Augsburg Halderstraße

August 28, 2015

Augsburg Halderstraße August 2015

Liegt es am überwiegend trockenem Sommer oder an der durchgeführten Untertunnelung, jedenfalls sieht es derzeit etwas Wüst aus in der Verbindungsstraße zwischen Hauptbahnhof und Königsplatz. Vielleicht um arabische Investoren zu begeistern?

Advertisements

Augsburger Hauptbahnhof 1915 und 2015

June 29, 2015

Wegen der Bauarbeiten, Bauzäune, den vielen Autos, Taxis und sonstigen Aktivitäten ist keine günstigere Perspektive zum Vergleich möglich. Man kann aber auch so sehen, dass der einst frei Platz längst Geschichte ist und dass sich auch die Farbe des historischen Baus verändert hat, vom kräftigen Rot früherer Tage hin zur „Denkmalschutzfarbe“ (ockerschlamm) der letzten Jahre.Augsburg Hauptbahnhof 1915 und 2015

תחנת הרכבת המרכזית של אוגסבורג לפני מאות שנים והיום

ecause of many construction works, building fences, cars, taxis and other activities, a more favorable perspective for comparison snap shot is not possible. But it is not hard to figure out that the photographer one hundred years earlier had more space to move and that there hardly is any free place left. Also the color of the building has changed, from a bright reddish color to a yellow-brownish mud used by official preservationists in recent years, everywhere in the region. It is sort of their corporate identity.


Augsburg Perlachturm 1915 – 2015

May 6, 2015

The postcard at the back is stamped “May 1915”, now it is “May 2015”, 100 years later, best opportunity to do sort of  comparison exposure, although confronted with the far larger quantity of traffic on the road it is not quite possible to stand in the middle of it and to have time to photograph. The snapshot however comes somewhat close and allows to compare what has changed and what has not.

Augsburg Perlachturm Rathaus 1915 - 2015Augsburg, Karolinenstr. mit Perlachturm und Rathaus, 1915 und 2015

מגדל פערלח באוגסבורג אז ועכשיו

Was der Name “Perlach” eigentlich bedeutet, ist wie so oft eigentlich eher unklar. Bekanntlich gibt es einen kleinen Ort dieses Namens (Ramersdorf beim Neuen Südfriedhof) der 1930 nach München eingemeindet wurde. Dort wird der Name wenig plausibel erklärt als “pera = Eber, Schwein” und “loh = Wald”, also “Schweinewald”. Zum einem spricht wenig dafür, warum gerade dort ein Wald ein Schweinewald gewesen sein soll, wo es heute den Fasanengarten gibt … und warum man dann sein Dorf “Schweinewald” nennen sollte … und in Augsburg den Stadtturm”Schweinewald-Turm”.

In Augsburg bindet man sich den “per” als Bären auf und “lach” soll demnach ein “öffentliche Vorführung” geheißen haben, per-lach also eine Art “Bärenschau”. Das ergibt zwar angesichts eines 70 m hohen Turms keinen großen Sinn, aber im Turm selbst hat man auf die lateinische Vokabel “perlego” verwiesen, was keine Referenz auf dänisches Spielzeug sein soll, sondern “vorlesen” heißt, weil man am Turm (nicht vom Turm) Bekanntmachungen verlautbart hätte, wofür es freilich auch keinen Beleg gibt.

Dabei müsste man eigentlich gerade in Augsburg doch wissen, dass das alte Wort “lach” auch in “Lech” erhalten oder im englischen “Lake”, italienisch “Lago”,gällisch “Loch” grob gesagt “Gewässer” heißt: See, Fluss … und man den Lech vom Turm aus sehen kann (konnte), wie auch die “Wer(tach)” (= grüner Fluss). Wäre zumindest auch ein Motiv für den Turmbau und sozusagen mal eine vegane Erklärung

Jiddisch gelesen hieße פערלח übrigens ferlach – also verlachen, auslachen, der Perlachturm als “Verlach-Turm”(wie beim “Turamichele”), jedenfalls also für alle geeignet, die ihren Humor auf die Spitze treiben , oder die Pointe oben suchen …


