Augsburg gegen Antisemitismus

August 20, 2017

filmed by Yehuda Shenef, August 8, 2014 Synagoge Augsburg, Innenhof

Mayor Kurt Gribl, Rabbi Dr. Henry Brandt, Israeli consul general Dan Shaham, head of Jewish community Alexander Mazo

Advertisements

Die Bilanz der jüdischen Gemeinde Augsburg 1933

July 4, 2013

Synagoge Augsburg synagogue

Die Bayerische Israelitische Gemeindezeitung vom 1. Juli 1933 (Heft 13) veröffentlichte unter der Rubrik „Aus der Gemeinde Augsburg“ die „Rechnungsablage für das Geschäftsjahr 1932 (1. Januar 1932 mit 31. März 1933)”:

Vermögen:    (in Reichsmark „RM“)

Kassa-Konto:  Barbestand

7.701,17

Hypotheken-Konto:  aufgewertet

1.500.–

Effekten-Konto:  bewertet

1.–

Hausbesitz-Konto: eingesetzt

74.162,11

Stadtsparkasse Augsburg: Guthaben Scheck-Konto

199,82

August Gerstle, Augsburg: Guthaben

141,80

Konto Friedhofserweiterung Kriegshaber

19.852,38

Pensions-Konto: Vortrag vom Versorgungsverband zu tragender

12.928,38

Versicherungs-Konto: Vorausbezahlte Prämien

124.45

Kultus-Kassa-Konto: Fehlbetrag der Jahre 1931, 1932

9.586,48

126.197,72

 

Verbindlichkeiten:

Versorgungs-Konto: Rückstellung für die Umlage 1932

8.884,90

Hypotheken-Konto Stadtsparkasse Augsburg: aufgewertete Hypothek

38.927,82

Darlehens-Konto: Stadtsparkasse Augsburg

50.000.–

Israelitisches Altersheim: Guthaben

9.488.–

Israelitische allgemeine Stiftung: Guthaben

1.970.–

Israelitischer Gräberfonds Augsburg: Guthaben

1.225.–

Bayerische Staatsbank Augsburg: Guthaben

15.702.–

126.197,72

Rechnungsabschluss:

Ausgaben:

Vortrag des Fehlbetrages von 1931

9.476,74

Gehalts- und Entschädigungskonto: ausbezahlt

53.522,45

Versorgungs-Konto: Kosten der Beamten-Versorgung

10.953,31

Chor-Konto: Kosten

1.256,90

Gottesdienst-Konto: Kosten

2.283,58

Gemeinde-Häuser-Konto: Haussteuer, Umlagen, städt. Gebühren, Anschaffungen, Instandsetzungen, usw.

8.524.96

Gottesacker-Konto: Kosten

594,91

Lesezimmer und Bibliothek-Konto: Kosten

466,59

Wohlfahrts-Konto: Zuweisung an die Wohlfahrtsstelle

7.500.–

Bildungs-Konto: Vorträge

19,20

Beheizungs-Konto: Kosten

1.243,25

Beleuchtungs-Konto: Kosten

482,16

Synagogen-Beleuchtungs-Konto: Konto

838,43

Pensions-Konto: Anteil an bezahlten Versorgungen

1.849,18

Ehrungs-Konto: Bedarf

481,90

Zinsen-Konto: bezahlte Schuldzinsen

8.015,25

Versicherungs-Konto: Versicherungskosten

1.529,40

Schächtgebühren-Konto: Berufsgenossenschaft usw.

318,60

Inserate- und Drucksacken-Konto: Kosten

923,60

Wohlfahrtsabgaben-Konto: Mehrleistung

29,66

Beiträge- und Spendenkonto: Subventionen usw.

715.–

Regie-Konto: Verwaltungskosten

1.901,73

112.926,80

Einnahmen:

Umlagen-Konto: Eingänge

73.039,49

Lohnsteuer-Umlagen-Konto: Eingänge

2.812,45

Kopfsteuer-Konto: Eingänge

340.–

Gehalt-Konto: Vergütungen

4.925,20

Schenodorgelder und Mizwohhs in Kriegshaber

210.–

Ausschüttung: auf Pfandbriefe

38,25

Inserat- und Druckkosten-Konto: Rabatte

100,20

Schächtgebühren-Konto: Eingänge

297,80

Gebühren-Konto: Eingänge

3.028.–

Konto vermieteter Plätze: Herren- und Frauenplätze

1.797,50

Gottesdienst-Konto: Zylinderkastenmiete

75.–

Gemeindehäuser-Konto: Mieten

8.327,73

Gottesacker-Konto: Fernsprechkosten und Pacht

124,75

Gebetbuch-Konto: verkaufte Bücher

27,10

Beiträge- und Spendenkonto: Zuschuss der Stiftungen

7.500.–

Zinsen-Konto: Hypothek, Effekten und Scheck-Konto

130.71

Beleuchtungs-Konto: Rabatt

9,76

Synagogen-Beleuchtungs-Konto: Gedächtnislichter und Rabbatt

322,18

Regie-Konto: Fernsprechgebühren

34,20

Bilanz-Konto: Fehlbetrag 1931, 1932

9.586,48

112.926,80

 

Für die Verwaltung der Israelitischen Kultusgemeinde Augsburg

Der Kassierer: Max Schloss

* * *

Augsburger Synaoge Halderstrasse

 * * *

Manche der Posten liest man heute natürlich mit einem gewissen NEID, … etwa die Nachricht, dass die Beheizung der Augsburger Synagoge fürs ganze Jahr gerechnet nur etwa 1200 Mark kostete, oder jährliche Telefonkosten von 34 Mark (… mit halbierter Summe in Euro ..? *hüst* …). Die Synagoge für 75.000 zu kaufen wäre natürlich auch eine, ähm …  “Idee” … *pfeif* … Aber diese Rechnung geht wohl nicht auf.

Bemerkenswert sind die (fast schon wieder aktuellen) Haushaltsposten zu den Friedhöfen, aber auch die heute kaum vorstellbaren Schächtgebühren. Sehr aufschlussreich sind schließlich auch die doch sehr spezifischen Erträge aus der Reformgemeinde in Augsburg („Zylinderkastenmiete“: 75 RM) und der “orthodoxen” Tradition („Schenodorgelder und Mizwohs in Kriegshaber“: 210 RM).