US Botschafter Peter Rosenblatt auf den Spuren seiner schwäbischer Vorfahren

June 6, 2010

Der frühere US-Botschafter und außenpolitische Berater von US Präsident Barack Obama Peter Rosenblatt aus Washington D.C. besuchte uns kürzlich mit seiner Frau Naomi Harris Rosenblatt in Augsburg und begab sich mit uns auf die Spurensuche nach der langen Geschichte seiner Vorfahren in Bayerisch-Schwaben. Sein mütterlicher Urgroßvater Isidor Untermayer (1811-1860) wanderte 1841 nach Lynchburg, Virginia aus, wo er dem Ruf seines mütterlichen Cousins Salomon Guggenheimer aus Hürben (Krumbach) folgte. Isidors Mutter Jette Guggenheimer (1771-1839) stammte gleichfalls aus Hürben, war aber zu ihrem Mann den Metzgermeister Isaak Mayer Untermayer (1761-1838) nach Kriegshaber gezogen, wo sie unweit der Synagoge ein Haus mit Ladengeschäft besaßen. In Virginia änderte der junge Immigrant die Schreibweise seines Namens in Isadore Untermyer und heirate die gleichfalls aus Hürben stammende Therese Landauer (1827-1895). Nachdem Isadore für die Südstaaten am Amerikanischen Bürgerkrieg teilnahm und früh verstarb zog die Witwe mit den Kindern nach New York City, wo die Guggenheimer und Untermyer als Anwälte zu Ruhm und Ansehen kamen. Samuel Untermyer (1858-1940), in Virginia geborener Sohn von Isidor und Jette war einer der Mitbegründer der US Notenbank Federal Reserve und einflussreicher Berater verschiedener US Präsidenten, engagierter Zionist und entschiedener Gegner der Nazis in Deutschland. Peter Rosenblatt nun ist der Enkel von Samuel Untermyers Schwester Addie, welche den späteren US Diplomaten Laurence Steinhart ehelichte, der u.a. US Botschafter in der Sowjetunion zur Zeit des Hitler-Stalin-Paktes und in der Tschechoslowakei während der Benesch-Dekrete war.

In Kriegshaber sind von den Grabsteinen der Untermayer-Familie nur wenige Bruchstücke erhalten geblieben. Interessanterweise sind es aber gerade Überreste der Grabplatte seiner mütterlichen Urgroßeltern die die Zerstörungen der letzten 170 Jahre überdauerten, während die meisten anderen Untermayer-Grabplatten zerstört wurden.  Sie befindet sich eingemauert im Monument neben dem Eingang des Friedhofs, welches der verbreiteten Legende gemäß nach dem Krieg von amerikanischen Soldaten aus herumliegenden Grabsteinen zusammengebastelt worden sein soll, als Mahnmal für die Toten des Holocausts. Tatsächlich waren es jedoch deutsche Steinmetze der schwäbischen Bildhauer- und Steinmetzinnung, die erstaunlich passgenau und ohne Reste das Monument zusammensetzten. Sechzig Jahre später ist zumindest diese eine Inschrift noch sichtbar und zu rekonstruieren – es ist zu vermuten, dass die Inschriften der anderen Steine mit der Schriftseite in das Dokument eingefügt wurden. Überraschend ist, warum die vorhandene Inschrift in den Jahrzehnten vor der Dokumentation des JHVA niemanden aufgefallen war, obwohl davon ausgegangen werden muss, dass der Erhaltungszustand der Inschrift 1945 sicher besser gewesen sein muss als nun 2010. Glücklicherweise ist nun aber nicht nur die Grabplatte teilweise erhalten, sondern auch der Grabplatz von Peter Rosenblatts schwäbischen Urgroßeltern bekannt, weshalb der Botschafter verständlicher Weise anregte, dass beides zusammengefügt werden sollte, um eine Erinnerung an seine Vorfahren am Platz ihres Begräbnisses zu ermöglichen.

