Psalm 23 / תהילים כג

May 5, 2016

מזמור לדוד


Die Nürnberger Straße der Menschenrechte

September 16, 2015

Nuremberg Straße Menschenrecht Nicht töten Hebräisch

Seit Ende 1993 gibt es in Nürnberg die „Straße der Menschenrechte“, die ihren eigentlichen Namen Kartäusergasse offiziell freilich noch immer behalten hat und vom Kornmarkt zur Frauentormauer verläuft. Entlang des „Germanischen Nationalmuseums“ (als solches ab den 1850ern um ein ehemaliges Kloster herum errichtet) sind 27 hochaufragende Säulen aneinandergereiht die je einen Artikel (in der Regel jedoch nur  Auszüge des Wortlauts) der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ (UN-Doc. 217/A-(III) zitieren, zunächst immer auf Deutsch, dann jeweils übersetzt in eine andere Sprache, … von Armenisch bis Zulu.

Nürnberg Straße der Menschenrechte Artikel Germanisches Nationalmuseum Artikel Sprachen languages Human rights artcile Nuremberg Dani Karawan

Betritt man die Straße vom Kornmarkt Richtung Süden, passiert man zunächst ein weißes Tor in welchem Rahmen das (punktierte) hebräische Zitat „לא תרצח“, „töte nicht (morde nicht)“, im christlichen Jargon auch als „du sollst nicht töten“ (thou shalt not kill“) bekannt. Das Zitat stammt nicht aus der Erklärung der „United Nations“, sondern aus der Tora, dem Gesetzbuch des Judentums.

Die erste Säule zitiert auf deutscher Sprache den Beginn des ersten Artikel der Menschenrechtserklärung „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren“ und als erste zugeordnete Übersetzung wählte man Jiddisch:

אלע מענטשן זענען געבוירן פריי און גלייך אין רעכט און אין כבוד

Yiddish inscription Nuremberg Way of Human Rights article 1Human Rights article 1 in Yiddish language

Für Artikel 15 „Jeder hat das Recht auf eine Staatsangehörigkeit“  (Everyone has the right to a nationality)

Ist wiedergegeben: … לכל אדם הזכות לבית

heißen sollte es aber eigentlich wohl כל אדם זכאי לאזרחות

Nuremberg Hebrew article Way of Human rights לכל אדם

Ob die Zuordnungen einen auf die jeweiligen Länder oder Sprachen-Sprecher gemünzten Hintersinn hat, kann man nur vermuten. Ist es eine Besonderheit gerade auf Hebräisch das Recht auf eine Staatsangehörigkeit zu betonen? Vielleicht, wenn man sieht, dass auch heute gewisse Menschen nicht müde werden, die Legitimation des jüdischen Staates in Abrede zu stellen. Dem steht auf Arabisch gefasst das Recht auf Eigentum gegenüber, das in zahlreichen arabischsprachigen Ländern der Welt freilich gibt, wenn auch eher für wenige Herrschende. Zum Ausgleich dafür haben 45 muslimische Staaten 1990 mit der Kairo-Erklärung (‏إعلان القاهرة حول حقوق الإنسان في الإسلام‎) eine eigene Variante der Menschenrechte verfasst, die nicht “universell” ist aber sich strikt nach den Maximen der sog. “Scharia” hält. Gleich ob körperliche Unversehrtheit, Frauenrechte, Meinungsfreiheit, etc. alles ist unter dem Blickwinkel der Scharia gesehen, die zugleich auch die einzige legitime Quelle ist, um die einzelnen Bestimmungen zu beurteilen. Im Prinzip nichts verstanden.

Das Recht auf Versammlungsfreiheit, übersetzte man in Nürnberg tibetisch, den Schutz vor Vertreibung in der Sprache der Roma. Das aktuell gerade in allen Medien diskutierte Asylrecht hingegen begegnet einem in der Straße der Menschenrechte in Nürnberg freilich auf Armenisch.

Nürnberg Straße der Menschenrechte 30 Artikel Erklärung


Ulmo Grabstein Kriegshaber im Laufe der Zeit

December 20, 2013

Die Entwicklung am jüdischen Friedhof Kriegshaber an Hand des Beispiels des Grabsteins der Chana Ulmo aus dem Jahr 1741

Kriegshaber Cemetery January 20080. vor der Reinigung des bis dato “unbekannten” Grabsteins

Chana Ulmo Grabstein Kriegshaber 2008

1. bei der Reinigung

mit Softschwamm und Wasser

im frostigen Anfang Januar 2008

Chana Ulmo Grabstein Kriegshaber 20102. hinterlassener Pflegezustand im März 2010

Chana Ulmo Grabstein März 20133. mittlerweile neu aufgetretener Schimmel im März 2013

Chana Ulmo gravemarker Kriegshaber Jewish Cemetery December 20134. aktueller zustand gestern nachmittag 19. Dezember 2013

5. “See the stone set in your eyes …” 


