Über die jüdische Geschichte von Wertingen

April 4, 2012

Obwohl mittelalterliche Urkunden eine größere Anzahl von Juden aus Wertingen kennen, bringt kaum jemand den Ort in der Nachbarschaft von Binswangen und Buttenwiesen mit Juden in Verbindung.

Wertingen ist eine kleine Stadt in bayerisch-schwäbischen Landkreis Dillingen, etwa zwischen dem Dreieck Augsburg, Donauwörth und Dillingen gelegen. Nach einem guten Dutzend Eingemeindungen in den 1970er Jahren umfasst der Ort heute etwas weniger als 9000 Einwohner.

Erstmals datiert wird Wertingen in einer Urkunde auf das Jahr 1122, dem Geburtsjahr Kaiser Friedrich Barbarossa, der die kleine Siedlung später auch erworben hat (wohl um 1162). 1268 wird Wertingen nach der Enthauptung des letzten schwäbischen Herzog in Neapel mit Hohenreichen bayrisch, aber aus Geldnot immer wieder mal als Lehen vergeben. 1348 erwirbt Johann Langenmantel (1310-1367), dem auch der benachbarte Ort Binswangen gehörte, wegen seiner Akquisition hernach auch „von Wertingen“ genannt, für 4450 Gulden den Ort mit seinem kleinen Burgschloss. Hundert Jahre nach seinem Tod veräußern die Nachkommen der Langenmantel ihren inzwischen stark ausgebauten Besitz an die Herrschaft von Pappenheim, da sie zu viele Erben haben und eine Aufteilung nur mittels Geld machbar erscheint. Die Pappenheimer erweiterten den Bau. Von ihnen stammt der Schlossanbau um1500 .

Bis etwa 1700 bleiben die Pappenheimer Besitzer des Lehens Wertingen, ehe es für einige Jahre bis 1714 an das böhmische Grafenhaus Lobkowitz gelangte, denen schließlich bis 1768 das Haus Grünberg folgte. Hernach wurde Wertingen nicht mehr als Lehen vergeben sondern einem Pfleggericht unterstellt.

 Im Jahr 1805 siegte die sechste französische Armee bei Wertingen über österreichische Truppen der Division Auffenberg, was als Auftakt zur Schlacht von Ulm verstanden wird und den Sieg der Franzosen einläutete. Demzufolge ist der Name „Wertingen“ auch am Arc de Triomphe in Paris aufgeführt.

Rund hundert Jahre später, 1905 wurde die inzwischen wieder stillgelegte Bahnlinie Wertingen – Mertingen errichtet und 1912 erhielt Wertingen Stromanschluss, was sich in diesem Jahr zum hundertsten Mal jährt.

In der Nazizeit trumpfte das kleine Wertingen groß auf. Bei der letzten Reichstagswahl am 5. März 1933 votierten weit überdurchschnittliche 59 % der Wähler des Landkreises Wertingen für die NSDAP, die im Gesamtergebnis nur 43 % erhielt. 32 % stimmten für die Bayerische Volkspartei (BVP), weitere 3 % für die Deutsche Bauernpartei (DBP) und ganze 1.8 % für die SPD. DNVP und KPD erreichten ca. 1 %.

Ein Widerstandnest gegen die Nazis war Wertingen ganz offensichtlich nicht. Dafür wurde es in der Nähe des Judenbergs zwischen Binswangen und Wertingen mit dem Bau zahlreicher Sport- und Freizeitanlagen für die Hitler-Jugend belohnt, die ihre trotzdem überschüssigen Kräfte und Übermut unter fachlicher Anleitung in der fast vollständigen Demolierung des alten jüdischen Friedhofs von Binswangen austobte.

siehe Dokumentation des Friedhofs:

https://jhva.wordpress.com/2010/07/15/der-judische-friedhof-von-binswangen/  (über die Zerstörung des Friedhofs und der Umgang in der Nachkriegszeit)

http://www.alemannia-judaica.de/images/Images%20308/Binswangen%20Cemetery%20Register.pdf   (Beschreibung der erhaltenen Grabmale)

Der kürzeste Weg zwischen Binswangen und Buttenwiesen, zwei Dörfer mit sehr hoher jüdischer Bevölkerung, führte durch Wertingen. Entsprechend „präsent“ im Sinne von benachbart oder umgeben scheint Jüdisches auch in Wertingen zu sein. Wenn man etwa davon liest, dass sich der Nachwuchs einer Wertinger Partei oder eine Schulklasse mit der „jüdischen Geschichte“ vor Ort befasst, so ist schnell von einem Besuch der ehemaligen Synagoge in Binswangen, des jüdischen Friedhofs dort oder in Buttenwiesen die Rede. Dass Wertingen aber noch vor seinen beiden Nachbarn selbst eine sehr alte jüdische Geschichte hat, scheint mit der Zeit fast vollständig vergessen oder verdrängt worden zu sein.

In seiner 1803 in Landshut erschienenen „Geschichte und Statistik der bayerischen Herrschaft Wertingen“ die dem Untertitel gemäß „ein Beitrag zum bayerischen Staatsrecht“ sein sollte, schilderte der damalige Rechtslizentiat Joseph Mindler seinen Heimatort. Dessen Einwohnerschaft taxierte er just zur Napoleonischen Zeit, zusammen mit den drei unteren Vordörfern der üblichen Schätzung nach (nämlich „von fünf Personen pro Haus“) auf 1300 Einwohner, was bedeutet, dass er 260 Häuser zählte. In seiner Ortsbeschreibung erwähnt er fünf Brauer, die braunes und weißes Bier sieden, vier Metzger, fünf Bäcker, sieben Krämer, zwei Mahlmühlen, die Schleifmühle und eine Holzsäge. Noch zwei der drei Tortürme (die heute alle fehlen) waren damals noch bewohnt. Zur Zeit des Fürsten Lobkowitz hatte dieser am Ort auch das herrschaftliche Brauhaus im Besitz und den Zapfenwirt und das Hirschwirtshaus betreiben lassen. Es ist sicher nicht aus der Luft gegriffen, dabei an das ebenso würzige wie süffige „urböhmische Schwarzbier“ der heutigen tschechischen Brauerei Baron Lobkowitz zu denken, das weit über seine Herkunft hinaus Anerkennung findet.

Mindler, dessen gleichnamiger 1808 geborener Sohn meldete sich 1833 als Jurastudent in München freiwillig zum Militärdienst und gelangte so in das Schutzkorps des griechischen Königs, dem damals gerade 17jährigen Sohn des bayerischen Königs. Er wurde rasch zum Leutnant der griechischen Armee befördert, wechselte hernach aber in den Staatsdienst, wo er zuletzt Kanzleidirektor im griechischen Kriegsministerium war. 1843 musste er im Zuge von politischen Unruhen gegen die Allmacht des bayrisch-griechischen Königs das Land verlassen, kam aber später zurück und entwickelte schließlich eine neugriechische Variante der Stenographie.  Er erlangte eine entsprechende Professur in Athen und nach dem Tod seines Königs im Jahre 1862 wurde Joseph Mindler (Ιωσήφ Μίνδλερ) Leiter des stenographischen Büros im griechischen Parlament. Dort befindet sich heute noch eine Büste zu seiner Würdigung. In Zeiten mancher Verwerfungen zwischen Griechen und Deutschen ist es durchaus interessant gemeinsame Elemente der Geschichte zu beachten, wie sie der in Wertingen geborene und in Athen 1868 verstorbene Mindler verkörpern.