חג פסח כשר ושמח

April 2, 2015

chag pessach sameach 5775 augsburg 2015

Passover symbol Augsburg Synagogue

Emblem für das Passah (pessach) Fest in der Augsburger Synagoge

* * *

Allen Freunden und Mitgliedern

ein frohes, koscheres und gesegnetes Pessach

* * *

a happy, healthy, blessed and kosher Passover

to all friends an members

* * *

אַלע פריינט

Счастливого Песаха


Sonnenfinsternis in Augsburg 2015

March 20, 2015

Am Sonntag hatten wir erst Meteoriten (oder waren’s wie manche meinten Meteore, Kometen oder gar grüne UFOs ..?) und nun zum Abschluss der Woche noch eine Sonnenfinsternis. Sie war zwar “nur” partiell die Sonnenfinsternis, oder wie schwäbisch eben am Rathausplatz auch zu hören war “bazijel”, dafür bei warmen Frühlingswetter. Wenn man bedenkt wie eine solche “Konstellation” vor dreihundert oder vierhundert Jahren in der Stadtbevölkerung aufgefasst worden wäre (und ist, es gibt Belege), dann ist das heutzutage schon recht entspannt, beim Straßen-Kaffee am Straßen-Cafe…  Fast so rational wie im Talmud, wo es heißt, dass man vor Sonnenfinsternissen, Kometen und dergleichen keine Angst zu haben braucht.

Manche Beobachter waren freilich etwas enttäuscht, weil es dann doch nicht für ein paar Minuten Mitternacht wurde. Ein schon etwas älterer Schüler erklärte das (seiner Oma?), dass es “ja nur zu 87 % finster” wird (was immer das im Wortsinn heißen mag). Für die restlichen 13 % hatten sich viele Beobachter spezielle Brillen gekauft, so dass dann doch jemand einen praktischen Nutzen hatte, denn die gewöhnlichen Sonnenbrillen, die viele ja sowieso aufhaben, schützt ja nur vor dem vollen Sonnenlicht, nicht vor dem bazielen.

Ein “jüdischer” Aspekt bei Sonnenfinsternissen ist übrigens, dass sie – weil eben “Neumond” logischer Weise immer mit dem Beginn eines neuen (Mond-)Monats einhergehen, dieses mal mit dem Nissan (der formell aber erst mit Schabbes, heut abend beginnt), was heißt: in 2 Wochen bereits ist Pessach.

Augsburg Rathaus Sonnenfinsternis 2015

Bazijele Sonn’nfinschternis beim Augschburger Rathaus – partial solar eclipse at Augsburg townhall

Augsburg Sonnenfinsternis 2015 Synagoge Kuppel

Kuppel der Augsburger Synagoge durch das Treppenfenster “der Bank” gesehen (Schrannenstraße)

Sonnenfinsternis 2015 Augsburg Am Judenberg

Sonnenfinsternis am Judenberg in Augsburg


JHVA’s Israeli Knesset Election prediction

March 17, 2015

Our recent poll at the JHVA weblog page had 186 attenders (even from Turkey and Qatar, mind that). The poll now is closed, some hours before the actual ballot in Israel will be. The outcome of our poll comes close to what we have noted in recent polls last weeks, however without the upswing for the left in recent opinion polls and predictions, which indicated a 3 or 4 seat lead for the “Zionist Union” of Herzog & Livni.

Israel Knesset Election 2015 prediction Vorhersage Poll

 

In ein paar Stunden werden wir wissen, inwieweit die 277 Prognosen der letzten Wochen richtig lagen. Sicher ist nur, dass es wieder eine angebliche “Schicksals-Wahl” ist, (die 20. bereits seit 1948, um genau zu sein). Hochgeredet wie sonst nur Wirkstoffe in der Nahrung, die entweder wie Soja Krebs bekämpfen oder auslösen, je nach Weltbild. Objektiv ist daran gar nichts und muss es auch nicht sein, da man sich sonst ja Wahlen und Meinungen sparen könnte.