שתי דקות לפני הסתיו

September 3, 2012

נכון, לקח כמה זמן

כדי להפוך את מה שנכתב כאן

על האבן הזאת

נכון, צריכתי לחשוב על זה קצת

כדי לקרוא את המילים האלה

מילים עתיקות מאוד

יותר עתיק שכל ספר

נכתב בו שם

שהאדם הראשון

היה בשטעפפאך כמה פעמים

הוא הכה בחלונות

אז הגשם הראשון

הבתים שהריקים

שתי דקות לפני הסתיו

גרם לדאוג הנחש

(יהודה שנף)

//


Die jüdischen Friedhöfe von Pappenheim

May 11, 2012

Als Besonderheit Pappenheims befinden sich etwa 400 m nördlich der Altstadt gelegen an beiden Seiten der Bürgermeister-Rukwid-Straße zwei gegenüberliegende jüdische Friedhöfe, die gewöhnlich jedoch als alter und neuer Teil eines Friedhofs bezeichnet werden. Am steil einen Waldhügel aufsteigenden nördlichen Teil befindet sich, unter einem Baum nahe der Straße, eine auf 1950 datierte Erinnerungstafel auf welcher  auf Deutsch geschrieben steht: „Israelitischer Friedhof aus dem 11. Jahrhundert“. Da diese Datierung jedoch sehr singulär ist, war wahrscheinlich, wie auch sonst zu lesen ist, das 14. Jahrhundert gemeint.

Wie dem auch sei, fotografierte Theodor Harburger im Juli 1928 ein Grabsteinfragment (44 x 48 x 9 cm), das sich „im Eigentum“  des Grafen von und zu Pappenheim befand und einem ר נפתלי בר יחיאל (R. Naftali bar Jechiel) gewidmet wurde. Obwohl die hebräische Inschrift nur den Wochentag nennt, aber keine Jahreszahl erhalten geblieben ist, wurde der Grabstein „aus dem 15. Jahrhundert“ stammend aufgefasst.

In Augsburg ist in den städtischen Steuerlisten ab 1377   Gutlin von Pappenheim als Steuerzahler verzeichnet, den hebräische Quellen wenige Jahre später als „יהודה גוטלין ב’ר נפתלי פאפענהיים“ (Jehuda Gutlin bar rabbi Naftali Pappenheim) und als in Augsburg praktizierender Beschneider und Lehrer (מוהל ומורה באוגסבורג) verzeichnen. Die Wahrscheinlichkeit, dass es  mehrere Rabbiner namens Naftali in Pappenheim gab, ist nicht sonderlich groß, weshalb wir annehmen können, dass es sich bei dem nach Augsburg gezogenen und wahrscheinlich um 1390 verstorbenen Juda Gutlin von Pappenheim um den Sohn des am Grabstein in Pappenheim genannten Gelehrten handelte. Dessen Tod müssten wir dann wahrscheinlich im selben Zeitraum vermuten, denkbar vor 1377. Eine Gewissheit darüber gibt es natürlich nicht.

Theo Harburger Photograph from July, 16th, 1928 (CAHJP P 160/317)

Ein weiteres mittelalterliches Grabsteinfragment befindet sich in einem Nebenraum der evangelischen Kirche an der Graf-Carl-Straße, an deren anderen Ende sich anstelle des heutigen Feuerwehrhauses, die vor rund zweihundert Jahren gebaute letzte Synagoge Pappenheims befand. Der Grabstein (ca. 80 x 40 x 10 cm) liebt am Boden unter einem Tisch und besagt in seinem fragmentarischen Zustand wenig mehr, als dass ein namentlich unbekannter Junge im Monat Tischri (September/Oktober) starb. Weitere Angaben wie auch die Jahreszahl fehlen, jedoch ist die Machart des Steines recht typisch für die Zeit des 14. Jahrhundert.

medieval Hebrew tomb stone in a storage room of an old church in Pappenheim

  The Hebrew grave marker under the table and next to a rolled-up carpet

Ob, wie allgemein angenommen, die beiden Grabsteine-Fragmente vom existierenden Friedhof an der Bürgermeister-Rukwid-Straße stammen, ist wenig wahrscheinlich. Sollte es bereits im 14. Jahrhundert einen Friedhof in Pappenheim gegeben haben, wie und warum sollten die Steine dann in den Besitz der Kirche oder in den des Grafen gelangt sein? Die Wiederverwendung eines ehemaligen Grabplatzes ohne vorhandene Steine kann aus halachischen Gründen freilich gänzlich ausgeschlossen werden. Da eine kontinuierliche Nutzung seit dem 14. Jahrhundert wie auch eine Rückkehr auf ein früheres Gräberfeld ausgeschlossen werden kann, ist es plausibler anzunehmen, dass es sich bei den Steinfragmenten um Beutestücke von anderswo abgeräumten mittelalterlichen Friedhöfen handelt. Aus der näheren Umgebung kommen Nördlingen, Augsburg, Nürnberg, Ulm oder auch Regensburg in Betracht.