Sein Vater hatte in der Ortsgeschichte von Wertingen des Jahres 1803 auch Juden erwähnt:

Es gibt im Verhältnisse von Wertingen sehr viele Handelsleute darin; zwei Drittel des Handels haben die benachbarten Juden in den Händen: diese dürfen öffentlich in Wertingen verkaufen, und kaufen, was sie wollen; sie handeln mit allen erdenklichen Sachen, selbst mit den Bürgern ungescheut, und wissen sich gut den Geist und Geschmack ihrer Nachbarn zu Nutzen zu machen; indessen jedem andern Christenmenschen das sogenannte Hausieren bei Konfiskation verboten ist.“ (S. 55)

Aus dem Jahre 1597 stammte ein Dekret, dass Juden den Handel in Wertingen verbieten sollte, aber wie so oft war Papier geduldig und Anordnungen dieser Art weltfremd. Die benachbarten Juden stammen – nach Mindlers Einschätzung eine halbe Stunde Fußweg entfernt – aus Binswangen im Westen, aber auch aus dem nördlich gelegenen Buttenwiesen. Der Notiz nach stand ihnen Wertingen, wo sie zwei Drittel der Geschäfte abwickeln, unbeschränkt offen. Es ist denkbar, dass von den sieben oben genannten Krämergeschäften auch einige in jüdischem Besitz oder so doch wenigstens angemietet waren. Wie auch immer gelang es den jüdischen Händlern offensichtlich, die Wünsche ihrer christlichen Kunden in Wertingen zu befriedigen. Interessant ist die nachfolgende Geschichte eines „welschen“ Unternehmer, der vor Ort expandiert:

Seit kurzem handelt in Wertingen ein Handelsmann mit Namen Zenet, ein Wälscher, mit glücklichem Erfolg neben anderem mit Tabak; davon legte er die kleine Fabrike an, wozu ihm die vor mehreren Jahren schon verkaufte Gerichtschreiberei gute Dienste leistet, und beschäftigt damit mehrere Menschen. Die Produkte werden ihm roh von dem eine Stunde entlegenen Orte Dirrheim beigeschafft, wo der Tabak in großer Menge und in guter Qualität gebaut wird. Er handelt damit viel in das Tirol, nach und nach scheint er sich mit seiner Handlung immer mehr zu verbreiten, welches schon geschehen sein würde, wenn nicht der vergangene französische Krieg manches stockend gemacht hätte. Zu Manufakturen scheint die Gegend, oder die Leute nicht aufgelegt zu sein.“

Das genannten Dirrheim ist heute als Oberthürheim, bzw. Unterthürheim, mundartlich aber noch als “Dirre” bekannt. In Wertingen findet sich prominent das Zenetti-Haus, benannt nach dem 1785 geborenen Johann Baptist Zenetti, dem Sohn des aus Italien stammenden Tabakfabrikanten, der zeitweilig bayerischer Innenminister und auch Mitglied der Paulskirchenversammlung im Jahre 1849 war. Sein Sohn Arnold Zenetti (1824-1891) war einige Jahre lang Stadtbaumeister von München und Architekt zahlreicher meist prächtiger Bauten, u.a. des “Hotel Imperial” in Wien.

Noch weiter zurück reichen freilich Belege aus Augsburger Steuerbüchern die zwischen 1377 und 1426 nicht weniger als neun jüdische Steuerzahler als aus Wertingen stammend aufführt: Isaak, Seligman und der junge Seligman aus Wertingen, die Frau des Isak Groß, Falk, Mossun, Jaklin und Jöhlin, sowie Frau Isak und Lazarus aus Wertingen.

Als Steuerzahler notiert wurden freilich nur jene Juden, die in Augsburger entweder Hausbesitzer oder Geschäftsinhaber waren. In der Regel kamen auf jeden von ihnen je nach dem etwa sieben bis zehn zusätzliche Angehörige, wie die Ehefrau, die Kinder, Schwager, Enkel, Bedienstete. Die Anzahl der Juden die in der genannten Zeit von Wertingen nach Augsburg kamen, machte insgesamt dann doch eine beträchtliche Gruppe aus.

(Detail of a painting in a Wertingen Church which showas the skyline of old Augsburg with a burning village in front which probably is Lechhausen)

Wie wir wissen wurde Wertingen 1348 von Johann Langenmantel erworben und ausgebaut. Im selben Jahr wurde gemäß der Notiz im Nürnberger Memorbuch auch die – freilich nicht näher erläuterte – jüdische Gemeinde von Wertingen von den antijüdischen Ausschreitungen im Zuge der Pest-Hysterie jener Zeit erfasst. In den bei weitem meisten Fällen sind die Erwähnungen von jüdischen Gemeinden die wegen angeblicher Brunnenvergiftung und dergleichen Opfer christlicher Fanatiker und Hassprediger wurden, bloße solche, ohne konkrete Nennung von Namen oder sonstigen Daten und deshalb durchaus mit eher legendären Charakter. Andererseits wäre die Notiz doch ein Hinweis auf eine zumindest in weit früherer Zeit bereits vermutete Gemeinde in Wertingen vor 1348.

Es ist gut möglich, dass der Augsburger Geschäftsmann, dessen Familie mit Weinhandel und Geldgeschäften zu den finanzkräftigen Patriziern ihrer Zeit gehörte, wegen entsprechender Ab- und Aussichten auch Juden von Augsburg abwarben, die in späteren Jahrzehnten wieder als Juden von Wertingen nach Augsburg zurückkamen. In weit stärkerem Maße als im eher klischeehaften Geldgeschäft, waren Juden im mittelalterlichen Weinhandel in Europa involviert. Dieser war zwar kein jüdisches Monopol, so aber doch eine große Domäne.

Die zahlreiche Anwesenheit Wertinger Juden in Augsburg binnen fünf Jahrzehnten ist zweifellos sehr auffällig und hat zweifellos mit der alles in allem recht guten Beziehung der Juden und der Langenmantel zu tun. Als letztere 1468 Wertingen aufgeben, existiert die jüdische Gemeinde in Augsburg bereits nicht mehr. Ihre letzten Spuren sind zwei Grabsteine die auf das Jahr 1455 datiert werden müssen. Wenig später sind erste Nachrichten von Juden in Binswangen erhalten. Ab Ende des 15. Jahrhunderts sind rasch anwachsende jüdische Gemeinden in Buttenwiesen und Binswangen bezeugt und das Verbot aus dem Jahr 1597 für Juden in Wertingen zu handeln macht ja auch nur Sinn wenn es vorher möglich war. Wenigstens für die Zeit von 1348 bis in die frühe Neuzeit können wir von einer fast ständigen jüdischen Gegenwart in Wertingen schließen.

Erst 1942 wurden einige Dutzend Juden aus Binswangen und Buttenwiesen mit der Lokalbahn von Wertingen aus auf dem Weg gebracht, der sie ins KZ Piaski bei Lublin ins besetzte Polen brachte. Dies ist nach sechshundert Jahren der vorläufige Schlusspunkt der jüdischen Geschichte in Wertingen und seinen Nachbarorten. Heute siebzig Jahre danach ist zwar überall von „Normalität“ die Rede, jedoch scheint diese nicht den Gedanken einer neuerlichen jüdischen Gemeinde in einem dieser Orte zu beinhalten. Man gibt sich mit auf Staatskosten hergerichteten ehemaligen Synagogen zufrieden, mit Adventskonzerten und ab und zu auch mal eine Gruppe Deutscher die jüdische Hochzeitsmusik aus dem Balkan des vorletzten Jahrhunderts imitieren.

