Prittriching

April 1, 2014

not far from Augsburg down south river Lech is Prittiching neighboring Unterbergen

Prittriching am Lech

Prittriching bei Augsburg

Prittriching sundown

Lebensgefahr in Prittriching

btw this was posting no. 800


Mystery Train of Schwabhausen

March 29, 2012

מה הציון

הלו אשר אתה רואה

?

Half a mile west of Upper Bavarian Schwabhausen which is part of Weil near Landsberg / Lech there is burial field with three mass graves marked by three identically structured but sepately placed monuments at the railroad. The huge monuments  commemorate mass graves of kidnapped Jews who as prisoners worked in Kaufering complex of concentration camps, the biggest in Germany proper. A few days before the war ended, on April 27 in 1945 a train with exhausted and pinched prisoners was hit by an US air raid. Some 130 deaths were buried in three mass graves here.

Detailed information on all incidents (in German): http://www.sotavent.de/judgra.htm

לאות זכרון

כל עין עובר תדמה וכל לב

נמס ושאול ישאל מה הציון

הלו אשר אתה רואה זו היא

עצמות קדושים וטהורים אשר

אחרי עינוים קשים הומתו ביום

השחרור י’ד אייר שנת תש’ה

תנצב’ה

Each eye of a passerby may cry and each heart may sorrow and ask what kind of memorial is it I am seeing here? These are the bones of the Holies and Pure who after cruel pain were killed on the day of redemption 14th of Adar 5705” (according to Christian calendar: 27th of April 1945)

ליד הכפר הבווארי שואבהאוזען ליד לנדסברג, יש שלוש אנדרטאות ענק בעברית לזכר 130 אסירים יהודים נהרגו

Nice cover version of „Mystery Train“ by “Marrzipan”

Train I ride, sixteen coaches long

Train I ride, sixteen coaches long

Well that long black train got my baby and gone

Drei identische mit dem selben Text beschriebene Denkmale über drei Massengräbern mit geschätzten, bereits ausgemergelten und entkräfteten 130 KZ – Gefangenen, die versehentlich bei einem US-amerikanischen Flieger-Angriff ums Leben kamen. Die Namen sind unbekannt. lediglich ein Fall, ausgedrückt durch eine kleine an einem der Denkmal angebrachte Tafel, verrät einen der Toten:

Just one of the estimated 130 dead is known by name: Joschua ben Mosche Chaim Herzel from Hungary


Impressions from Landsberg at river Lech

March 28, 2012

Landsberg at river Lech – although not far from the concentration camps where Messerschmidt Me 262 jets were built by prisoners – surprisingly had no major air raids during World War Two thus the historical old city is full of landmarks and worthwhile travel destination.

Old passage way “Blatterngasse” in the old city of Landsberg. The term “Blattern” suggests a connection to “smallpox” (variola), an infectious desease, known at least since Egyptian ruler Ramses V., smallpox according the WHO was responsible for some 300 million deaths during the course of the 20th century, especially in so called third world countries. In medieval times Jews somtimes were accussed to “cause” pox because not believing in astrology, Jesus and many more, but there are no records from 1348 when all over Europe the “Black Death” killed thousands of infected people.

Almost correctly written Hebrew text on the cross of a crucified Jesus in a Landsberg churchmaintains “Jesus the Notzri king of the Jews”

Ein Anblick den auch ein mittelalterlicher Jude wie Eberlin von Landsberg so ähnlich haben konnte.

לאַנדסבערג אָם  לעך


Landsberg where’s rich folks eating

March 19, 2012





Folsom Prison Blues, 1951 von Johnny Cash geschrieben, während seiner Zeit bei der US Air Force in Landsberg am Lech, wo er den Dokumentations-Film “Inside the Walls of Folsom Prison” sah. Häftlinge und Züge sind zwei Hauptmotive von Countrysongs – aber auch der jüngeren Geschichte von Landsbergs Umgebung mit 14 Kaufering Konzentrationslagern.

Siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Folsom_Prison_Blues

Johhny Cash wrote his famous Folsom Prison song 1951 while he was serving in Landsberg / Lech US Air Force base. Maybe inspired by the wide spread concentration camp system with 14 camps next to Landsberg he putted it this way: “I sat with my pen in my hand, trying to think up the worst reason a person could have for killing another person, and that’s what came to mind.”