Sackgasse jüdischer Friedhof / blind end Jewish cemetery

In der Beschreibung des Friedhofs durch den Landesverband der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern (Michael Trüger, aus der Serie “Jüdische Friedhöfe in Bayern” in “Jüdisches Leben in Bayern“, dem Mitteilungsblatt des Landesverbandes) heißt es: „Während des Naziterrors wurde der alte Friedhof maßlos geschändet und quer durch das Friedhofs-Areal eine Straße angelegt.“

Durch diesen Straßenneubau, wie auch sonst überall zitiert wird, sei der jüdische Friedhof in Pappenheim in seine heutigen beiden Teile getrennt worden. Diese Ansicht ist offenkundig falsch, da die Straße, die zwischen den beiden ummauerten Friedhöfen verläuft bereits auf der selben Streckenführung so bereits auf einer alten Pappenheimer Ortskarte aus dem Jahr 1822 eingetragen ist. Zwar ist nur der untere, neuere Teil dort auch als „Juden-Begräbniss“ eingetragen, doch entspricht die Einfassung des älteren, völlig unstrittigen oberen Friedhofs nahezu unverändert dem heute existierenden Gelände. Die beiden Friedhöfe waren, da der neue erst gerade zu Beginn der 1820er Jahre angelegt wurde, niemals miteinander verbunden und konnten demnach nicht getrennt werden. Weiter heißt es in der Darstellung des Landesverbands: „Der alte Teil des Beth Olam wurde im November 1938 nahezu vollständig zerstört. Die Grabsteine wurden von der Bevölkerung als Baumaterial benutzt. 1940 wurden auf dem Gelände drei kleine Baracken gebaut, die restliche Fläche wurde als Spielplatz profaniert. Nach dem Krieg hat man diese Baracken auf Veranlassung von Dr. Philipp Auerbach s. A. entfernt, einzelne noch vorhandene Grabsteinreste wieder auf den Friedhof gebracht.“

Auch diese Schilderung ist nicht zutreffend. Nicht der alte Teil des Friedhof wurde fast vollständig zerstört, sondern der untere, neue Friedhof, an dessen Eingang noch die originale alte Holztür mit dem markanten Davidstern am Türschloss erhalten geblieben ist. Logischerweise wäre es auch eigenartig gewesen, hätten die damaligen Pappenheimer tatsächlich versucht auf dem steil aufsteigenden, zudem recht steinigen Gelände Baracken errichten wollen.

Die erwähnten „Baracken“ sollen etwa 1950 wieder entfernt worden sein. Auf der bereits erwähnten Gedenkinschrift auf dem gegenüberliegenden Friedhof heißt es: „Die Grabmale hat man während des Dritten Reiches entfernt. Noch vorhandene Denkmale wurden bei Instandsetzung des neueren Friedhofs durch die Bayerische Staatsregierung im Jahre 1950 dort wiedererrichtet.“

Was die Inschrift wie auch die Beschreibung des Landesverbandes außer Acht lässt, ist die offensichtliche Tatsache, dass der neuere der beiden Friedhöfe, entweder in der Nazizeit oder in den Jahren darauf in seinem Umfang drastisch reduziert wurde. Im Vergleich mit der Darstellung Pappenheims im Jahre 1822 durch das Bayerische Vermessungsamt ergibt sich, dass lediglich etwa 1700 der ursprünglichen kartographisch erfassten Fläche von rund 4300 m² (knapp 40 %) erhalten blieb, wovon ein gewisser Teil zusätzlich bepflanzt wurde. Die restlichen 60 % sind heute mit Wohnhäusern bebaut. Siehe Vergleich Vermessungsplan 1822 und aktuelle Luftaufnahme mittels Google Earth (die blaue Umrandung markiert den heute überbauten Teil des neueren jüdischen Friedhofs von Pappenheim).

In Pappenheim there are two Jewish cemeteries on both sodes of one road. According to common believe after 1938 the Nazi devided the cemetery an built a road trough. Actually old maps by the Bavarian land surveying office from 1822  already recorded the very same road. However the newer cemetery, establised about 1820 either in Nazi time or afterwards was robbed some 60 % of its previous space. Today there are (obviously similar) tenement houses.


Der jüdische Friedhof des Klosters St. Ottilien (Eresing) bei Landsberg

March 23, 2012

Der jüdische Friedhof des Klosters St. Ottilien (Eresing) bei Landsberg
– hebräische Grabsteine auf einem oberbayrischen Klosterfriedhof

pdf:  Der jüdische Friedhof des Klosters St Ottilien 2

Documentation of the Jewish cemetery at St. Ottilien near Landsberg, Hebrew grave markers at a Bavarian cloister cemetery


Warum heißt Nürnberg “Nürnberg” ..?

February 23, 2011

Where does the name Nuremberg comes from?