Wertinger Darstellung des Minnesängers Ulrich von Thürheim (ca 1200-1250) , der als (Mit)-Autor der Tristan-Sage und des Rennewart gilt.

siehe: http://archive.org/details/ulrichvontrhei00camp


About Jews in Bavarian Wertingen

Although medieval documents know a larger number of Jews from Wertingen, hardly anyone links the place in the neighborhood of Binswangen and Buttenwiesen with Jews.

Also after a number of incorporations in the 1970s Wertingen still is a rather small town in the Bavarian-Swabian district of Dillingen with less than 9,000 inhabitants.

The Castle of Wertingen after 1348 was built by Johann Langenmantel (lit. “long coat”) from the famous patrician family of Augsburg, who were known for their usually very good relations with the Jews of Augsburg and Swabia. Wertingen for some 120 years remained in the family possession of the Langenmatel. During the time span from 1377 to 1430, in Augsburg tax lists no fewer than nine Jewish taxpayers with the toponym affix “of Wertingen” can be found, which were home and / or business owner and citizen and lived with their families and their servants in the imperial city.  

Although 1597 was pronounced a ban for Jews to trade in Wertingen, this probably had no particular or lasting effect. Binswangen in the west and Buttenwiesen in north of Wertingen were a half or resp. an hour walk from Wertingen. Both villages had a significant Jewish settlements, which at times was the majority of all inhabitants and therefore often were considered as “Judendorf” (Jewish village) and the shortest way to connect Binswangen and Buttenwiesen was Wertingen. So it’s no surprise that Joseph Mindler a Wertingen born lawyer and father of his same named son who later was Greek Parliament stenographer in Athens in 1803 stated in his  Topography of Wertingen that Jews in Wertingen can operate free trade in any way they like and that two-thirds of all trade in the town was Jewish to the satisfaction of their local customers.

Only in 1942, seventy years from now, some forty Jews from the neighborhood were sent via train from Wertingen railroad station on their way to Piaski concentration camp near Lublin in German occupied Poland. Almost all of them perished. In Binswangen the former synagogue in 1996 was redecorated in order to use the building as communal event location, for instance for lectures, classical musical, advent choral or so called Klezmer concerts, etc.

By all accounts there however are obviously no intentions to try for a resettlement of a new Jewish community there.


Die Herkunft der mittelalterlichen Augsburger Juden

August 30, 2010

Über die Bedeutung der jüdischen Gemeinde im mittelalterlichen Augsburg geben nicht zuletzt auch die Orte ab, aus denen Juden in die Reichsstadt zogen. Auch die städtischen Steuerlisten ab dem 14. Jahrhundert geben darüber Zeugnis, dass nicht nur Juden aus den benachbarten Regionen, sondern auch aus fernerliegenden bekannten Zentren jüdischer Gelehrsamkeit nach Augsburg kamen, um mittels Heirat, als Rabbiner oder als Schüler Bestandteil der schwäbischen Gemeinde zu werden.

Im Einzugsgebiet werden dabei Orte genannt, die heute nicht unbedingt immer auf Anhieb mit mittelalterlichen jüdischen Gemeinden in Verbindung gebracht werden: Dinkelsbühl, Nördlingen, Oettingen, Pappenheim, Regensburg, Harburg, Donauwörth, Neuburg, Ingolstadt, Lauingen, Dillingen, Höchstädt, Wertingen, Schrobenhausen, Aichach, Freising, München, Friedberg, Zusmarshausen, Burgau, Ulm, Biberach, Mindelheim, Memmingen, Landsberg und Mühldorf am Inn.

Aber auch aus Orten und Städten in größerer Entfernung kamen Juden nach Augsburg: Köln, Mainz, Worms, Speyer, Straßburg und das benachbarte elsässische Bischoffsheim, Rothenburg ob der Tauber, Zürich, Nürnberg und das kärntische Millstatt (Muelrestat) .

Freilich ist es nicht im sicher, einzelne Orte sicher zu identifizieren. Beispielsweise gibt es nicht weniger als drei schwäbische Orte mit dem Namen Biberach, einige Neuburgs und da die meisten Schreibweisen noch variabel waren könnte ein Rothenburg auch als Rottenburg gelesen werden und der Ort Werd, den wir nicht zu Unrecht wir als Werd an der Donau deuten, sprich als Donauwörth, könnte aber auch der heute noch so heißende kleine Ort Wörth sein, gleichfalls an der Donau, unweit von Regensburg, aber, da Angaben zum Fluss fehlen vielleicht auch Wörth an der Isar, Wörth am Rhein, Wörth am Main und warum nicht auch Wörth an der Sauer im Elsaß ..? Sicher behaupten lässt sich das ebenso wenig wie die Annahme alle genannten Juden -insofern keine Verwandtschaft plausibel ist – kämen aus einem einzigen Werd.

The origin of the medieval Jews of Augsburg

The significance of the Jewish community in medieval Augsburg, also is explained by the places from which Jews moved to the Imperial City. Also the municipal tax records from 14 Century on provide evidence that Jews not only from the neighboring regions but also from more distant known centers of Jewish scholarship moved to Augsburg to get member of the Swabian Jewish community by marriage as a rabbi or student.

In the catchment area of the Imperial City there are many places, which today are not necessarily always instantly connect to the medieval Jewish communitiest: Dinkelsbuehl, Noerdlingen, Oettingen, Pappenheim, Regensburg (Ratisbon), Harburg, Donauwoerth, Neuburg, Ingolstadt, Lauingen, Dillingen, Hoechstaedt, Wertingen, Schrobenhausen , Aichach, Freising, Munich, Friedberg, Zusmarshausen, Burgau, Ulm, Biberach, Mindelheim, Memmingen, Landsberg and Muehldorf am Inn.

However, even from in towns and cities further away Jews came to Augsburg: Cologne, Mainz (Mayence), Worms, Speyer, Strasbourg and the neighboring Alsatian Bischoffsheim, Rothenburg ob der Tauber, Zurich, Nuremberg and the Carinthian Millstatt (Muelrestat). Of course it is not always safe to identify individual toponyms. For example, there are no fewer than three Swabian places called Biberach, some Neuburgs (new castle) and since most writing still is variable Rothenburg eventually also could be read as Rottenburg and place Werd, which we identify not without reason as Werd at the Danube = Donauwoerth, actually also may be quite another Woerth on the Danube, near Regensburg, but perhaps also Worth on the Isar, Worth on the Rhine, Worth on the Main, and why not Worth on the Sauer in Alsace .. ? We do not know in all cases for sure and there also is no guaranty that all entries actually refer only to one single one of them.


Der jüdische Friedhof von Binswangen

July 15, 2010

Eine Beschreibung des alten jüdischen Friedhofs von Binswangen ist nicht ohne weitere und ausführliche Darstellung seiner Geschichte im zweiten Viertel des zwanzigsten Jahrhunderts möglich, da sein heutiger Zustand mit seinem ursprünglichen offenkundig nichts zu tun hat und die Mehrzahl der wenigen erhalten Grabsteine kaum zu den Bestatteten gehören, sondern willkürlich und nach eher unklaren Kriterien (wieder) aufgestellt wurden.

