Das Landauer Haus in Huerben / Krumbach

October 14, 2009

constructed by Loeb Landauer in 1801

constructed by Loeb Landauer in 1801

Eine der Attraktionen und Anlaufpunkte in Krumbach ist heute das Haus der jüdischen Familie Landauer in der heutigen Hürbenerstr. 15. Löb Landauer und sein Sohn Raphael, beide waren Händler und Heereslieferanten hatten es um 1800 erbaut. 1872 folgten den Landauers Guggenheimer als Besitzer. Seit 1902 hat es keine jüdischen Besitzer mehr, wird aber dennoch gemeinsam mit einigen anderen Häusern vor Ort als „Judenhaus“ bezeichnet und umworben. Wohl über ein halbes Jahrhundert war das Haus ein gewöhnliches Mietshaus und verfiel allmählich. 1992 besann sich der „Schwäbische Heimattag“ der jüdischen Erbauer und Vorbesitzer und man beschloss, das Gebäude zu sanieren.

exhibition props in the attic

exhibition props in the attic

Seit 1999 beheimatet es nun die „Forschungs- und Beratungsstelle für Trachten und Kleidungskultur in Schwaben“. Neben praktischer Hilfe sind hier auch Ausstellungen alter Trachten zu sehen. Sie vermitteln u.a. auch einen Eindruck über die Kleidung und die Lebensbedingungen vor Ort und in der Region … insbesondere im Alltagsgebrauch dürfte sich das Erscheinungsbild von Juden und Christen, vor rund zweihundert Jahren je ca. die Hälfte der Einwohner Huerbens, kaum wesentlich unterschieden haben.

neulich bei der Trachtenberatung ...

neulich bei der Trachtenberatung ...

One of the main attractions of the once Upper Austrian Huerben (since 1902 part of Krumbach) is the so called Landauer House. It was newly constructed in 1801 by Loeb Landauer and his son Raphael, both merchants and purveyors to the Austrian court. From 1872 to 1902 the house was owned by Jakob Guggenheimer and Samuel Neuburger, who were the last Jewish owners. Following a longer period as tenant occupied house and neglect the second Swabian Homeland Congress (Schwaebischer Heimattag) in 1992 initiated the preservation of the house – which now was called a “Judenhaus” (Jews house).

versierte Handarbeit schwäbischer Schneiderkunst

versierte Handarbeit schwäbischer Schneiderkunst

For ten years the Landauer Haus is accommodating the “Trachtenberatungsstelle”, which is a center for professional advice, information and courses on tradition and manufacturing of historical Swabian garbs, liveries and costumes. Several exposition also convey to the “just looking” visitor an idea how clothing and lining conditions were like when e.g. two hundred years before one half of the Huerben population was Jewish and the other Christian.

an alte Zeiten anknüpfen

an alte Zeiten anknüpfen

 

אַסאָי די לעטן סענען געווען פֿאַר אַ סאַך יאָרן

אַסאָי די לעטן סענען געווען פֿאַר אַ סאַך יאָרן

 

the former gable sucka now shows bras, so it is a dessou-cka

the former gable sucka now shows bras, so it is a dessou-cka

Advertisements

Der jüdische Friedhof von Huerben – Krumbach

October 12, 2009

Tahara House of Huerben Cemetery

Tahara House of Huerben Cemetery

Das mittelschwäbische Hürben ist seit 1902 Teil von Krumbach. Erstmals im Jahr 1504 sollen vier jüdische Familien am Ort registriert worden sein, die wenig später Zuzug aus Donauwörth bekamen. Vor etwa zweihundert Jahren bildeten 450 Juden rund die Hälfte der Dorfbevölkerung und zugleich eine der größten jüdischen Gemeinden im heutigen Bayern, zudem das Gebiet der österreichischen Marktgrafschaft Burgau ab 1805 gehörte.

Monument Salomon Guggenheimer (1854 - 1924)

Monument Salomon Guggenheimer (1854 - 1924)

Der jüdische Friedhof der Gemeinde Hürben wurde erst 1628 schriftlich erwähnt. Obwohl allem Anschein nach die Mauer sehr unregelmäßig gebaut und ausgebessert wurde, wird in den verfügbaren Ortschroniken nichts darüber erwähnt, von wann die Ummauerung stammt, bzw. ob und wie oft der Friedhof erweitert wurde. Das Tahara-Haus stammt aus dem Jahr 1898. Über einen Vorgängerbau ist heute vor Ort nichts bekannt. Der Friedhof umfasst nach Luftaufnahmen von Google Earth grob bemessen etwa 60 auf 55 m und somit eine Fläche von ca. einem Drittel Hektar. Es sind noch etwa 300 Grabsteine vorhanden, die sich fast ausschließlich im nordwestlichen Teil befinden.

