Julius Spokojny (1923-1996)

May 11, 2016

Julius Spokojny Augsburg portrait by Yehuda Shenef 2000Portrait of late Senator Julius Spokojny

long time head of Jewish Community in Augsburg

by Yehuda Shenef (2000)

https://de.wikipedia.org/wiki/Julius_Spokojny


Zum 20. Todestag von Senator Julius Spokojny

February 3, 2016

Senator Julius (Nachman Jehuda ben Jisrael) Spokojny (Miechów 12.09.1923 – Augsburg 30.01.1996) war nach 1950 die prägende Gestalt des Judentums in Augsburg und bis zu seinem Tod vor 20 Jahren jahrzehntelang Vorsitzender der jüdischen Gemeinde. Unter schwierigsten Uständen gab er unermütlich Anstoß bis zur 1985 erfolgten Restaurierung der Synagoge und begründete zugleich das jüdische Museum in der Halderstraße (übrigens als erstes in Deutschland).

Was in Augsburg nicht wahrgenommen wurde und offenbar auch keine Spuren hinterließ, war seine enge Verbundenheit mit dem chassidischen Judentum in Israel und in den USA, wie auch seine Stiftungen in Israel.
Begraben ist er am alten Givat Schaul Friedhof in Tel Aviv neben seinem bereits 1992 im Alter von nur 42 Jahren verstorbenen (1950 in Augsburg geborenen) Sohn der wie sein eigener Vater Israel hieß.

senator spokojny grave markergravemarker of Senator Julius Spokojny

סנטור נחמן יהודה ז’ל
ספוקויני
בן ישראל וטייבלה

מורה מנהיג דרך
מייצג עם ישראל בגאון
ישר ועושה חסד

נפטר ט’ בשבט תשנ’ו
ת נ צ ב ב

Die Grabinschrift würdigt ihn als Sohn von Israel und Taible (Täuble), als Lehrer und Führer, der mit Stolz verbunden mit Israel (was sich auf seinen Vater, seinen Sohn oder auf das Land Israel bezieht) aufrecht und mildtätig war.

Der Titel “Senator” bezieht sich übrigens auf den 1998 per Volksentscheid abgeschaften Senat des Freistaats Bayern, dem Spokojny als Vertrer der jüdischen Gemeinden angehörte.

Als Todesdatum ist der 9. Schwat 5756 genannt. Heute ist der 24. Schwat 5776. Seine Yorzayt hab ich damit um knapp zwei Wochen verpasst.

שלום נשמתו

In memory of Senator Julius Spokojny, who for decades was the head of the Jewish post war community in Augsburg and who 20 years ago passed away age 73 and is buried in Tel Aviv.


According Augsburg born cardiologist Artur Spokojny Jewish “Zohar” mentions atherosclerotic plaques as source for heart deseases

September 16, 2011

 

Augsburg born cardiologist Dr. Artur Spokojny from New York City, son of the late Senator Julius Spokojny who for some 3 decades was head of the Jewish community of Augsburg on the Cabbalistic book “Zohar” which according to his statement mentions “atherosclerotic plaques” as cause of heart attacks and heart diseases. While that since 60 years or so is regarded as a common known medical fact, the Zohar however according to Kabbalists however already was written almost 2000 years ago. So to the cardiologist the fact that the old scripture already knows about the context has been “mindblowing”.

Even if we take into account that ספר הזוהר the “Zohar” most likey was not written by Rabbi Shimon bar Jochai (רבי שמעון בר יוחאי)  some years after Bar Kochba, but in his name in the (Christian) 13th century Europe, it does not diminish the insight.


Der Julius Spokojny Weg in Augsburg

March 22, 2007

Vor ziemlich genau einem Jahr wurde in Augsburg, nahe der “City Galerie” ein trotzdem etwas abseits gelegener Weg nach dem 1996 verstorbenen bayerischen Senator Julius Spokojny benannt, dessen Name wie kein anderer mit der jüdischen Nachkriegsgemeinde in Augsburg verbunden ist.

eine versteckte Seitengasse

eine versteckte Seitengasse

 

Der entsprechende Eintrag im “Amtsblatt der Stadt Augsburg” (No. 15 – 5. Mai 2006, S.75) lautet:

 

Mit Stadtratsbeschluss vom 23.03.2006 (Drucksache-Nr. 06/00063) erfolgte eine Straßenbenennung in der Nähe der City-Galerie im Gebiet des Bebauungsplans Nr. 458 A „Südlich der Zobelstraße“.

 

Die künftige Straßenbezeichnung lautet:

 

Julius-Spokojny-Weg

 

Straßenschlüssel:

09833

 

Flurkarte:

NW 11.21.1 und NW 11.22.5

 

Postleitzahl:

86153

 

Stadtbezirk:

10 (Am Schäfflerbach)

 

Planquadrat:

K, L 9

 

Begründung:

Vorschlag von Dr. Heinz Schnürch vom 24.11.2005

 

Julius Spokojny

* 12.09.1923 in Miechow (Polen)

+ 30.01.1996 in Augsburg

 

Julius Spokojny überlebte den Holocaust und wurde 1945 im KZ Buchenwald befreit. Spokojny kam 1950 nach Augsburg, wo er bis zu seinem Tod als Unternehmer tätig war. Er wirkte von 1950 bis 1955 und von 1965 bis 1996 als Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Augsburg-Schwaben. Spokojny war seit 1965 Direktoriumsmitglied des Zentralrats der Juden in Deutschland und ab 1974 Landesausschussvorsitzender der Israelitischen Kultusgemeinde in Bayern. Die Verständigung zwischen Juden und Christen gilt als sein Lebensziel und die 1985 abgeschlossene Restaurierung der Augsburger Synagoge als sein Lebenswerk. Spokojny gehörte seit 1982 dem bayerischen Senat an.