Nach allgemeiner Auffassung wurde der Friedhof im Jahre 1663 abseits des Ortes angelegt, bereits 1694 und nochmals 1730 und 1761 erweitert. Er befindet sich heute „Am Judenberg“  in einer Waldlichtung (beworben als Teil des „Naturparks Westliche Wälder“) nahe Wertingen (wo nach aktuellen Einschätzungen nie Juden gelebt haben sollen), umgeben von sportlichen Einrichtungen wie den Anlangen des Tennisclubs Wertingen. Im Jahre 1761 wurde der Friedhof auch von einer Steinmauer umgeben, um ihn vor offenbar häufigen Übergriffen zu schützen. Zu diesen kam es in der Folgezeit trotzdem in regelmäßigen Abständen, insbesondere in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und erst recht kurz vor und während der Nazi-Herrschaft in Deutschland. Die heutigen Sportanlagen haben ihre Vorläufer so auch bereits in entsprechenden Einrichtungen der Hitler Jugend und anderen Nazi-Organisationen. Ende Mai 1927 besuchte Theo Harburger auf seinen Exkursionen in Bayern auch den Friedhof in Binswangen. Seine und andere Photographien aus dieser Zeit bezeugen eine relativ dichte Belegung des Friedhofs mit offenbar hunderten von Grabsteinen. Davon sollten aber nur sehr wenige die kommenden Jahrzehnte überdauern. Bereits 1924 berichtet die „Schwäbische Volkszeitung“ von einem Übergriff des Nazi-Nachwuchses, wobei 30 Grabsteine umgeworfen, zerbrochen und mit Nazi-Symbolen bepinselt worden sein sollen. Im Juli 1938 unter ganz anderen politischen und  juristischen Vorzeichen gab es einen weiteren Angriff mit 25 zerstörten Steinen. 1940 nun verwüstete die benachbarte Hitler Jugend den Friedhof fast vollständig. In der Folgezeit wurde die Steinmauer des Friedhofs abgetragen und eine Großteil der damals noch erhaltenen Grabsteine an einen Steinmetz verkauft, der diese abtransportieren ließ.

In einem handgeschriebenen Brief vom 29. Oktober 1948 teilt Anton Bunk auf Anfrage der wiedergegründeten Israelitischen Kultusgemeinde in Augsburg, die sich in der Vorwoche nach den Abläufen und dem Verbleib der Steine erkundigt, mit, dass „die Steine damals an den Steinmetzmeister Fuhrmann für RM 500.- (fünfhundert) verkauft wurden. Außer Fuhrmann hat niemand Steine erhalten. Nach der damaligen Abschätzung waren 75 – 80 % gänzlich demoliert, der Rest wurde von Fuhrmann abgefahren. Von diesen restlichen Steinen, die noch bei Fuhrmann lagern, sind durchwegs alle mehr oder minder beschädigt.“

Aus Bunks Mitteilung geht hervor, dass zum Zeitpunkt der Nachfrage aus Augsburg die „abgeräumten“ Steine immerhin dreieinhalb Jahre nach dem Zusammenbruch des Nazi-Regimes noch immer beim Steinmetzmeister Fuhrmann befanden. Doch damit war die „Angelegenheit“ noch nicht ausgestanden. Gemäß dem Protokoll einer öffentlichen Sitzung der Wiedergutmachungskammer des Landgerichts Augsburg vom 30. Januar 1953 hatte sich bis dato an dieser Sachlage nichts verändert. Da zwischenzeitliche Bemühungen der Augsburger Gemeinde, die noch erhaltenen Steine wieder auf den Binswanger Friedhof zurückzubekommen erfolglos blieben, verstärkte IKG der damalige Vorsitzender der jüdischen Gemeinde Hugo  Schwarz seine Bemühungen und erhielt für eine Klage vor der Wiedergutmachungskammer Beistand von der JRSO (Jewish Restitution Successor Organizsation), vertreten durch den Juristen Dr. Ernst Katzenstein (1897-1989), dem damaligen Director of Plans and Operation Board der JRSO, der als Zionist bereits von Hameln 1934 nach Israel ausgewandert war. Hugo Schwarz (1890-1973) hingegen war selbst aus Binswangen, war als Soldat im ersten Weltkrieg verwundet und für seine Tapferkeit mit dem Orden des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet worden. In Augsburg gehörte er der jüdischen Gemeindeleitung an und war als Überlebender des Konzentrationslagers Theresienstadt einer der wenigen überlebenden der Vorkriegsgemeinde und ab 1946 deren Vorsitzender.

Im Verfahren mit der Forderung nach „Rückerstattung“ traten nun die IKG Augsburg und die JRSO München als Kläger gegen den Binswanger Steinmetz Karl Fuhrmann und die Gemeinde Binswangen auf, vertreten durch Anton Bunk, dem Bürgermeister der Gemeinde.  Zur Aussage kam aber zunächst die seitens der Antragsgegner geladene,  nun in Kempten lebende Zeugin Elisabeth Arnold, im Protokoll 27 Jahre alt, demnach also 1926 geboren. Ihren Aussagen gemäß war sie von März 1942 bis April 1943 bei der Familie Fuhrmann in Binswangen als „Landdienstmädel“ tätig. Die Einrichtung eines sog. „Landjahr“ stammte noch aus der Weimarer Republik und galt als arbeitsmarktpolitisches „Angebot“ für arbeitslose Jugendliche, eine Institution, die von den Nazis weitergeführt und gemäß ihren spezifischen Idealen ausgebaut wurde. Die Einrichtung unterstand dem Reichsminister für Erziehung und Volksbildung und wurde so definiert: „Im Landjahr sollen sorgfältig ausgelesene Jungen und Mädel zu verantwortungsbewussten jungen Deutschen erzogen werden, die körperlich gestählt und charakterlich gefestigt von dem Willen erfüllt sind, im Beruf und an jeder Stelle einsatzbereit dem Volksganzen zu dienen.“ Für die 16jährige Else Arnold bedeutete dies gemäß ihrer Zeugenaussage, dass sie nicht nur in der Landwirtschaft und im Haushalt der Familie arbeitete, sondern an Samstagen Fuhrmann auch bei der Anfertigung von Grabsteinen half. Ihren Angaben gemäß, etwa zur Hälfte ihrer Dienstzeit, also wohl im Frühherbst 1942, holte „Herr Fuhrmann Grabsteine aus dem Judenfriedhof von Binswangen, der an der Strasse nach Wertingen liegt.“ Sie gibt an, des Öfteren bei solchen Transporten „dabei gewesen“ zu sein, konnte sich aber im Januar 1953 nicht mehr daran erinnern, wie viele Grabsteine es gewesen waren: „Sie lagen ziemlich zerstreut und beschädigt im Friedhof herum.“ Die Steine wurden zu Fuhrmanns Betrieb nach Binswangen gebracht und dort „auf Holz abgestellt“. Während ihrer Dienstzeit konnte sie nicht feststellen, dass diese Grabsteine für irgendeinen Zweck Verwendung fanden, da nur neue Grabsteine hergestellt worden seien. Zur Erinnerung der Entlastungszeugin gehört ein, wie sie sagt „scherzhaftes“ Gespräch zwischen dem Steinmetz Fuhrmann und einem (namentlich nicht genannten) Bauern am Judenfriedhof. Der Bauer habe dem Steinmetz zugerufen, „er würde die Steine doch wieder einmal hinauftransportieren.“ Sie selbst habe das nicht geglaubt und sich entsprechend geäußert. Freilich habe Fuhrmann selbst der Aussage des („prophetischen“) Bauern wohl zugestimmt.

