Rememberring Terror in Munich


Two years before the Palestinian terrorists murdered 11 Israeli athletes and coaches at the Olympic Summer Games in Munich a series of anti-Jewish assaults took place. Seven elderly people at the Jewish retirement home in Munich were killed by (still unknown) arsonists in February 1970, only 3 days after an attack of Arab terrorists at Munich Airport who wanted to take Israeli passengers as hostages. One Israeli was killed, many other people were injured. Only some days later two planes destined for Tel Aviv exploded by delayed action bombs. One Swissair plane exploded and all 47 people died at the following crash. In the evening Palestinian terrorists proudly admitted responsibility in Jordan TV.  Today, 40 years later, those events are almost forgotten. We want however to commemorate the hateful crimes and keep up the memory of the murdered

Regina Becher  (רבקה בכר)

Max Blum (מאיר בלום)

Siegfried Offenbacher (ישראל אופנבכר)

Leopold Gimpl (אריה ליב גימפל)

David Jakobowitz (דוד יעקובוביץ)

Rosa Drucker (רוזא דרוקר)

Georg Pfau (א. ג. פפאו)

Bereits zu Beginn des Jahres 1970, zwei Jahre vor der Gefangennahme und Ermordung israelischer Sportler bei den olympischen Sommerspielen in München, gerieten jüdische Einrichtungen und „Ziele“ in München  und Deutschland ins Visier arabischer Terroristen. Am 10. Februar 1970 attackierten drei bewaffnete Palästinenser am Münchner Flughafen Riem einen Flughafen-Bus und den Wartebereich der israelischen Fluglinie EL AL. Beim Versuch die Boeing 707 in ihre Gewalt zu bringen und die israelischen Passagiere als Geiseln zu nehmen wird ein Israeli getötet, neun weitere Personen werden verletzt.  

Nur drei Tage später am Abend des 13. Februar 1970 sterben bei einem Brand im Altenheim des jüdischen Gemeindezentrums in der Münchner Reichenbachstraße sieben ältere Heimbewohner, während in der im selben Gebäudekomplex befindlichen Synagoge das Abendgebet gesprochen wird. Die Polizei ging von Brandstiftung aus. Obwohl die Behörden eine Belohnung von 50.000 D-Mark aussetzten, wurden die Täter bis heute nicht ermittelt, jedoch stehen jüdische Einrichtungen (nicht nur) in München seitdem unter Polizeischutz. 

Eine Woche später, am 21. Februar 1970 verüben arabische Terroristen erneut Terroranschläge auf jüdische „Ziele“. Mittels Zeitzündern kommt es an Bord zweier Maschinen zu Explosionen. Ein österreichisches Flugzeug unterwegs von Frankfurt am Main, das Post nach Tel Aviv bringen soll, kann glücklicherweise sicher nach Frankfurt zurückkehren, obwohl eine Bombe 20 Minuten nach dem Abheben ein großes Loch in den Rumpf sprengte.  Anders ergeht es dem Swissair Flug 330, als zehn Minuten nach dem Start am internationalen Flughafen Kloten bei Zürich im Gepäckraum eine Zeitzünder-Bombe explodiert. Die Maschine stützt nach vergeblichen Landemanövern bei Würenlingen im schweizerischen Aargau ab. Alle 47 Insassen der Maschine kommen ums Leben, darunter auch der isr Noch am selben Abend bekennen sich die marxistische PLO-Untergruppe PFLP von George Habash (1926-2008) zu beiden Anschlägen. In der Folge verschärfen europäische Flughäfen ihre zuvor kaum vorhandenen Sicherheitskontrollen.

Im Juni 1970 wurde die Synagoge im Gemeindezentrum der Münchner Reichenbachstraße, wo ein viertel Jahr zuvor sieben Menschen bei einem unaufgeklärten Brandanschlag starben, überfallen. Dabei werden mehrere Einrichtungsgegenstände beschädigt und eine Thorarolle geschändet. Der Vorsitzende Hans Lamm bezeichnet den Überfall als erneuten Akt des Antisemitismus.

Die Terrorserie stand anscheinend im Zusammenhang mit dem Besuch von Abba Eban (1915-2002), der am 22. Februar 1970 als erster israelischer Außenmister (1966-1974) Deutschland besuchte.

Aus heutiger (?) Sicht mutet es seltsam an, dass zwei Jahre vor dem Olympia-Massaker in München es in München und Deutschland in München bereits Anschläge gegen jüdische Einrichtungen gab, dies aber offensichtlich keine Berücksichtigung für die Planung der Olympischen Spiele fand. 

 

Meriden Journal – June 15, 1970:

Unidentified persons early today vandalized a synagogue here in the same building where a fire set by an arsonist killed seven persons last February. Munich police said several objects inside the synagogue were yanked from their proper places and thrown to the floor. One roll of the Torah, the Hebrew scripture, was torn from a case and unrolled on the floor and a cloth was ripped from the altar, police added. They said it appeared nothing had been stolen and most of the objects were not seriously damaged. Hans Lamm, president of the Israeli Culture Center in which the synagogue is located, called the incident “a new anti-Jewish act of vandalism”.

Rabbi Isaak Gruenwald called on Munich’s Jewish citizens to fast on Thursday to express “common sorrow and indignation” at the vandalism. Seven elderly persons died in February when a fire swept through an older persons home located in the center. The arsonist still is being sought.”

היה טרור נגד יהודים במינכן לפני שנתיים את המשחקים האולימפיים של 1972. ב פבואר 1970 שבעה קשישים נהרגו באש הצתה בבית האבות של המרכז היהודי במינכן. ימים קודם לכן הטרור הפלסטיני תקפו הדלפק של ישראלים באל. בנסיון לקחת נוסעים ישראלים כבני ערובה, אחד נהרג ורבים נפצעו. אחרי זה היו שני פיצוצים על מטוסים לתל אביב … עוד תקיפה בבית הכנסת … שכחתי כמובן על ידי הרשויות וכוחות הביטחון כאשר בקיץ של 1972 המשחקים האולימפיים התחיל

2 Responses to Rememberring Terror in Munich

  1. Mallory says:

    This post will help the internet viewers for
    setting up new website or even a blog from start to end.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: