Süddeutsche Zeitung: “Dem Hass auf der Spur” Artikel zum “Bluatlech”

January 17, 2019

Artikel der “Süddeutschen Zeitung” von Sabine Reithmaier zur Aufführung des Stücks “Bluatlech” im Kulturhaus Abraxas am Sonntag 20. Januar 2019 um 19:30 Uhr, heute erschienen auf Seite 40.

Der historische Kriminalfall ist beschrieben im Buch “Mord am Lech”, ISBN: 978-3744893640 – 264 Seiten, 16 €. Als E-Book 10.99 €.

Advertisements

Augsburg Judenhut

September 5, 2016

wearing-a-jewish-hatwearing the Judenhut (medieval Jews hat) in Augsburg

Judenhut in Augsburg Yehuda ShenefAnders als von vielen “Experten” vermutet, war der Judenhut (anders als der gelbe Ring oder Fleck, den Muslime erfunden hatten) im Mittelalter KEIN Merkmal negativer Diskriminierung, sondern diente der Kennzeichnung hochstehender Gemeindeführer, vergleichbar einem Bischofshut bei den Christen. Entsprechend häufig finden sich bei Christen auch Formulierungen wie Judenbischof für Rabbiner oder Gemeindevorsitzende.


Regarding 10 years JHVA

September 1, 2016

As JHVA (Jewish Historical Society of Augsburg) in October gets 10 years old, it is time to provide some figures.

JHVA logo

So far the blog since 2006 has some 783.000 site hits, what is quite amazing if you consider that in the first months there was a monthly average of 15 or 22. Now the average is about ten thousand

In the last three years alone there were a quarter million visitors here from virtually all countries in the world, including mainland China (except Iran, Cuba, North Korea and some similar free countries – but we have regular visitors from Vatican City as well as from Palestinian Territory. What Hamas and the Pope have in common? They both read our weblog on a regular basis. Just kidding..!..?)

This entry is article No. 1.084 on this weblog. The articles contain over 5.000 photos and documents

Up to now there were some 1600 approved comments, hardly no insulting ones and some 4.400 email request. The later make an average of 440 each year, so you can figure out that there is at least one daily. The vast majority of those request have been serious ones.

However, AKISMET has protected our site from 108.726 spam comments so far. The appearance of the weblog obviously would be quite different if not. Thanks for that.

We also would like to thank the current number of 308 followers to the blog as well as 118 additional subscribers of the somewhat similar (or: different) Facebook-edition.


100 Jahre Kriegshaber in Augsburg

March 21, 2016

Am 1. April 1916 erfolgte die formelle Kriegshaber Eingemeindung nach Augsburg. Der Ort, gehörte wie der Westen von Augsburg über ein halbes Jahrtausend lang zu Österreich, wurde von einer jüdischen Bevölkerungsmehrheit geprägt und war in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts Stützpunkt US-amerikanischer Kasernen und Siedlungen, … eine bewegte Geschichte. Ein Bild davon will der Jubiläumsband

Kriegshaber in Bildern – Am Straßenrand der Weltgeschichte”

(hrsg. von Thomas Groll; Christian Kreikle; Claudia Böhme; Katharina Maier)

vermitteln, der zum Jubiläum der Eingemeindung im Augsburger Wissner-Verlag erscheint. Zwei der Autoren des Buches sind Mitglieder des JHVA.

Kriegshaber in Bildern - am Straßenrand der Weltgeschichte - 100 Jahre Eingemeindung Augsburg 1916 2016Verlagsinfo zum Buch

 118 Seiten, 130 Abbildungen:
· Erscheinungsdatum: 03.04.2016
· ISBN 978-3-95786-057-6

Preis: 14.80 EUR

Vorstellung des Buches

am So. 3.4.16 in der ehem. Synagoge

17 Uhr

Kriegshaber, Ulmerstr. 228

April 1 in 2016 marks the Centenary of the Incorporation of Kriegshaber to the City of Augsburg in 1916. For more than a half millennium Kriegshaber had been part of Austria in the West of the Imperial City of Augsburg, just 3 km away from the old massive city walls. Over centuries Kriegshaber also was an almost entirely Jewish ribbon built village along the main road (thus the proper name “Hauptstr.”) and trade route from Augsburg to Ulm (thus the current name “Ulmer Str.”). Just in 1840s roughly the half of the population was Jewish.

In 1806 Kriegshaber became Bavarian, but only after 1866 the Austrian influence faded out. After World War Two in and around Kriegshaber were many US army facilities and housing areas … such as Centerville, Cramerton, Fryar Circle, Sullivan Heights, Sheridan, Reese, which in the last decade have been converted into new neighborhoods with heavy construction activities.

From the Jewish past the former synagogue building (now a branch of the Augsburg Jewish Museum), the Jewish cemetery and groups of houses bear witness.

The above mentioned book “Kriegshaber in Bildern” (… in pictures) on ocassion of the centennial anniversary gives some information on the rich and controversial history of the in many aspects notable neighborhood in the north-west of Augsburg.

Two of the authors of the book also are members of the JHVA.

 


Synagoge Salzburg

March 8, 2016

Synagoge Salzburg Davidstern grünירוק מגן דוד מול ההכנסה בזלצבורג

Die Salzburger Synagoge in der Lasserstraße wurde 1901 eingeweiht, 1938 geschändet, nach dem NS-Regime provisorisch restauriert und bis 1968 wieder eingeweiht. 2001 war Bundespräsident Klestil beim Festakt zum Hundertjährigen zu Besuch.

Synagoge Salzburg

Synagoge Salzburg Kristallnacht Denkmal memorialnever forget Kristallnacht

Salzburg Kristallnacht inscription synagogueלא תשכח קריסטאלנאכט

Salzburg Synagoge Stolperstein Rabbiner Dr Adolf Altmann 1879 - 1944Stolperstein memory for Rabbi Dr. Adolf Altmann in front of the entry of the synagogue compound at Lasserstr. in Salzburg

Salzburg synagogue Lasserstr green star of David די גרין שטערן פון סאָלצבערג

the green star of Salzburg


Are you the Beast 666 – Bist Du das Tier 666?

March 2, 2016

Ist Donald Trump das “Tier 666”? Ist es Barack Hussein Obama, der Papst oder Angela Merkel? Bist Du es … dein Chef, dein Nachbar? Deine Schwiegermutter …? Wie heißt es: rechne nach und find es heraus!

Im alten Hebräisch notierte man Zahlen mit den Buchstaben des Alefbet (ב-א). Das tut man auch heute noch, etwa bei den Jahreszahlen auf Grabsteinen.

Anstelle des heute gebräuchlichen System mit den Zahlen, die erst in der Neuzeit allgemein üblich wurden hatte das hebräische System Zeichen für Einer, Zehner und Hunderter. א Alef den ersten Buchstaben nahm als Zeichen für die Zahl 1. Den zweiten Buchstaben Bet ב (b) für die Zahl 2. Der dritte Buchstabe ג Gimel (g) stand für die Zahl 3, der neunte Buchstabe ט Tet (t) entsprechned für die Ziffer 9. In derselben Weise drückten die folgenden Buchstaben Zehner aus 10, 20, 30 … weshalb die Zahl 90 sodann durch das Zeichen צ Tzadi ausgedrückt wird. Darauf folgen nun die Hunderter: ק Kof (k, q) = 100, ר Resch (r), ש Shin (sch) = 400 und ת Tav (t) als letzter Buchstabe hat den Wert 400. Höhere Zahlenwerte drückt man durch Kombinationen aus. Die Zahl 500 wird gebildet aus 400+100, also תק, … und so notiert man auch die Zahl Sechshundertsechsundsechzig dann auch nicht durch die dreifache Wiederholung des Zeichens 6, sondern kombiniert sie als 400+200+60+6 = תרסו

Hebräisches Alefbet Lautwerte und Zahlenwerte Alphabet

Nachdem nun aber alle Zeichen des hebräischen Alefbet Nummern und Buchstaben sind, hat jedes hebräische Wort zugleich auch einen nummerischen Wert. Das Wort אב, das als “aw” gesprochen Vater, als “ew” Knospe bedeutet, hat den addierten Zahlenwert 2+1 = 3. Die reguläre Schreibweise der Zahl 3 hingegen wäre wie oben gesagt ג. Auch wenn es eher selten ist, es gibt auch reguläre Zahlen, die man tatsächlich als Wort lesen kann. כד (kad) bedeutet einerseits Krug, ist andererseits aber auch die Zahl 24 (20+4).

Daraus folgt nun, dass logischerweise auch Namen nummerische Werte haben – auch wenn das normalerweise niemand beachtet. Bei fremden Namen sollte man aber natürlich darauf achten, dass die Schreibweise eines Namens regulär, sprich üblich ist. Die geläufige Schreibweise des Namens Angela Merkel wäre אנגלה מרקל. Der Vorname Angela hat den Zahlenwert 89, Merkel kommt auf 370, ergibt zusammen also 459. Den selben Zahlenwert hätte übrigens auch der berühmte Jagdbomber Spitfire ספיטפייר. Frau Merkel hat jedoch noch den zweiten Vornamen Dorothea, hebräisch umschrieben als דורותיאה, was aber alleine schon 632 ergibt. Auch ihr Geburtsname Kasner, übertragen als קסנר kommt alleine bereits auf 410. Wie man es also kombinieren möchte, ohne Tricks kommt keine 666 zustande.

Die hebräische Schreibweise des Namens Barack Obama ist ברק אובמה. Das ergibt 302 für den Vornamen und 54 für den Vornamen, macht zusammen 356, ebenso wie Amerika (אמריקה). Auch Obama hat einen zweiten Vornamen, der selten verwendet wird: Hussein = חוסיין 141). Auch damit reicht es nicht.

Und Donald Trump, ist er das Tier 666? דונלד Donald ergibt 94, טראמפ Trump macht 330, zusammen also auch nur 424. Auch sein zweiter Vorname John (ג’ון) hilft nicht weiter, da der nur den Wert 59 hat.

Folglich fällt der Verdacht auf Euch, meine Damen und Herren Leser,  …

Probiert es mal aus und meldet Euch, auch wenn Ihr Hilfe für die Schreibweise braucht.

Yehuda Shenef 666 die Zahl des MenschenZur Bedeutung der Zahl 666 und ihren geschichtlichen Hintergrund im jüdischen Altertum ist jüngst das Buch von Yehuda Shenef erschienen

666, die Zahl des Menschen, das Mysterium der Apokalypse im Spiegel jüdischer Geschichte

ISBN 978-3739-238-159 –  auf 304 Seiten … für … 3 mal 6 Euro


Augsburg Bahnhofstraße 1916 und 2016

February 11, 2016

Die Postkarte von 1916 zeigt den Beginn der Augsburger Bahnhofstraße (dem früheren Pferseer Gäßchen, bzw. Pferseer Weg) am Königsplatz, vorne die frühere an die Deutsche Bank verkaufte Bühler-Bank, die es heute noch dort gibt, wenngleich sich, wie man sehen kann, die Fassade sichtlich verändert hat. Im alten Stuil erhalten ist lediglich in der Bildmitte das sog. Möhnle-Haus (Bahnhofstr. 4, Ecke Schaezlerstr.)

Augsburg Bahnhofstr Königsplatz 1916 und 2016Vor hundert Jahren war ein Großteil der Geschäfte in der Bahnhofstraße und um den Königsplatz im Besitz von Juden, dazu zählten ganz prominent das Kaufhaus der Gebrüder Landauer (zuletzt Galeria, in den 1930ern “arisiert” als “Zentralkaufhaus”) und das Hotel “Bayerischer Hof” (heute “LEW” Glashaus Ecke Schaezlerstr./Bahnhofstr.), das ihnen ebenfalls gehört hatte.

In der Bahnhofstraße hatte auch Hetz-Nazi Julius Streicher gewohnt bevor er über Mindelheim als Lehrer nach Nürnberg kam. Da es in seinem Herkunftsort Fleinhausen keine Juden gab, können wir annehmen, dass sein Hass auf Juden hier in der Bahnhofstraße entstand.