The most famous landmark of Nuremberg until today of course is the “Burg”, Nuremberg Castle in the north of the old city, which is considered as one of the most outstanding strongholds in Europe. The castle which is erected on a sandstone rock which Germans had called the “Keuper” and dates in the third epoch of the so called Triassic period regarding the faith of geological religion groups (just kidding).

However the saying is that the name Nuremberg actually derives from an old German word “nor” which would mean “rock”. But actually there is no such known Old German or Middle High German word of the meaning “rock” or “stony” as assumed by local historians in the 19th century. To the contrary “nor” or “nur” as Lexer explains would mean “burrow” (wuehlen) in the way pigs do it. Another “nur” (pronounced as noor) means “to sneeze” (niesen), what also is not the most likely source for the name of a castle. Also “nar” or “nara” means “food” or “support”, as it is still to be found in German words like “Nahr-ung”, “er-naehr-en” (“nerien”) and the like, while “narro” means “Narr” (fool). The only term referring to the position would be “nol” or “nollo” what means “hill”, “summit”, “knoll” or “knob” (Gipfel, Spitze, Huegel), but the name of the city is not “Nolberg” or “Nullenberg”. The common German term for “rock” is “Felsen”, which already has been in use in Old German sources of the 9th century as “felis” which traditionally is derived from a Greek (?) “pella” although the proper Greek term for “rock” would be βράχος and “stone” as is commonly known is  πέτρα .

So the origin of the name Nuremberg actually is somewhat unclear. In Hebrew the name today usually is written as נירנברג (nirnberg). ניר (nir) has a lot of different meanings, for instance a sheet of paper or the cultivation of a field, but it also may be the thread of a weaver – all obviously have nothing to do with a stronghold on the top of a sandstone rock.  נור (nur, nor) in the broadest sense means “light” or “fire”, what in the best case would amount to a “fire rock” as motive for the naming. The local Franconian dialect however pronounces the city name as “nämberch” (try to combine a shorter and more tubby version of “name” and something like “bairkh” as in “baird” and the “ch” as in Scottish Loch), which can be found in medieval Hebrew scriptures as נעמברג (nemberg) what until today also is a Hebrew family name and may derive from the Hebrew word נעם (“na-im” but also “nay-m”), which means “pleasant” , “lovely”, “handsome” or just “nice”.

So if there is a Hebrew influence – which one may assume in the region after the year 1000, the “naym”-“berg” just would be the “nice rock” or “castle”. The term “burg” (the English equivalent “borough” today rather means district), what means “castle” or “baily” already is known in the Talmud and probably comes from the Greek πύργος which indicated a tower house as rest house or guard post. The Talmud additionally knows the term “burg” or plural “burgin” as depot or stack-room, especially for grain and crop and gives the crucial advise to establish בורגין (burgin) on hills because of the risk of flooding – a problem known until today.

In German the Hebrew word נעם may be found in “an-ge-nehm” what means “pleasant, lovely, etc.” : “Nice to meet you – sehr angenehm  – “נעים מאוד” – but the of course very unusual Hebrew interpretation of the origin of the Nuremberg (NÄMBERCH) city name takes the beauty of the rock and the castle for granted. Of course this will cause endless stomachache for many if not most Germanists, but that is perfectly normal if you consider the general history as well as Hitlers declaration of Nuremberg as “deutscheste aller deutschen Städte” (most German of all German cities) .

The most remarkable tower at the Burg however is the “Sinwell-Tower”. The name derives from a rare medieval German word “sinwell” meaning “round” and since the tower actually is a “roundish” one, the explanation is coherent – although the reading of “sinwell” (compare Old English “synwell”) indicates another understanding. However the ”Sinwel Turm” in medieval Chronicles explained as “der runde Turm auf der Nuernberger veste” accordingly also was called “Siml-Turm”, what, as is stated “reminds of Siml = Simon” (Matthias Lexer, Mittelhochdeutsches Handwörterbuch Bd. 2, Sp. 936) . Quite more common than “Simel” for “Simon” especially in Southern Germany was the familiar form for Samuel: Sanwil, Senwil, etc.

So the Sinwel – Tower at the Nuremberg castle stronghold which quite a while has been the royal residence of German emperors (hence the name “Kaiser-Burg”) also may be a “Samuel Tower” …   

However, from the Burg you will have a pleasant, lovely, nice view to the old city of Nuremberg at the foot of the sandstone hill. Don’t miss it.

Comparison: the picture above shows the colored version of the Nuremberg castle as a woodcut detail from the famous “Schedelsche Weltchronik” (Schedel’s World Chronicle also known as Nuremberg Chroncle) by Hartmund Schedel (1440 – 1514). Quite a lot of his maps, published in 1493 are regarded as first ever illustrations of a great number of Cities in Germany and whole Europe. The second picture below however is from an earlier (maybe late 14th or early 15th cent.) rare Hebrew source, which by experts is regarded as a book on “astrology”.

