Der Dybbuk von Kriegshaber

May 19, 2016

Yehuda Shenef - Der Dybbuk von Kriegshaber - Schwabenspiegel 2015 - Dramatisches Schwaben

„Der Dybbuk von Kriegshaber“

Erzählung von Yehuda Shenef

nach Motiven von An-Ski und Scholem Alechem

erschienen im Band „Dramatisches Schwaben

(“Schwabenspiegel 2015” Jahrbuch / Uni Augsburg)

Wissner Verlag, Augsburg, Mai 2016

More info: http://www.wissner.com/product_info.php?cPath=25_182&products_id=5011


Muslime beten im Augsburger Dom

January 24, 2016

Was für manche Zeitgenossen wohl nach einem „Schreckgespenst“ klingt war vor rund 40 Jahren wohl Normalität. Zumindest lässt sich dies aus der Abbildung der offiziellen Publikation „Jubiläumsschrift 973 St. Ulrich 1973“ entnehmen, die zur Tausendjahrfeier von der Diözese Augsburg herausgegeben wurde. Auf Seite 60 abgebildet: „Mohammedanische Gastarbeiter beten im Augsburger Dom“.

Muslime beten im Augsburger Dom 1972 Gebetsteppich Säule1972: Muslim prayer at Augsburg Cathedral

Mohammedanische Beter im Augsburger Dom 1973מוסלמים להתפלל בקתדרלה של אוגסבורג

المسلمون للصلاة في كاتدرائية أوغسبورغ

Jubiläumsschrift 973 St. Ulrich 1973 Diözese AugsburgJubiläumsschrift der Diözese Augsburg

 1000 post JHVA at wordpressaddition:

as the banner reveals, this posting actually was number 1000 on this weblog


Foggy New Year morning 2016 in Augsburg

January 1, 2016

Unsurprisingly the city this New Year’s morning appears almost unpeopled. Much the same effect has the heavy fog. During the night the dense smoke of umpteen thousands of firecrackers displayed within 25 minutes or so after midnight blew up lots of dust. The gun powder smoke did not clear up, but during the night and the morning hours was joined by natural fog, so that the city still is befogged. Empty as foggy the city is contrasting to the overcrowded Christmas market pushing and shoving of the last 127 days.

Augsburg Königsplatz Neujahr Nebelאוגסבורג עיר בערפל

Augsburg Fuggerstr Stadttheater Neujahr 2016foggy Augsburg

Augsburg Neujahrsmorgen 2016 Könisplatzthe new Königsplatz

Ausgburg MoritzplatzNeujahrmorgen am Augsburger Moritzplatz

early bird new year morning 2016 Augsburgearliest bird on New Year morning 2016: no(thing to) catch

Augsburg Bahnhofstr Neujahrsmorgen 2016Bahnhofstraße Augsburg

Davidstern Augsburg Königspatzמגן דוד במרכז העיר אוגסבורג

Augsburg Maximilianstr Rathaus Perlach Neujahr 2016Maxstr. mit Rathaus und Perlach

Augsburg Mgm Fischer nach WeihnachtThe annual “Waldsterben”


Augsburg refugee camp

October 30, 2015

In consideration of the current “refugee crisis” in Bavaria at Augsburg’s main place Rathausplatz there now will be a temporary refugee camp consisting of some scores of shanties. According to rumors it will be there at least until the end of 2015 (Christian Era).

Augsburg Rathausplatz Flüchtlingslager 2015Flüchtlingslager Aufbau am Augsburger Rathausplatz, Ende Oktober 2015

Augsburg Rathausplatz Flüchtlingslager refugee camp 2015مخيم للاجئين في اوغسبورغ

 


Blue August

September 1, 2015

Blauer Augustus Augsburg Rathausplatz

א בלוי אוגוסט אויף ראַטהאַוספּלאַטז אין אוגסבורג

Blauer August am Augsburger Rathausplatz

אוגוסטוס כחול בכיכר העירייה אוגסבורג


Panorama Augsburger Moritzplatz

August 20, 2015

Augsburg Perlach Rathaus Weberhaus Moritz-Kirche vom Kaufhaus Merkur

Blick vom ehemals “Kaufhaus Merkur” zum Perlachturm, Rathaus, Weberhaus und St. Moritz-Kirche am Moritzplatz in Augsburg. Im Weberhaus befand sich bis in die 1930er Jahre lange Zeit das angesehene Modegeschäft Ginsberger.