Zunächst überrascht es, dass ein damals 16 oder 17 Jahre altes Landmädel seitens der Beklagten überhaupt und zudem als einzige Entlastungszeugin benannt wurde und niemand sonst aus Binswangen. Karl Fuhrmann, zum Zeitpunkt der Verhandlung 72 Jahre als, also um 1887 geboren, wird kaum alleine oder nur mit der Hilfe seines Landmädels zentnerschwere Grabsteine vom Friedhof auf dem Waldhügel in die Kleinstadt transportiert haben. Es ist kaum vorstellbar, dass der 1942 bereits etwa sechzig Jahre alte Steinmetz alle Arbeiten seines Gewerbes ohne Helfer erledigt haben soll. Vorstellbar wäre auch, dass ihm die anliegende Hitlerjugend beim Abtransport half. Erwähnt werden jedoch noch nicht einmal Zwangsarbeiter, die damals auch in dieser Gegend zum Einsatz kamen. In einem Artikel der Augsburger Allgemeinen vom 14. Juni 2009, verfasst von Brigitte Bunk , erinnert sich der frühere polnische Zwangsarbeiter Arkadiusz Filipczak an eingesetzte Gefangene in Wertingen. In Wertingen wohnte auch Else Arnold und zwar in einem Landdienstlager, da sie nur tagsüber bei Fuhrmann war und für ihn arbeitete. Dieses Lager muss sich nun aber in relativer Nähe zum jüdischen Friedhof befunden haben und da ihrer eigenen Wegbeschreibung gemäß der Friedhof auf dem Weg nach Wertigen lag, muss sie wenigstens zweimal täglich daran vorbeigelaufen sein. Seltsam mutet es auch an, dass ihrer gerichtlichen Aussage gemäß das Gespräch niemals darauf gekommen sein soll, für welchen Zweck die Grabsteine denn nun überhaupt angekauft worden sein sollen und warum sie sicherlich nicht ohne Mühen auf das Grundstück des Steinmetz gebracht wurden. Das Landmädel selbst habe sich darüber nie Gedanken gemacht, sondern vermutet, dass es damit zu habe, „weil eben das ehemalige Friedhofsgelände in Ordnung gebracht werden sollte.“ Abgesehen davon, dass auch ohne Grabsteine der Friedhof wegen der darauf befindlichen Gräber noch immer ein Friedhof wäre, konnte sich Else Arnold nun auch nicht an die eigentliche Anzahl der abtransportierten Grabsteine erinnern, jedoch sei ihr andererseits nie aufgefallen, „dass die Steine weniger geworden sind.“

Nach dem früheren Landmädel sagte nun Bürgermeister Anton Bunk aus, der angab, bereits in jener Zeit, also während der Nazi-Herrschaft und zum Zeitpunkt der Zerstörung und Schändung des jüdischen Friedhofs Bürgermeister gewesen zu sein (er war von 1937 bis 1945 und nochmals von 1951 bis 1961 im Amt): „Mir hat der Judenfriedhof, der  wiederholt Gegenstand von Zerstörungsaktionen des nebenan liegend HJ Sommer- und Herbstlagers gewesen ist, Kopfzerbrechen bereitet und ich habe schon vorher mit Herrn der Israelitischen Kultusgemeinde, insbesondere mit Herrn Friedmann gesprochen. Auch von diesem wurde geäußert, dass es wohl das beste sei, wenn der Friedhof geräumt würde.

Bürgermeister Bunk meint hier offenbar Ludwig Friedmann (1880-1943), einen Augsburger Wäschefabrikanten, der als Kriegsfreiwilliger im Ersten Weltkrieg für das Deutsche Reich kämpfte und stellvertretender Vorsitzender der israelitischen Vorkriegsgemeinde in Augsburg war. Bunks ansonsten unbestätigte Aussage gemäß war die Aufgabe des Friedhofs im Prinzip fast die Idee des Vorsitzenden aus Augsburg, dessen Gemeinde auch für die anderen jüdischen Gemeinden im bayerischen Schwaben zuständig war. Am 11. Januar 1943 sei entsprechend ein Vertrag beim Augsburger Notar Linder zustande gekommen, der dem Gericht freilich nicht vorgelegt werden konnte. Eine jüdische Gemeinde existierte in Augsburg auch bereits nicht mehr und die Mehrzahl der Juden waren bereits abtransportiert. Die wenigen noch verbliebenen Juden waren in sog. „Judenhäusern“ zwangseinquartiert und warteten auf ihre gleichfalls sichere Deportation. Ludwig Friedmann nun starb bereits am 7. März 1943 zusammen mit seiner Frau Selma und zwei weiteren Augsburger Ehepaaren durch Selbstmord. Ihre Leichname wurden trotzdem noch am neueren jüdischen Friedhof im Stadtteil Hochfeld beigesetzt.

Nun, es ist wohl vorstellbar, dass Ludwig Friedmann zu Beginn des Jahres 1943 jegliche Hoffnung auf eine Zukunft aufgegeben hatte und bereits an Suizid dachte, jedoch spricht dann noch weniger dafür, dass er mit einem notariellen Vertrag die Zerstörung jüdischen Erbes legitimieren wollte. Mangels Plausibilität ist es auch nicht möglich den Wahrheitsgehalt der Ausführung des Bürgermeisters zu bestätigen. Seiner Aussage gemäß war ihm bestmöglich bekannt, dass der Friedhof mehrfach angegriffen wurde von der benachbarten Hitlerjugend und er erwähnt nicht, dass er als Bürgermeister des Ortes irgendetwas unternommen hätte, um die Täter zur Rechenschaft zu ziehen und weitere Übergriffe zu verhindern. Ganz im Gegenteil beseitigte er die letzte noch bestehende Hürde zum Schutz des 280 Jahre alten Gräberfeldes auf durchaus bemerkenswert geschäftstüchtige Art und Weise: „… die teilweise bereits beschädigte Mauer wurde in Lose aufgeteilt und unter den Gemeindebürgern von Binswangen versteigert. „

Die Versteigerung der 1761 errichteten Friedhofsmauer an die meistbietenden Bürger von Binswangen ist nun wirklich bemerkenswert. Die heutige Mauer ist in etwa ein Viereck, dass sich den Hügel hoch erstreckt und nach oben hin breiter wird. Insgesamt hat die (heutige) Mauer schätzungsweise eine Länge von etwa 200 m, wobei sie ca. 80 cm breit ist und um etwa 2 m das so eingegrenzte Gelände überragt. Das sollte man sich vergegenwärtigen, um eine ungefähre Vorstellung davon zu erhalten, welche Masse an Material hier versteigert und hernach abtransportiert wurde.  Doch im Verfahren der Wiedergutmachungskammer des Augsburger Landgerichts war die Mauer nicht Gegenstand der Verhandlung und es sollten noch weitere zehn Jahre vergehen, ehe sie neu aufgeführt wurde. Wir können freilich nur vermuten, dass der heutige Bau tatsächlich den Verlauf der damals abgetragenen Mauer nachahmt. Belege dafür gibt es nicht und allzu wahrscheinlich ist dies im Anbetracht der Gesamtumstände auch nicht.