In my view a number of details as well as the sequence of the depicted structres suggest that it may be an older illustration from Nuremberg castle, which either willingly is simplified for the matter of the manuscript which deals with military questions or actually shows a quite less built-up previous state of the compound.

מין כל הערים בגרמניה” כמו אדולף היטלר הסביר: “נירנברג העיר הגרמנית ביותר”
אבל השם העיר אולי יש נעים שורש בשפה עברית

ואולי לא…


Hebräische Grabsteine im Rabbi Meir Garten von Rothenburg ob der Tauber

August 19, 2010

In dem dem Maharam Rabbi Meir bar Baruch gewidmeten Gärtchen beim Tanzhaus am Weißen Tor in Rothenburg sind in die Mauer neun hebräische Grabsteine (Repliken?) der mittelalterlichen jüdischen Gemeinde von Rothenburg ob der Tauber eingelassen, die sich auf Gräber am früheren Judenkirchhof am Schrannenplatz beziehen, der heute von einem Parkplatz überbaut ist.

In the small garden at the former Jewish Dance House at the White Tower in the old city of Rothenburg ob der Tauber, dedicated to the Maharam Rabbi Meir bar Baruch, there are remnants (or replicas) of nine grave markers with Hebrew inscriptions belonging to the Jews of the medieval Imperial City of Rothenburg who were buried at the Judenkirchhof (Jewish cemetery) on Schrannenplatz, which now is overbuilt by a parking lot and bus station.  

Die ausgestellten Grabstein-Inschriften sind im üblichen bescheidenen und schlichten jüdischen Stil des Mittelalters und weisen die üblichen Segensformeln für die Ruhe oder das Einbinden im Garten Eden auf und stammen sämtlich aus dem Beginn des fünften Jahrtausends (5079 – 5160) , bzw. 14. Jhd. (1319 – 1384). Gut die Hälfte der Inschriften beziehen sich auf Männer, einige auf Jugendliche, eine auf eine alte Frau. Zwei der Bestatteten werden als Rabbi bezeichnet, die Mehrzahl der anderen als Söhne oder Töchter eines solchen.

The exposed head stones are in the typical modest and sober diction of medieval Judaism and have the usual blessings for the rest or the reception in the garden of Eden. All are from the beginning of the 6th Jewish millennium (14th century) and span from 5079 – 5144 (i.e. 1319 – 1384). Just the half of the mentioned deceased were men, some juveniles and one elderly woman. Two of the decedents are marked as rabbis, the majority of the others are sons or daughters of one. Only one person is named after her mother instead of the father, what is the common formula.

* * *

Hebrew head stone

פה נקבר

הנער יהודה בר

משה ד באדר

יום ב שנת פה

לפ’ תיצרר נפשו

בגן עדן א א א

סלה

Hier ist begraben der Junge Jehuda bar Mosche, 4 Adar, Tag 2 , Jahr 85 nach der Zählung, seine Seele sei eingebunden im Garten Eden, amen-amen-amen sela

Here is buried the boy Yehuda bar Moshe, 4th of Adar, day 2, year 85 acc. to the common counting, his soul may be bound up in the garden of Eden, amen-amen-amen sela

(The date of Adar 4 in 5085 correspondents with Monday 26th of February 1325)

* * *

medieval Hebrew headstone inscription 1379

פה נקבר מ בילא

בת ר יצחק הלוי

ח תמוז יום ה קלט

לפ תנוח נפ בגן עד

א א א

סלה

Hier ist begraben F(rau) Bela Tochter R Jitzchak HaLevi, 8 Tamus, Tag 5, (Jahr) 139 n Z, ihre See(le) ruhe im Garten Ed(en), a(men)-a(men)-a(men) sela

Here is buried Miss Bela daughter of Rabbi Isaac HaLevi, 8 of Tamus, day 5, year 139, her soul may rest in the garden of Eden, amen amen amen sela

(The verbs in the inscription are masculine, while it is doubtless dedicated to a woman. Das Datum 8. Tamuz 5139 entspricht Donnerstag 1. Juli 1379)

* * *

Hebräischer Grabstein pierre tombale en hébreu

פה

נקברה מר

בתשבע בת ר

אברהם ג בטבת

יום ג שנת פו לפ

תנוח נפשה בגן

עדן א א א

סלה

Hier ist begraben Fr(au) Batschewa Tochter von R Abraham, 3 Tewet, Tag 3, Jahr 86 nZ, ihre Seele ruhe im Garten Eden a-a-a- sela

Here is buried lady Batsheva daughter of Rabbi Abraham, 3 Tevet, day 3, year 86, her soul may rest in the garden of Eden, amen amen amen sela

( 3. Tevet 5086 = Tuesday 18 December 1325)

* * *

פה נקברה

מרת אסתר בת

אומנו שרה ו טבת יום

ג קמה לפר תנוחה

נפשה בגן עדן אמן

א א סלה

Hier ist begraben Frau Ester Tochter unserer Mutter Sara, 6 Tewet, Tag 3, (Jahr) 145 nZ, ihre Seele ruhe im Garten Eden, amen a(men) a(men) sela