Ohnehin wird es (wie immer) keinen klaren Sieger geben, da die stärkste Partei oder Bündnis nur mit etwa 25 von 120 Sitzen erreichen wird und das obwohl die Hürde bereits auf 3.5 % angehoben wurde (früher war sie mal bei einem) – man nähert sich der deutschen 5 %-Hürde. Trotzdem wird es wohl wieder 11 Listen geben (die arabische allein setzt sich aus vier völlig widersprüchlichen Parteien zusammen, die aus der Not heraus allein 3.5 % nicht zu meistern, sogar Islamisten und Kommunisten verbindet.) Mit ihnen müsste sich der sozialdemokratische Herausforderer Herzog verbinden (der mit Partnerin Livni nach zwei Jahren tauschen will, so es mit dem Wahlsieg klappt). Dazu bräuchte er noch den Zuspruch von Rechtskonservativen, die jede Kooperation mit (kommunistischen) Arabern ablehnen und die der libertären Zentrischen, die den Einfluss der Religiösen bekämpfen wollen, dabei aber eben mit Islamisten paktieren sollen – und warum?Um eine wahrscheinlich nur 2 oder 3 Sitze dünne Mehrheit gegen Netanjahu zu zimmern, die nicht übers Jahr stabil bleiben würde. Wenig überraschend wäre es demnach, wenn Netanjahu weiterhin im Amt bleibt, mit einer neuen Koalition die mehr rechts und religiös geprägt sein wird (ehe eine religiöse Partei ausscheidet und durch eine zentristische ersetzt wird, die sich erst in ein paar Monaten gründet) und in Europa und bei den US-Democrats (von denen manche derzeit eher den iranischen Mullahs vertrauen als angestammten israelischen Freunden) noch mehr zum Feindbild stilisiert wird, bis schließlich doch wieder eine Regierung der “Nationalen Einheit”, die größeren Blocks zusammenbringt. Im Prinzip nichts, was wir nicht schon des öfteren in den letzten Jahrzehnten gesehen haben.


Israeli Election – what was YOUR vote ..?

March 8, 2015

 

(die Reihenfolge wird zufällig festgelegt / random ranking)

Netanjahus “Purim-Rede” in Washington hatte im Vorfeld für viel Unruhe gesorgt, auf die Meinungsumfragen in Israel  hatte dies jedoch keine signifikante Auswirkung. Auch die verschiedentlich Verstimmung zwischen der Obama-Administration und der aktuellen Regierung in Jerusalem ist kein bestimmender Faktor, obwohl der Umstand, dass Obamas Wahlkampfmanager die Kampagne des Oppositionskandidaten Herzog (Arbeits-Partei/Zionistische Liste) unterstützt durchaus bemerkenswert unzweideutig ist. Obama, Vize-Präsident Biden wie auch Außenminister Kerry hatten so auch jüngst für Netanjahu keine Zeit, bei seinem Besuch im Parlament der USA in Washington.

Die sog. Zionistische Liste (Herzog + Livni) kommt wie Netanjahus Likud aktuell auf 22-23 Sitze (von 120). Die gemeinsame Arabische Liste erreicht 11-12 Sitze in den Umfragen, ebenso wie Yesh Atid und Bait Yehuda von Naftali Bennet. Kulanu erreicht 8, die orthodoxen Tora-Juden erreichen wie ihr sefardisches Gegenstück Shass jeweils 6-7 Sitze, die von russischen Einwanderern geprägte Partei Israel betenu kommt nur noch auf etwa 5-6 Sitze, die links-extreme Meretz auf 4-5 und Jachad shcließlich auf 4 Sitze.

Die Parteien und Gruppen, die sich vorstellen können, in einer Koalition Netanjahu wiederzuwählen kommen in den letzten Wochen potentiell auf mindestens 65 Sitze, die Parteien die dies ausschließen bestenfalls auf etwa 52 Sitze. Obwohl Kandidat Isaak Herzog von der Arbeitspartei mit Zipi Livnis Hathua-Partei als „Zionististisches Lager“) gleichauf mit dem Likud von Netanjahu liegen hat er das Handicap, dass er keine strukturelle Mehrheit von Koalitionspartnern hat. Schon die sicherer Zusammenarbeit mit der linken Meretz kommt im bürgerlichen Mitte-Lager so gut an wie eine Zusammenarbeit zwischen CSU und Linkspartei in Berlin. Hinzu kommt, dass Herzog auf den Support der arabischen Parteien angewiesen wäre. Zusammen mit ihnen und Meretz wird er kaum über 40 Sitze erringen können. Die Wiederwahl von Netanjahu, bereits jetzt nach David Ben Gurion der dienst-älteste Regierungschef in der Geschichte des Staates Israel, ist demnach relativ wahrscheinlich.

Wahlkompass zum Selbst-Test:

http://www.israel.electioncompass.org/page/1/he/default

(in Deutsch hieße das „Wahlomat“).

Demgemäß sollte ich יהדות התורה oder כולנו wählen, was ich aber beides ausschließen kann. Das „Problem“ solcher Befragungen ist u.a. aber auch, dass man aus ganz anderen Gründen als angenommen für oder gegen eine vorgegebene These sein kann.

Anyway, it’s just a game.

 

Unsere Umfrage zur letzten Wahl im Januar 2013

https://jhva.wordpress.com/2012/12/31/מצפן-הבחירות-הישראלי-2013/

israel election 2015 parties poll