Huerben grave marker detail with 9 branch Chanuckia

Huerben grave marker detail with 9 branch Chanuckia

Die südliche Hälfte mit den ältesten Gräbern ist leergeräumt und gemäß den Angaben von Herbert Auer mit den Trümmern der zerstörten Hürbener Synagoge aufgeschüttet worden. Somit sind auch die ältesten Grabsteine aus dem 17. und 18. Jahrhundert sind sämtlich zerstört oder verschwunden. Freilich hat es den Anschein, als ob zumindest im Bereich der Westmauer Grabsteine aus der Erde herausschauen.

Memorial of Meir bar Jehuda Landauer

Memorial of Meir bar Jehuda Landauer

Am Hürbener Friedhof sind neben Ortsrabbinern auch zahlreiche Mitglieder der vorherrschenden Familien Guggenheimer und Landauer bestattet, aber auch die aus Pommern stammende Kantorentochter Hedwig Lachmann – Landauer, die u.a. als deutsche Übersetzerin von Oscar Wilde und Edgar Allen Poe Bekanntheit erlangte. Viele der vorhandenen Grabsteine sind von Schimmel befallen, manche der Inschriften sehr brüchig.

Memorial Hedwig Lachmann wife of Gustav Landauer

Memorial Hedwig Lachmann wife of Gustav Landauer


The old Jewish Cemetery of Huerben Krumbach

October 11, 2009

Israelitischer Friedhof Huerben Krumbach Schild

Israelitischer Friedhof Huerben Krumbach Schild

According to local tradition the cemetery of the Jewish Community of Huerben was established in 1628 during the years of the Thirty Year’s War.

Huerben Jewish Cemetery, est. 1628 at the meadow “Schelmenloh” halfway to health spa Krumbad

Huerben Jewish Cemetery, est. 1628 at the meadow “Schelmenloh” halfway to health spa Krumbad

The cemetery is located at a forested area to the northwest of the center of Huerben. From the former Synagogue at today’s Synagogenstr. it is some 800 m sidewalk following the Badstr. And then up to the knoll where the cemetery lies in a picturesque and scenic landscape behind white washed walls.  At  a rough estimate it measures 60 to 40 meters (appr. 2400 square meters).

former Tahara house with isolated children grave markers

former Tahara house with isolated children grave markers

The oldest part of the cemetery was at the southwest were actually almost all grave markers are lost. Furthermore after the war the area was raised with the rubble and remains of the destroyed synagogue while lots of tombstones were robbed during the Nazi-German rule. So with the naked eye you may figure out a somewhat steep gradient within this quadrant.

view from the voided southern to the lower northern part of the western cemetery wall

view from the voided southern to the lower northern part of the western cemetery wall

When entering the cemetery in the front rows of the northern half there are some isolated small children’s grave stones. But the vast majority of the grave markers which aggregate to some 300 are left in the northwestern quadrant. None of them is before the 18th century and some are in quite good condition, while others are crumbling ore are mold-infested or afflicted by ivy. Several remnants of older tombstones (some with at least partial readable but grime-stained inscription) are leaned against the western wall. The overall upkeep of the cemetery however is quite good, especially if you will compare it to the state of the Jewish Cemetery of Kriegshaber.

Grabsteine am Juedischen Friedhof Huerben Krumbach

Grabsteine am Juedischen Friedhof Huerben Krumbach

Soon we will present several aspects of the cemetery, it’sinmates and the history of the Jewish community of Huerben.

crumbling inscription

crumbling inscription


Festival Greetings from Huerben

October 9, 2009

Impression from a recreated Sucka in the gable roof of the Mittelschwaebisches Heimatmuseum (Middle Swabian Museum of Local History) in Krumbach/Huerben (Heinrich Sinz Str. 3-5), which once was built by the Jewish horse trade Neuburger. The Walls of the Sucka colorfully were painted by a local artist and the table is decorated with candle holder. plastic fruits, nice doilies … unfortunatetely the most essential feature of the Feast of Tabernacles (or Booths) so far is missing: the Lulav. But maybe next year ..?

Suckot Greeting from a Swabian Museum

Suckot Greeting from a Swabian Museum