Here is buried lady Ester daughter of our mother Sara, 6th of Tevet, day 3, (in the year) 145, her soul may rest in the garden of Eden, amen amen amen sela

(1384)

* * *

האבן הזאת לראש ר

יוסף בר אלעזר הנקב

ו תמוז יום ב קמד לפ

תנוח נפשו בג עדן

א א א

סלה

Der Stein hier ist zum Haupt von R. Josef Sohn des Eleasar der begrab(en ist), 6 Tamus, Tag 2, (im Jahr) 144 nZ, seine Seele ruhe im Garten Eden, a a a sela

This stone here is (set up) at the head of rabbi Yosef son of Elazar, who is buried (here) on 6th of Tamus, day 2, in the year 144, may his soul rest in the garden of Eden, amen amen amen sela

(6 Tammuz 5144 = Monday, 5 July 1384)

* * *

פה נקברה הזקינ

מ אסתר בת ר

דוד כד שבט

יום ד צג לפ תוצ

נפשה בגן עדן

א א א סלה

Hier ist begraben die Alt(e) F(rau) Ester Tochter R David, 24 schwat, Tag 4, 93 n Z, gebu(nden) sei ihre Seele im Garten Eden, a a a sela

Here is buried the old Mrs. Ester daughter of Rabbi David, 24th of Shvat, day 4, (in the year) 93, may her soul be bound in the garden of Eden, amen amen amen sela

(The inscription omits the last letter of sakena. The date of 24 Shvat 5093 is Wednesday 18th of February 1333)

* * *

עד הגל הזה

ועדה המצבה

לראש ר יהוא בן

ה ק ר יעקב הכהן

הנקבר ו בשבט

יום ה שנת עט לפ

תיצרר נפשו בגן

עדן  א א א  סלה

*der Pfahl bezeuge und der Grabsteine bezeuge* zum Haupt von R Jehu(d)a Sohn von R Yakow haKohen K, begraben 6 schwat, Tag 5, Jahr 79 nZ, seine Seele sei eingebunden im Garten Eden, a a a sela

*the pile certify and the headstone certify* at the head of Rabbi Yehuda son of Rabbi Yakov Kohen Kalonymos, buried 6th of Shvat, day 5, year 79, may his soul be bound up in the garden of Eden, amen amen amen sela

(The initial lines quote Sefer Breshit = Genesis 31.52. The date of 6 Shvat 5079 = Thursday 5th of January 1319)

* * *

children of rabbi yehuda halevi rothenburg

פה נקבר הנעשלמה ב ר יהוד

הלוי ב א אלול

יום א קלט ל

תנוח נפשו

בג ע  א  א  א

ס

פה נקברההנערה מעטו

ב ר יהוד הלוי

יו ה יג כסליו

ואחות שונלע

כט תשרי ביום

ה קב לתנבע

א  א  א

ס

Hier ist begraben der Jun(ge) Schlomo Sohn des R Yehud(a) HaLevi, am 1 Elul, Tag 1, 139 n(Z), seine Seele ruhe im G(arten) E(den), a a a sHere rests the boy Shlomo son of Rabbi Yehuda HaLevi, 1fst of Elul, day 1 in the year 139, may his soul rest in the garden of Eden, amen amen amen sela Hier ruht das Mädchen Meto, Tochter R Jehuda HaLevi, Ta(g) 5, 13 Kislev, und ihre Schwester Schonle, 29 Tischri, am Tag 5, (Jahr) 102, amen amen amen selaHere rests the girl Meto, daughter of Rabbi Yehuda HaLevi, day 5, 13th of Kislev, and her sister Shonle, 29th of Tishri, on day 5, in the year 102

(The inscriptions mention 3 children of Rabbi Yehuda HaLevi: the daughters Meto and Shonle and the son Shlomo = Salomon, 5102 = 1341, 5139 = 1379)

* * *

Only few of the named personalities can be identified so far, some of them have relations to the medieval Jewry of Augsburg where a number of Jews from Rothenburg lived and married, among them Baruch from Rothenburg another rabbi of Augsburg.


Lesen hebräischer Grabsteine – wie geht das?