Augsburg Ginsberger Reklame Weberhaus

Augsburg Perlachturm Rathaus Weberhaus vom Kaufhaus Merkur


Taubenschlag

March 23, 2015

Augsburg Kein Trinkwasser Taube

harter Schlag für die Taube: Kein Trinkwasser

Taube Augsburg

what a mess, water shortage in the “water city” Augsburg


Sonnenfinsternis in Augsburg 2015

March 20, 2015

Am Sonntag hatten wir erst Meteoriten (oder waren’s wie manche meinten Meteore, Kometen oder gar grüne UFOs ..?) und nun zum Abschluss der Woche noch eine Sonnenfinsternis. Sie war zwar “nur” partiell die Sonnenfinsternis, oder wie schwäbisch eben am Rathausplatz auch zu hören war “bazijel”, dafür bei warmen Frühlingswetter. Wenn man bedenkt wie eine solche “Konstellation” vor dreihundert oder vierhundert Jahren in der Stadtbevölkerung aufgefasst worden wäre (und ist, es gibt Belege), dann ist das heutzutage schon recht entspannt, beim Straßen-Kaffee am Straßen-Cafe…  Fast so rational wie im Talmud, wo es heißt, dass man vor Sonnenfinsternissen, Kometen und dergleichen keine Angst zu haben braucht.

Manche Beobachter waren freilich etwas enttäuscht, weil es dann doch nicht für ein paar Minuten Mitternacht wurde. Ein schon etwas älterer Schüler erklärte das (seiner Oma?), dass es “ja nur zu 87 % finster” wird (was immer das im Wortsinn heißen mag). Für die restlichen 13 % hatten sich viele Beobachter spezielle Brillen gekauft, so dass dann doch jemand einen praktischen Nutzen hatte, denn die gewöhnlichen Sonnenbrillen, die viele ja sowieso aufhaben, schützt ja nur vor dem vollen Sonnenlicht, nicht vor dem bazielen.

Ein “jüdischer” Aspekt bei Sonnenfinsternissen ist übrigens, dass sie – weil eben “Neumond” logischer Weise immer mit dem Beginn eines neuen (Mond-)Monats einhergehen, dieses mal mit dem Nissan (der formell aber erst mit Schabbes, heut abend beginnt), was heißt: in 2 Wochen bereits ist Pessach.

Augsburg Rathaus Sonnenfinsternis 2015

Bazijele Sonn’nfinschternis beim Augschburger Rathaus – partial solar eclipse at Augsburg townhall

Augsburg Sonnenfinsternis 2015 Synagoge Kuppel

Kuppel der Augsburger Synagoge durch das Treppenfenster “der Bank” gesehen (Schrannenstraße)

Sonnenfinsternis 2015 Augsburg Am Judenberg

Sonnenfinsternis am Judenberg in Augsburg


JHVA’s Israeli Knesset Election prediction

March 17, 2015

Our recent poll at the JHVA weblog page had 186 attenders (even from Turkey and Qatar, mind that). The poll now is closed, some hours before the actual ballot in Israel will be. The outcome of our poll comes close to what we have noted in recent polls last weeks, however without the upswing for the left in recent opinion polls and predictions, which indicated a 3 or 4 seat lead for the “Zionist Union” of Herzog & Livni.

Israel Knesset Election 2015 prediction Vorhersage Poll

 

In ein paar Stunden werden wir wissen, inwieweit die 277 Prognosen der letzten Wochen richtig lagen. Sicher ist nur, dass es wieder eine angebliche “Schicksals-Wahl” ist, (die 20. bereits seit 1948, um genau zu sein). Hochgeredet wie sonst nur Wirkstoffe in der Nahrung, die entweder wie Soja Krebs bekämpfen oder auslösen, je nach Weltbild. Objektiv ist daran gar nichts und muss es auch nicht sein, da man sich sonst ja Wahlen und Meinungen sparen könnte.