Bürgermeister Bunk erklärte zum weiteren Verlauf: „Schon einige Zeit vorher (wohl vor der Versteigerung der Friedhofsmauer) habe ich mit Herrn Fuhrmann gesprochen in dem Sinne, dass es soweit kommen wird, dass der Friedhof abgeräumt wird. Nach einigen Hin und Her erklärte sich Herr Fuhrmann bereit, die Steine zu nehmen um den Preis von RM 500.-. Über die weitere Verwendung der Steine hat sich Herr Fuhrmann nicht geäußert.“

Anders als der bestimmungsgemäße Ruhestand der Grabsteine auf dem Friedhof, bereitete dem Bürgermeister als Hausierer der Verkauf der Steine an einen Steinmetz offensichtlich auch kein „Kopfzerbrechen“. Auf Nachfrage des offenbar zweifelnden Hugo Schwarz beteuerte Bunk, dass er tatsächlich mit Herrn Friedmann gesprochen habe. Er bestätigte auch die Angabe, dass seines Wissens Steinmetz Fuhrmann keinen der jüdischen Grabsteine weiter verwendet habe. Vielmehr habe er die Steine bei Fuhrmann nach dem Krieg wiedergesehen, „als Herr Berthold Strauss von der Israelitischen Kultusgemeinde in Augsburg wegen der Steine geschrieben hatte.“ Das war wie wir wissen am 21. Oktober 1948. Gegenüber Fuhrmann habe er seinerzeit einen Kaufpreis verlangt, weil er sich dachte, „es wird etwas dabei sein, was sich verwenden lässt. Allerdings hat Herr Fuhrmann, wie ich hörte, die Steine nicht verwendet.“ Darüber hinaus könne sich der Bürgermeister auch nicht daran erinnern, dass Fuhrmann ihm gesagt hätte, die Steine verwenden zu wollen.

Der Antrag von Dr. Katzenstein die beiden Zeugen zu vereidigen wurde „zurückgestellt“, ehe nun Karl Fuhrmann selbst zu Wort kommt. Das Protokoll beschreibt ihn so: Fuhrmann Karl, verheiratet, Steinmetzmeister in Binswangen, 72 Jahre alt, wohnhaft Haus Nr. 4647, Antragsgegner.

Zur Erinnerung: Der Antrag der Kläger bestand auf der Herausgabe der Grabsteine, die Fuhrmann der bisherigen Zeugenaussagen nach zwar kaufte, aber nie verwendete und auch niemals verwenden wollte.

Fuhrmann: „Ich habe, um es kurz zu sagen, mir beim Kauf der Grabsteine nichts gedacht. Ich war damals überzeugt, dass einmal Ordnung geschaffen werden muss auf dem Friedhof. Im übrigen habe ich aber, wie aus oben gesagten Verhalten hervorgeht, die Grabsteine vorläufig nicht in Angriff genommen. Ich habe ein sauberes Lager aus Holz für die Grabsteine gemacht und mir gedacht, es muss der Ausgang des Krieges abgewartet werden und dann kann man sehen, was mit den Grabsteinen geschieht.“

Ist es plausibel, dass ein Steinmetz der hauptberuflich damit beschäftigt ist, Grabsteine zu bearbeiten eine Anzahl von Grabsteinen von einem Friedhof ,dessen Mauer an die Bewohner seines Ortes versteigert wurde, kauft ohne sich dabei etwas zu „denken“? Demgegenüber meinte er, es müsse „Ordnung“ geschaffen werden, obwohl diese offensichtlich nur darin bestand neben der Mauer auch die Grabsteine abzuräumen.

Fuhrmann: „Ich erinnere mich, dass der damalige Bürgermeister Bunk von den Grabsteinen bereits auf dem Friedhof einen an eine Frau Struhl (Strahl?), deren Mann in der IG Farben Gersthofen beschäftigt war und dort tödlich verunglückt ist, versprochen hat. Ich habe damals erklärt, das ich nichts weiter tue an den Grabsteinen als beschriften, einen Christus fertigen und Einfassungen und Sockel fertigen. Desweiteren habe ich drei Grabsteine abschleifen lassen, diese sind jedoch, ohne dass sie weitere Verwendung gefunden hätten, mit weiteren Grabsteinen durch die Hitze beim Brand meines Anwesens am 25.04.1945 beim Einmarsch der amerikanischen Armee zersprungen.  Die Besten sind noch vorhanden. Ich habe sie eingegraben, (sie) können aber wieder ausgegraben werden. Ich nehme ohne weiteres auf meinen Eid, dass ich sonst keinen Grabstein irgendwie verwendet habe. Abgegeben habe ich höchstens Stücke von zerstörten Einfassungen und Grabsteinsockeln. Zerbrochene Grabsteine habe ich nicht abgegeben. Übrigens habe ich solche vom Friedhof auch nicht abgefahren, da diese von der Gemeinde zum Weggeben verwendet wurden.“

Um sich selbst zu entlasten, beschuldigte Fuhrmann nun die Binswanger Gemeinde. Bürgermeister Bunk soll einen Grabstein einer Witwe aus Gersthofen versprochen haben. Der Hinweis auf die Beziehung des Verstorbenen zur IG Farben hatte 1953 bereits eine gewisse zusätzliche Aussagekraft. Abgesehen davon, dass er Bunk damit sehr wohl finanzielle oder persönliche Interessen attestiert, stellt er desweiteren fest, dass bereits zerbrochene Grabsteine von der Binswanger Gemeinde weggeben – vielleicht auch versteigert -wurden. Dies deckt sich letztlich auch mit der Behauptung aus Bunks Brief von 1948 an Berthold Strauss von der jüdischen Gemeinde in Augsburg, wo er schrieb, dass  75 – 80 % der Steine „gänzlich demoliert“ gewesen seien und der Rest von Fuhrmann abgefahren wurde. Über die Verteilung des Großteils der beschädigten Grabsteine herrscht demnach völlig Unklarheit, da sich im Nachhinein niemand in Binswangen und Umgebung an irgendetwas erinnern wollte. Auf Nachfrage von Dr. Katzenstein gab der Steinmetz nun zu Protokoll, dass er etwa 40 – 50 Grabsteine vom Friedhof geholt habe: „Darunter werden 15 Mamorsteine gewesen sein, alles andere sind Kalk- und Kunststeine gewesen, von minderer Qualität.” Auf die weitere Frage Dr. Katzensteins, warum er als Steinmetz ohne geschäftlichen Nutzen haben zu wollen nun eigentlich 500 Reichsmark für die Grabsteine bezahlt habe, gab Fuhrmann zur Antwort: „Ich habe bezahlt was der Bürgermeister verlangt hat. Die Gemeinde musste ja den Friedhof auch bezahlen. Im übrigen dachte ich mir, erst muss der Krieg vorbei sein, dann kann man Entscheidungen treffen.“

Mit dem Hinweis, dass Dr. Katzenstein auch Fuhrmanns Vereidigung beantragte, endet das Protokoll über die Verhandlung. Welche Schlüsse kann man aus den protokollierten Aussagen ziehen?

Es scheint unwidersprochen, dass die benachbarte Hitler Jugend (sicher nicht ohne Beteiligung zahlreicher Erwachsener) den Friedhof mehrfach angegriffen und einen Großteil der in den 1920ern noch auf Photographien zu sehenden Grabsteine weitgehend zerschlagen haben. Sollten die Angaben stimmen, dürften die größten Zerstörungen 1938 und (oder bis) 1940 stattgefunden haben. Während der Bürgermeister von Binswangen die Mauer an seine Einwohner versteigerte, muss es ähnliche Arrangements bezüglich der Grabsteinfragmente gegeben haben. Sinn und Zweck der Aktion war offensichtlich mit den Juden von Binswangen auch die jahrhundertealte Erinnerung an deren hier bestattete Vorfahren gänzlich auszutilgen, sprich „Ordnung“ zu schaffen. Die noch (wieder)verwertbaren Steine, über deren Anzahl wir keine Gewissheit erlangen können, wurden an den örtlichen Steinmetz verkauft. Dieser hat einige davon bearbeitet und wird sicher mehr genutzt haben, als er später eingestehen wollte. Vielleicht lohnt es sich, auf erhaltene Grabsteine aus dieser Zeit in nichtjüdischen Friedhöfen einen Blick zu werfen. Die weiteren Angaben sind wie das Verhalten der Angeklagten widersprüchlich. Einerseits sollen die Steine nur gelagert worden sein, geradezu sorgsam auf Holz, andererseits wurden sie aber vergraben. Wo nun aber wie auch immer doch weitere Beschädigungen entstanden, so einzig durch das Wirken der Amerikaner. Einerseits wollte der Steinmetz die Steine gar nicht haben und kaufte sie wohl nur als Zukunftsoption für den Fall eines dann doch unerklärlicher Weise ausgebliebenen deutschen Endsiegs, andererseits wollte er sie auch 1953, acht Jahre nach der bedingungslosen Kapitulation des Naziregimes noch nicht herausgeben, weshalb es ja nun überhaupt erst zum Prozess kam, fünf Jahre nach dem Anschreiben der schrecklich dezimierten jüdischen Nachkriegsgemeinde in Augsburg – als es in Binswangen keine jüdische Gemeinde mehr gab … und es gibt bis zum heutigen Tag keine.