February 24, 2010

fragment Ichenhausen cemetery friedhofFragment: Ichenhausen

Oft werden wir bei Führungen auf Friedhöfen nach den noch (!) erhaltenen Inschriften gefragt. Dem Interesse für die hebräischen Grabsteine steht jedoch meist die Unkenntnis hebräischer Schrift und Sprachkenntnis entgegen. Die Hemmschwelle, zumindest etwas Hebräisch selbst zu lernen, ist in aller Regel erstaunlich hoch. Dabei ist es auch für Neulernende nicht zu schwer eine größere Zahl der Inschriften leicht zu lesen, da die meisten Grabsteine häufig wiederkehrende Formeln, Ausdrücke oder Abkürzungen gebrauchen. Wir wollen die Hemmung bei allen Interessierten etwas senken und mit dieser kurzen Übersicht mit einigen gängigen Wendungen und Abkürzungen mit der hebräischen Aussprache (diese ist der deutschen recht ähnlich, außer ch stark gesprochen wird wie im dt. Wort Bach und Vokale wie etwa o dumpf lauten wie in Koch und nicht wie in Bochum, etc.) und deutscher Übersetzung etwas reduzieren und einen Anreiz bieten, mehr zu fragen und zu wagen. Vielleicht bei der nächsten Führung ..?

Jüdischer Grabstein Hochfeld Friedhof Augsburg Jewish Cemetery 2007

Das übliche Grundgerüst einer Grabsteininschrift, um das herum bei Bedarf andere Aussagen über den Toten formuliert werden, wäre etwa dieses:

Hier ruht (abgekürzt als  פ”ט oder  פ”נ )

A. Sohn des B. aus D. gestorben am Wochentag (1-6 oder Schabbat), dem Tag-Monat-Jahr meist mit dem Zusatz  לפק = nach „kleiner Zählung“ (d.h. unter Weglassung des Jahrtausends, respektvoll üblich geworden, da das Zeichen für die Zahl 5, bzw. vorangestellt für 5.000 zugleich auch eine häufige Abkürzung für haschem (der-Name), also für Gott ist.

Und zum Abschluss die geläufige Formel  תנצב”ה :  „seine (ihre) Seele sei eingebunden im Bund des Lebens“, eine Segensformel gemäß dem ersten Buch Schmuel = 1. Samuel 25.29.

Fragment Jüdischer Friedhof Kriegshaber 2009 Jewish CemeteryFragment vom jüdischen Friedhof Kriegshaber/ Pfersee, 2009 noch erhalten

Daten, also Tages- und Jahreszahlen werden mit den 22 hebräischen Buchstaben ausgedrückt. Die ersten neun Buchstaben des Alefbet sind die Ziffern 1-9, die folgenden neun Buchstaben sind die Zehnerzahlen 10, 20, … bis 90. Die restlichen 4 Buchstaben stellen die Zahlen 100, 200, 300 und 400 dar. Nächsthöhere Zahlenwerte werden zusammengesetzt, d.h. 500 ergibt sich sodann aus den Zeichen 400+100. Eine weitere Besonderheit sind die Zahlen 15 und 16 die nicht als 10+5 oder 10+6 dargestellt werden, da auch dies wieder an Bestandteile des Gottesnamens erinnert, sondern als 9+6 und 9+7. Da dies nicht nur unpraktisch erscheint, sondern tatsächlich auch ist, verwendet man dieses Zahlensystem natürlich wie im Lateinischen (LXX, MMDCXII, etc.) nur für Inschriften, Seitenzahlen oder Datumsangaben und nicht für Mathematik, um den Lernenden nicht den letzten Nerv zu rauben.

Abkürzungen, häufige Begriffe
Vater aw אב
Richter am Bet Din aw bet din אב”ד
Richter am bet din der heiligen Gemeinde aw bet din kehila kedoscha אבדק”ק
Richter am bet din der Gemeinde aw bet din kehila(t) אבדק
der Herr, Lehrer und Rabbi adoni, mori e-rabi אדמו”ר
Das Heilige Land (Israel) eretz-ha-kodesch אה”ק
Bruder ach אח
Schwester achot אחות
Mann isch איש
Mutter em אם
Das Heilige Land (Israel) eretz-ha-kodesch ארצה”ק
Frau eschet אשת
 
Jüdisches Gemeindegericht bet din ב”ד
Mit Gottes Hilfe be-esrat ha‘schem ב”הבע”ה
Junggeselle bachor בחור
Sohn des frommen Rabbis ben ha-chasid rav בהח”ר
Sohn des Rabbiners ben ha rav בהר
In dieser Zeit Be‘sman ha-se בזה”ז
Sohn des verehrten Lehrers und Rabbiners, Rabbi … ben kevod mori ha-rav rabi בכמהר”ר
In der heiligen Stadt (Jerusalem) be-ir ha-kodesch בעה”ק
Ehemann baal בעל
Sohn (aramäisch) bar בר
Sohn / Tochter des Rabbiners ben rav ב”ר
Tochter bat בת
Jungfrau betula בתולה
 
Garten Eden gan eden ג”ע
 
Onkel dod דוד
Gerechter Richter und Lehrer dajan ve more tzedek דומ”צ
Gerechter Richter dajan tzedek ד”צ
 
