the richest man ever

August 11, 2015

In Deutschland kaum vorstellbar, in Augsburg unmöglich: nicht zu wissen, wer Jakob Fugger oder “die Fugger” waren. Tatsächlich aber sind “die Fugger”, trotz ihrer unbestrittenen historischen Bedeutung, international relativ unbekannt, was sicher nicht nur mit ihrem zumindest für amerikanische Zungen etwas anzüglichen Namen liegt (der bei vielen wohl schon im Spam-Filter hängenbleibt.

Der erste Fugger der sich 1368 in Augsburg aus dem Ort Graben (20 km südlich von Augsburg, Richtung Bobingen, Kleinaidlingen) kam, schrieb seinen Namen ja auch tatsächlich noch “Fucker”. Damals lebten noch einige hundert Juden in Augsburg. Und Fuggers erstes Haus in Augsburg erhob sich direkt über dem Judenberg und das niedere Eruw-Viertel. Ein “Fucker” im Wortsinn ist übrigens ein Schläger, so wie fucken schlagen oder dreschen hieß, ebenso wie die englisch Variante to fuck (deutsch: ficken). Gemeint war jeweils Heu dreschen, etc.

An der relativen Unbekanntheit Fuggers etwas ändern will Greg Steinmetz mit seinem neuen Buch. Ob der Superlativ im Titel die richtigen Leser anlockt, kann jedoch bezweifelt werden. Aus Augsburger sicht jedenfalls ist es bemerkenswert genug, dass die “Washington Post” unlängst einen Artikel dazu brachte. Siehe unten.

Greg Steinmetz: THE RICHEST MAN WHO EVER LIVED: The Life and Times of Jacob Fugger

Greg Steinmetz - The richest man who ever lived - the Life and Time of Jacob Fugger

ספר חדש על יעקב פוגגער מאוגסבורג

read more: http://www.washingtonpost.com/news/book-party/wp/2015/08/06/he-remade-capitalism-religion-and-history-youve-probably-never-heard-of-him/


Augsburg Maximilianstr. 87

August 7, 2015

Augsburg Maximilianstr. 87 (A 36)

אוגסבורגת רחוב מאקסימיליאן 87

Аугсбург улица Максимилиан 87

Das mittlere schmale Haus in der (oberen) Maximilianstr. 87 (früher A 36) gehörte bis in die frühen 1930er Jahre dem Kaufmann Julius Rapp. Im Laden und in der Werkstätte hinten produzierte Max Heilander “Zelluiloidwaren”, wo sich heute die “Fritz-Immobilien”-Handlung befindet.

In den 1870er Jahren wohnte hier im ersten Stock bereits der stadtbekannte Jakob Oberdorfer, Schirmfabrikant und Teilhaber der “Fa. Oberdorfer & Gutmann”. Rund zwanzig Jahre später lebte hier der Kaufmann Josef Gallinger (1835-1905

  • * * *

As many other houses in the old city of Augsburg, also the remarkable slim house in the middle of the picture above had a Jewish history, which of course is not mentioned usually. Among the prominent Jewish inhabitants was famous umbrella manufactorer Jakob Oberdorfer.


Zur jüdischen Geschichte in Osterberg

July 23, 2014

 

Karte Osterberg map Jewish

 Jewish settlement (blue), cemetery (green) at Kolbenweg, few yards away

Osterberg Schloss

Schloss Osterberg castle

Osterberg sheep next to Jewish cemetery

Osterberg sheep

In Osterberg einer c. 20 km nördlich von Memmingen und zwischen Babenhausen und Altenstadt gelegenen kleinen Gemeinde im Landkreis Neu-Ulm an der Grenze von Bayern und Württemberg, gab es etwa hundert Jahre lang ein jüdische Gemeinde. Heute erinnern daran nur noch das Straßenschild “Judengasse” und der etwas versteckte, umwaldete kleine jüdische Friedhof.

Judengasse Osterberg

 part of the Judengasse in Swabian Osterberg

Osterberg Judengassen Siedlung

Osterberg selbst war eine für die Region recht typische Dorfsiedlung unterhalb eines Schlosses und von diesem völlig abhängig und darauf ausgerichtet. Auch die Nähe zum nur etwa 6 km entfernten Fugger-Sitz Babenhausen (wo es zeitweilig ebenfalls eine jüdische Gemeinde gab und auch dort erinnert heute namentlich nur der erhaltene Straßenname „Judengasse“ daran) spielte dabei eine Rolle.