Wir konnten den Rosenblatts zahlreiche weitere Verwandte am Friedhof aufzeigen, wie etwa die Kahns aus Steppach. Bei den Kriegshaber Untermayer wie bei den noch zahlreicher vertretenen Obermayer aus Kriegshaber handelt es sich um Seitenzweige der alteingesessenen Ulmo-Familie aus Pfersee, deren charakteristische Gräber einen größeren Anteil des ältesten Teils des  Friedhofs belegen. Folglich vergrößert sich entsprechend auch die Anzahl der direkten Vorfahren des Botschafters auf dem Gräberfeld an Hooverstraße. Nicht anders verhielt es freilich beim Besuch in Hürben. Wie unser Führer Herr Herbert Auer erläuterte, sind die Familien Guggenheimer und Landauer – Töchter beider verheirateten sich mit Kriegshaber Untermayers – auf dem dortigen Friedhof dominierend, weshalb auch hier die über Generationen reichende Verwandtschaft umfangreich und beeindruckend ist. In Kriegshaber und Huerben besuchten wir noch die ehemaligen Wohnviertel und Häuser der Guggenheimer, Landauer und Untermayer, sowie die jeweiligen Überreste der früheren Synagogen. Peter und Naomi Rosenblatt zeigten sich sehr beeindruckt und fasziniert von der Vielzahl der Informationen, aber auch von der oft schlichten Schönheit der Landschaft und der in Hürben in gelungener Weise restaurierten ehemaligen Wohnhäuser.

photos (c) by jhva (Margit Hummel, Yehuda Shenef)

Advertisements

Eine Geniza im ehemaligen Taharahaus des Kriegshaber Friedhofs?

May 24, 2010

Herr Mills, neuer Bewohner des ehemaligen Tahara-Hauses am Kriegshaber Friedhof entdeckte in den Dielen beim  Verlegen einer neuen Telefonanlange und bei der Instalation einer TV-Sateliten-Anlage am Dach einen kleinen offensichtlich alten, etwas zerknüllten und angeschimmelten Sidur und eine Anzahl kleiner alter Glasfläschchen und Vasen. Ein verstöpseltes Glasgefäß diente dem Anschein nach als Besamim-Behälter für die Hawdalla. Der Sidur, nach minchag aschkenaz vepolin stammt der halbwegs erhaltenen Titelseite gemäß aus Amsterdam. Im hinteren Teil ist der Sidur noch recht gut lesbar und folgt dem Anschein nach unser bekannten Gebetordnung. Frau Naomi Harris Rosenblatt aus Washington D.C. mit ihrem Gatten, den früheren US-Botschafter Peter Rosenblatt gerade bei uns zu Gast in Augsburg und deshalb mit uns am Friedhof zur Besichtigung von Grabstätten zahlreicher schwäbischer Vorfahren war sehr berüht von diesem Fund und war spontan bereit verschiedene Passagen aus dem Fundstück vorzulesen und von mir entsprechend filmen zu lassen.

Somit deutet einiges daraufhin, dass es im Dachboden des ehemaligen Taharahauses am jüdischen Friedhof von Kriegshaber und Pfersee eine Art von Geniza gibt, in welcher traditioneller Weise unbrauchbar gewordene heilige Gegenstände aufbewahrt wurden. Gerade in Süddeutschland wurden eine reihe bedeutender Geniza-Funde in den letzten Jahrzehnten gemacht, weshalb wir dringend daraufhinweisen, dass es eine fachkundige Untersuchung der Funde und eine bislang ausgebleibene Aufnahme der Fundsituation und weitere Untersuchung geben sollte, da andernfalls auch hier weitere Überreste der reichhaltigen Geschichte des schwäbischen Judentums zerstört werden.

Die Fundstücke selbst wurden von uns mittels Frau Schilling entsprechend weitergeleitet.  Jedoch ist es unerlässlich eine Frage der Denkmalschutzbehörden, hierzu Stellung zu nehmen.

A geniza found was made in the attic of the former tahara house at the Jewish cemetery of Kriegshaber / Pfersee. It is an old ashkenasi sidur from Asterdam and a number of small phials, one of them obviously was used a besamim vial for the havdallah.