Gott (der Name) ha-schem ה
Der Weise ha-gaon הג
 Ende des Laubhütten-Fest hoschana raba הו”ר
Der Fromme ha-chesid הח
der liebe, teuere  ha-jakar היקר
die liebe, teuere  ha-jekra היקרה
der Kohen ha-kohen הכהן
der Levi ha-levi הלוי
Die kommende Welt ha olam ha ba העוה”ב
Die gegenwärtige Welt ha olam ha-se העוה”ז
Der Rabbiner ha-rav הר’
Der Rabbiner, Rabbi ha rav rabi הר’ר
Der Schächter und Prüfer ha schochet u-vodek השו”ב
Seligen Angedenkens sichrona liwracha ז”ל
secher tzadik liwracha זצ”ל
der/die Alte saken, sekena   זקנה / זקן
 
 Halbfeiertag an dem gearbeitet werden darf (Pessach, Suckot) Chol ha-mo‘ed חוה”מ
Monat chodesch חדש
 
„guter Tag“, Feiertag erwähnt in der Thora jom tow יו”ט
Tag der Verständigung jom kipur יו”כ
Kind jeled ילד
 
 geehrter Herr Rabbiner kevod ha-raw rabi כהר”ר
 
Der gesalbte König melech ha-meshiach מה”מ
Ende des Schabbat motzi ha-schabat מוצה”ש
aus der Heiligen Gemeinde mi-kehilat kodesch מק”ק
Frau, Ehefrau marat מרת
 
nischmato began eden menuchato נבג”מ
geboren nolad, nolda נולד -ה
Begraben im Haus der Welt niftar lewet olamo נלב”ע
gestorben niftar (a) נפטר -ה
 
Gutes Zeichen siman tow ס”ט
Heilige BücherSchreiber für Bücher, Tfilin und Mesusot sefer (sifre) ha-kodeschsofer stam ספה”קסופר סת”מ
Bücher, Sfarim, tfilin, mesusot סת”מ
 
Frieden auf ihm / ihr Olav ha-schalom עה”ש
Nach der Heiligen Thora al torat ha’kodesch עטה”ק
Neben … al jad ע”י
Abend (Beginn) des Neujahrsfest erew rosch-ha-schana ערה”ש
Abend (Beginn) des Neumondfest erew rosch chodesch ער”ח
Abend (Beginn) des Schabbat erew schabat ער”ש
hier ist begraben po tamun פ”ט
hier liegt, ruht, ist begraben po nikbar, po nitman פ”נ
Frankfurt am Main frankfurt de-main פפד”מ
 
Heilige Gemeinde (Hebräisch / Aramäisch) kahal kadosch, kehila kedosha ק”ק
 
Vorsitzender des Bet Din rosch aw bet din ראב”ד
Neujahrsfest rosch ha schana רה”ש
Neumond rosch chodesch ר”ח
 
Schächter und Prüfer schochet u‘wodek שו”ב
Fragen und Antworten sche‘elot u‘tschuwot שו”ת
„dem sein sollen lange und gute Tage, amen“(Segensformel für Lebende) schlita = sche-jechije le-orech jamim tovim, amen שליט”א
Jahr schana שנה
„begraben im Haus der Welt“ sche niftar le-wet olamo שנלב”ע
 
Heilige Thora tora ha-kedoscha תוה”ק
„seine (ihre) Seele sei eingebunden im Bund des Lebens“ (Segensformel gemäß 1. Samuel 25.29) tehi nischmato (nafscho) tserura bi-tseror ha-chajim תנצב”ה
Talmud-Thora talmud-tora ת”ת
 
 
 
Tages- und Jahreszahlen  
1   א
2   ב
3   ג
4   ד
5   ה
6   ו
7   ז
8   ח
9   ט
10   י
11   יא
12   יב
13   יג
14   יד
15 (9+6)   טו
16 (9+7)   טז
17    יז
18   יח
19   יט
20   כ
21   כא
22   כב
 
30   ל
40   מ
50   נ
60   ס
70   ע
80   פ
90   צ
100   ק
 
154   קנד
 
200   ר
 
300   ש
 
400   ת
500 (400+100)   תק
 
591   תקצא
 
600   תר
 
700   תש
 
800   תת
 
900   תתק
 
924   תתקכד
 
5555   ה”תקנה
 
 
 Monate  
 
tischri תשרי
(mar)cheschvan חשון, מרחשון
Kis‘lev כסלו
tewet טבת
schwat שבט
Adar 1 אדר א
Adar 2 אדר ב
nisan ניסן
ijar אייר
sivan סיון
tamus תמוז
aw אב
elul אלול
 
 Häufige Vornamen  
 
Abraham awraham אברהם
David   דוד
Rebekka rivka רבקה
Daniel   דניאל
Moses mosche משה
Isaak jitz-chak יצחק
Josef   יוסף
Salomon schlomo שלמה
Ber, Bär ber בער
Se‘ev se‘ev זאב
Chaim   חיים
Leah le‘a לאה
Chana, Hanna, Anna chana חנה
Rachel   רחל
Simon schimon שמעון
Nathan natan נתן
Mordechai מרדכי

How to read Hebrew grave marker inscriptions ..?