Den Beschluss des Landgerichts verkündete der Einzelrichter LG Rat Dr. Wiesenthal sogleich am Freitag 30. Januar 1945. Und zwar kam ein „Vergleich“ zustande zwischen der Israelitischen Gemeinde in Augsburg, der JRSO, der Gemeinde Binswangen und dem Steinmetz Fuhrmann, welche fünf Punkte umfasste:

1. Der Antragsgegner Fuhrmann verpflichtet sich die bei ihm noch lagernden Grabsteine vom ehemaligen jüdischen Friedhof in Binswangen (etwa 45 Stück) an die Jewish Restitution Successor Organization Munich herauszugeben.

2. Die Gemeinde Binswangen verpflichtet sich, die nach Ziffer 1 vom Antragsgegner Fuhrmann herauszugebenden Grabsteine auf den Judenfriedhof von Binswangen zu transportieren. Diese Verpflichtung tritt ein, sobald der Friedhof wenigstens hinsichtlich seiner Umzäunung wieder hergestellt und die Gemeinde Binswangen um die Beförderung der Grabsteine angegangen wird. Vom Zeitpunkt dieser Anforderung an hat die Gemeinde Binswangen die Verpflichtung binnen 2 Monaten zu erfüllen.

3. Der Antragsgegner Fuhrmann verpflichtet sich, bei der Aufstellung der Grabsteine auf dem künftigen Friedhofsgelände zugegen zu sein, und falls dies gewünscht wird, den ursprünglichen Standort der einzelnen Steine, soweit ihm dies möglich ist, anzugeben.

4. Die Gerichtskosten werden von der Gemeinde Binswangen übernommen; die sonstigen Kosten trägt jeder teil selbst.

5. Dieser Vergleich wird nur wirksam, wenn bis spätestens 20.2.1953 die Gemeinde Binswangen den beglaubigten Auszug aus dem Protokollbuch des Gemeinderats beibringt mit folgendem Beschluss:

Zudem Vergleich, wie er auf Vorschlag des Gerichts am 30.1.1953 vor der Wiedergutmachungskammer des Landgerichts Augsburg in Sachen Israelitische Kultusgemeinde gegen Fuhrmann und Gemeinde Binswangen zustande gekommen ist, wird Zustimmung erteilt und gleichzeitig das Auftreten des ersten Bürgermeisters in diesem Termin nachträglich genehmigt.‘

Der Vergleich, offenbar Resultat einer nicht schriftlich überlieferten mündlichen Aussprache sieht als Grundlage eine Umzäunung des offenbar leeren Geländes, auf dem sich keine Grabsteine mehr befinden, vor.  Da auch die Mauer zehn Jahre zuvor versteiget wurde und die wie auch immer gearteten Überreste auf dem Areal sicherlich reichlich überwuchert worden sein durften, ist es zunächst unklar, welche Anhaltspunkte es nun eigentlich dafür gab, überhaupt die Abmessungen des Friedhofs und den Verlauf der früheren Mauern annähernd zu bestimmen. Schwierigkeiten hat der Beschluss aber auch bereits in der Definition des Verhandlungsobjekts. So ist in Punkt 1 die Rede vom „ehemaligen jüdischen Friedhof in Binswangen“, unter Punkt 2 heißt es, dass „der Friedhof wenigstens hinsichtlich seiner Umzäunung wieder hergestellt“ werden sollte, während unter Punkt 3 nun von der“ Aufstellung der Grabsteine auf dem künftigen Friedhofsgelände“ die Rede ist. Wenn nun im Jahre 1953 das Gericht wegen des Fehlens der Mauer und der Grabsteine von einem ehemaligen und einem künftigen Friedhofsgelände spricht, so bestätigt dies auch die Absicht jener, die zehn Jahre zuvor eben auch die Denkmale zur Erinnerung an die fast dreihundertjährige Geschichte des jüdischen Friedhofs in Binswangen mitsamt der schützenden Mauer beseitigen wollten und auch beseitigt hatten. Sie waren sich einig, dass man „Ordnung“ schaffen müsse und die Unordnung ging für sie nicht von den Nazis aus, die unweit des Friedhofs hausten. Nein, die Steine waren es, die störten und weg mussten, zumal sich damit offensichtlich auch Geld verdienen ließ.

So die Aussagen stimmen, wurde der Großteil der Grabsteine noch am Friedhof zerschlagen, und wie Fuhrmann sagt, an die Gemeinde vergeben, wahrscheinlich im Zusammenhang mit der Versteigerung der Friedhofsmauer. Wie muss man sich nun aber praktisch vorstellen? Tauchen später nach und nach Reste von Grabsteinen in Binswanger Wohnhäusern, Mauern und Gärten auf, so wie man heute in Abständen Reste mittelalterlicher jüdischer Grabsteine bei Bauarbeiten finden kann (wie etwa in Augsburg, Mainz, Worms), ist es im einem oder anderen Fall vielleicht sogar bekannt und gilt als Familiengeheimnis oder eine Attraktion, die man nur guten Freunden zeigt?

grave marker of Berta Hautsmann 1850 - 1927 

Der heutige Umfang des Friedhofs dürfte „etwas kleiner“ sein als der ursprüngliche Zustand, was sich schon aus der Gesamtzahl der zu vermutenden Gräber einer jüdischen Gemeinde ergibt, in der 1811 bereits 327 Personen in 70 Haushaltungen gelebt haben sollen. Im Jahr 1845 lebten 415 Juden am Ort – rund 40 % der gesamten Bevölkerung.

Neben der Eingangsmauer lagern noch wenige Reste von Grabsteinsockeln, eines Grabsteins sowie das kleine verrostete Gitter einer Grabeinfassung. Letzteres deutet an, dass es weitere Gitter gab, die gleichfalls geraubt wurden. Die Aufstellung der Steine erfolgte nach eigentümlichen Kriterien. Zum einen stehen sie in keiner konkreten Ausrichtung, wo auf einem jüdischen Friedhof zumindest in Richtung Osten (eigentlich: Jerusalem) üblich ist.