Osterberg Judengasse

Einzelne Nachrichten über Juden am Ort in  finden sich ab dem 16. Jahrhundert. Doch erst um das Jahr 1800 entstand eine jüdische Siedlung für die der Freiherr von Osterberg geworben hatte. Als etwas zwielichtiger Kommissar in den Ermittlungen der Papiernoten – Vorwürfe gegen die schwäbischen Juden im Herbst 1803 ist er uns gut vertraut aus dem Bericht des Ber Ulmo aus Pfersee. Angeworben wurden auch Juden aus Steppach, Kriegshaber und Pfersee. Zu den Bewohnern zählte 1835 deshalb auch der Lederer und Gerber Abraham Steppacher in Haus 8 oder die Familie der Binswanger in der Judengasse 22. 1820 wurde ein jüdisches Schulhaus und hernach ein (neues) Tauchbad (Dauche) gebaut, welche die bisherigen Provisorien ersetzten. Die genauen Standorte zu lokalisieren war eine knappe halbe Stunde vor dem Anpfiff des FIFA-WM-Endspiels zwischen Deutschland und Argentinien nicht möglich – und letztlich auch egal.

Jüdischer Friedof Osterberg Eingang Entrance Jewish cemetery

steiler Aufgang/Eingang des etwas versteckt liegenden Friedhofs

Jüdischer Friedhof Osterberg

abandoned Jewish cemetery of Osterberg

Jüdischer Friedhof Osterberg Jewish Cemetery

בית קברות יהודי באוסטערבערג

Es gab drei zusammenhängende Judengassen in Osterberg. Knapp hundert Meter Luftlinie von der Judengasse entfernt (siehe Karte oben), am steil aufsteigenden Waldrand erlangte die Gemeinde im Juli 1802 auch einen eigenen, „40 Quadratschuh“ (ein bayerischer Schuh maß 29.72 cm) großen, ursprünglich umzäunten, jetzt aber ummauerten Begräbnisplatz. Es sind nur wenige Grabsteine erhalten geblieben und von diesen haben nur einige noch identifizierbare hebräische Inschriften. Am bekanntesten ist der offenkundig in der Nachkriegszeit restaurierte Stein der Blimle Binswanger (geb. Götze), deren Gatte Moses Binswanger am jüdischen Friedhof von Kriegshaber/Pfersee begraben liegt.

Bluemle Binswanger Grabstein jüdischer Friedhof Osterberg

מצבה של בלימלא בינסוונגר בבית הקברות יהודי בכפר הבווארי אוסטערבערג

Osterberg jüdischer Friedhof Grabstein Schimschon haKohen

Hebräischer Grabstein Osterberg jüdischer Friedhof

Osterberg Jewish cemetery

Osterberg jüdischer Friedhof Grabstein

Hebrew gravemarker Jewish cemetery Osterberg Bavaria


Alte Synagoge Kriegshaber Augsburg

March 21, 2014

Alte Synagoge Kriegshaber Yehuda Shenef 5772Old Synagogue Kriegshaber

Ulmer Str. 228, prev. Haupstr. 3,

painting by Yehuda Shenef 5772

בית הכנסת גריסהבר אוגסבורג

יהודה דוד שנף


Jüdische Siedlung Kriegshaber

March 6, 2014

Ulmer Str Kriegshaber jüdische Häuser Jewish housesehem jüdische Häuser der alten Hauptstraße  5 – 12

Old Jewish Houses of former Hauptstr (= mainstreet) next to former synagogue (house 3), in Kriegshaber (today_ Ulmer Str.) . Until late 19th century there lived the Jewish families of Obermayer, Untermayer, Mendle, Dick, Ulman, Bach, Bachmann and many others more. Many of the houses were diveded in different parts, as today in flats.  After 1900 most of the houses already had Christian owners, however there still were many Jews next to the synagogue, which was used by the the traditional Jews of the town and the region.


Harburg Schwaben

March 2, 2014

Die ehemalige Synagoge im schwäbischen Harburg

Synagoge Harburg Schwabenformer synagogue in Bavarian Swabia Harburg


The Green Door of Kriegshaber

February 20, 2014

Kriegshaber synagogue door green grüne TürGrüne Eingangstür der ehemaligen Synagoge der jüdischen Gemeinde von Kriegshaber. Die Umwandlung des zunächst zweckentfremdeten, dann Jahrzehnte leer stehenden Gebäudes in der Ulmer Straße 228 in eine Filiale, resp.”Dependance” des staatlichen Kultur-Museums in der Halderstraße steht vor dem Abschluss. Das Museum wird im Mai der Öffentlichkeit vorgestellt.