Im unteren Teil beim Eingang befinden sich vor allen die schwarzen Marmorsteine die es dem Steinmetz Fuhrmann wohl besonders angetan hatten. Da wäre etwa der Stein von Chava Tochter von Abraham Levi die in gutem Namen am 22. Ijar 5669 verstarb (das entspricht wohl dem 13. Mai 1909). Dann wäre da der Grabstein des Naftali ben Schimon Steinharter, der sein ganzes Leben lang auf dem Weg Gottes ging und am Schabbes-Abend am 26. Des ersten Adar im Jahre 5651 verstarb. Sehr aufschlussreich ist der kleine deutschsprachige Sockel mit der Inschrift:  „Hirsch Steinharter geb 13. Juli 1812, gest. 6. März 1891“ – darunter steht noch zu die Angabe des Steinmetz zu lesen: Fuhrmann       Binswangen

Da man kaum davon ausgehen kann, dass Karl Fuhrmann den Grabstein für Steinharter im Alter von zehn Jahren gefertigt hat, besteht allenfalls die Möglichkeit, dass Fuhrmanns Vater bereits Steinmetz war oder aber, dass Fuhrmann diese Widmung in der Nachkriegszeit hinzufügte. Ein weiterer Grabstein ist der von Faile Tochter des Jehuda und Frau des Herrn Mosche Leiter, gestorben am 11. Tamus 5672 (= 26. Juni 1912) und begraben am Folgetag. Eine nur in der Inschrift am Sockel Josef Neuburger gewidmete Marmorsäule, welcher vor dem Grabmal von Simon Heinsfurther aufgestellt wurde, ist blankpoliert und ohne Inschrift. Ob der Gedenkstein auch zuvor bereits Josef Neuburger gehörte, darüber kann nur spekuliert werden, jedoch deutet der Sockel auf eine Nachbearbeitung hin. Die Inschrift vom Grabstein Simon Heinsfurther weist diesen als Parnas der Gemeinde Binswangen aus, der immer den Frieden liebte und nach Frieden strebte, im guten Namen verstarb am 6. Tewet  und in großer Ehre begraben wurde im Jahre 5655 (= 1895). Unweit davon ist der Gedenkstein für Nathan Baldauf (Natan Zwi bar Elieser) aus dem Jahr 5660. Auch Baldauf war Parnas der heiligen Gemeinde von Binswangen. Der untere deutschsprachige vielfach abgekürzte Teil der Inschrift weist ihn aus als Nathan Baldauf, Kaufmann, langjähriger Vorstand der israelitischen Cultusgemeinde und Bevollmächtigter der politischen Gemeinde Binswangen, geb. 2. Juli 1847, gest. 9 August 1900. Man kann ganz sicher davon ausgehen, dass diese relativ kleine Gruppe schwarzer Marmorsteine die von der Datierung schon zum jüngeren Teil des Friedhofs gehören und damals einigermaßen in Mode waren sicher um einiges zahlreicher waren. Die Art ihrer heutigen Aufstellung will offenbar auch diese Lücken kaschieren. Insgesamt sind die Steine so aufgestellt, dass sie über die Lücken ein wenig hinwegtäuschen. Hätte man die vorhandenen Steine dicht aneinandergereiht, würde eher auffallen, wie wenige es eigentlich nur sind. Dabei finden sich noch Familiennamen wie Lammfromm, Luchs, Landauer, Miller, Metzger, Schwarz, Feigenbaum, Neuburger, …

Von hier an erhebt sich das Friedhofsgelände nun einen mitunter recht steilen Abhang hinauf, wobei hier und da auch Stufen von Steintreppen zu sehen sind. Eine Stufengruppe verweist so auch etwa auf Höhe der Mitte des Friedhofs auf die eigentümlichste Anordnung von Grabsteinen, die wir in Bayerisch-Schwaben auf einem jüdischen Friedhof gefunden haben. Acht ältere, meist gerundete Grabsteine (Kalkstein)  bilden einen Kreis und erinnern damit als Steinkreis von Binswangen oder als eine Art schwäbischer Stonehenge en miniature an die pseudo-germanische Ideologie der früheren Friedhofsschänder, die auf diese Weise vielleicht ja auch demonstrierten, dass sie an der Wiederaufstellung durch die politische Gemeinde Binswangen Anteil und Einfluss hatten.

the Swabian Stoneshenge of Binswangen

Von den älteren Grabsteinen aus dem früheren 19. Jahrhundert ist nur wenig, aus der Anfangszeit des Friedhofs im 17. Jahrhundert hingegen ist nichts erhalten. Ein stark verwitterter Kalkstein, der Isaak ben Efraim Neuburger gewidmet wurde datiert auf das Jahr 5647 (1887).

Der jüdische Friedhof von Binswangen erinnert in seinen wenigen erhaltenen Grabsteinen an die frühere jüdische Gemeinde, deren erste Spuren in die Zeit um 1450 zurückreichen (… könnten – das freilich ist wie immer umstritten und ausnahmsweise glaubt man auch mal nicht dem Pfarrer) . Die aufgestellten Steine (so kein Glückstreffer gelungen wäre) markieren nicht die eigentlichen Gräber. Da heutzutage Gräber und Grabsteine immer häufiger verwechselt werden, ist aber auch das bereits nennenswert. Hier jedoch unterschieden sich zusätzlich Standort von Grab und Grabstein und das macht es einem schwer, wenn man sich als Nachkomme auf die Suche macht nach Angehörigen, deren Grabsteine nicht mehr existieren oder unleserlich geworden sind oder so doch vorhanden mit größter Wahrscheinlichkeit nach Gusto und Laune in der Nachkriegszeit so oder so aufgestellt wurden. Gemäß der Einschätzung des prägenden Steinmetzes Karl Fuhrmann waren ja nur Marmorsteine von Wert, der Rest von „minderer Qualität“. Abgesehen davon nun umfassen Verlauf, Größe und Ausmaß des heutigen Friedhofsgeländes wohl nur einen Teil des früheren Umfangs. Irgendwo müssten auch die Gräber der ab 1663 in den ersten beiden Jahrhunderten hier bestatteten Toten sein, da die Halacha es ausschließt, einen Grabplatz mehrfach zu belegen. Während also wie in der Hitlerjugend – Zeit auf „verlassenen“ Gräbern möglicherweise Sport- und Freizeitangebote vollstreckt werden, erklärt die Geschichte, dass während der Kriegszeit die Binswanger einen heimischen Nebenkriegsschauplatz schufen, den engagierten Kampf gegen einen alten jüdischen Friedhof nämlich. Die Friedhofsmauer wie der Großteil der jüdischen Grabsteine wurden an die Binswanger Bevölkerung verteilt und versteigert, womit letztlich der gesamte Ort eine Art Friedhof ist. Sozusagen ein Mahnmal für die misslungene Endlösung der Judenfrage in Binswangen, das in dieser Weise in eigentümlichen Kontrast steht zur kunstvoll ausgestalteten Renovierung der früheren Binswanger Synagoge, die wie ihr Gegenstück in Ichenhausen hauptsächlich für Konzerte und dergleichen genutzt wird. Damit ist gesichert, dass Judentum in Binswangen vor allem eines bleibt: Vergangenheit.

The Jewish Cemetery of Binswangen / Wertingen was established in 1663 and was expanded as required several times. Today most likely only a smaller part of the former cemetery is marked by a stone wall, which was rebuilt only in 1963. Some twenty years before it was destroyed and sold at an auction to the non Jewish people of Binswangen. Also the grave markers, most of them however had been destroyed 2 years earlier by the neighboring Hitler Youth and their leaders, were removed and were sold to the local stonemason Karl Fuhrmann from Binswangen. Fuhrmann likely used the stones for his business but denied after the war of course everything. Although he claimed that he never had any personal interest for the stones (most of them were of minor quality as he complained at the court years later), on the other hand he refused to return the remaining stones to the JRSO and the Jewish Community of Augsburg, responsible for the many open questions.  The Wiedergutmachung chamber of the Augsburg regional court in 1953 reached a settlement which obligated the stonemason to return some 45 stones which he still had in his possession. The settlement required that at first a kind of fence has to been built in order to mark the territoriy of the cemetery.