Ohnehin wird es (wie immer) keinen klaren Sieger geben, da die stärkste Partei oder Bündnis nur mit etwa 25 von 120 Sitzen erreichen wird und das obwohl die Hürde bereits auf 3.5 % angehoben wurde (früher war sie mal bei einem) – man nähert sich der deutschen 5 %-Hürde. Trotzdem wird es wohl wieder 11 Listen geben (die arabische allein setzt sich aus vier völlig widersprüchlichen Parteien zusammen, die aus der Not heraus allein 3.5 % nicht zu meistern, sogar Islamisten und Kommunisten verbindet.) Mit ihnen müsste sich der sozialdemokratische Herausforderer Herzog verbinden (der mit Partnerin Livni nach zwei Jahren tauschen will, so es mit dem Wahlsieg klappt). Dazu bräuchte er noch den Zuspruch von Rechtskonservativen, die jede Kooperation mit (kommunistischen) Arabern ablehnen und die der libertären Zentrischen, die den Einfluss der Religiösen bekämpfen wollen, dabei aber eben mit Islamisten paktieren sollen – und warum?Um eine wahrscheinlich nur 2 oder 3 Sitze dünne Mehrheit gegen Netanjahu zu zimmern, die nicht übers Jahr stabil bleiben würde. Wenig überraschend wäre es demnach, wenn Netanjahu weiterhin im Amt bleibt, mit einer neuen Koalition die mehr rechts und religiös geprägt sein wird (ehe eine religiöse Partei ausscheidet und durch eine zentristische ersetzt wird, die sich erst in ein paar Monaten gründet) und in Europa und bei den US-Democrats (von denen manche derzeit eher den iranischen Mullahs vertrauen als angestammten israelischen Freunden) noch mehr zum Feindbild stilisiert wird, bis schließlich doch wieder eine Regierung der “Nationalen Einheit”, die größeren Blocks zusammenbringt. Im Prinzip nichts, was wir nicht schon des öfteren in den letzten Jahrzehnten gesehen haben.


Stolpersteine in Augsburg

February 12, 2014

Die sog. “Stolpersteine” sind nun auch in Augsburg wieder zum Thema geworden.  Die einen wollen sie, um an Personen zu erinnern, die aus Augsburg entführt und meist anderswo umgebracht wurden, vor den Häusern wo sie lebten und wohnten. Auch weil ihnen in den meisten Fällen über den aufgezwungenen Tod auch ein Grabstein in der Heimat verwehrt geblieben ist.

Es gibt aber auch kategorische Gegner und die sind mitunter sehr einfallsreich in den Ausreden, um die “Stolpersteine” abzulehnen. Unter anderem zählt dazu die Sorge um das Andenken der Verstorbenen, das sinnbildlich “mit Füßen getreten” werde, freilich nur wenn man draufstampft, aber auch eine angebliche Omnipräsenz des “Themas” in der Öffentlichkeit. Tatsächlich ist es so, dass allein in der Augsburger  Innenstadt (besonders aber auch in Pfersee, Steppach oder Kriegshaber), zahlreiche der Stolpersteine denkbar wären.

Seitens des JHVA begrüßen wir die neuerliche Initiative zur Schaffung sog. Stolpersteine in Augsburg:

http://www.stolpersteine-augsburg.de

Nicht weil es in jedem Fall die beste aller Möglichkeiten wäre, um “der Vergangenheit” zu gedenken (das wäre es fast nie), auch nicht, weil wir der Meinung wären, das sog. “Gedenken” an ermorderte Juden zur “Kritik an der Politik des Staates Israel” berechtigen oder gar qualifizieren würde (mag manchem zwar jucken, aber: nein, weder noch), schließlich auch nicht, weil es sinnvoll wäre, eine weit über tausendjährige Geschichte von Juden in der Region auf ein paar Jahre drastischer Verfolgung und Ermordung zu reduzieren (auch das wäre Wunschdenken der übleren Sorte), sondern weil mit dem sonst überall praktizierten Komplettverschweigen rein nichts bewirkt wird und werden kann – wie man überall sieht, wenn man sehen will.

Es ist ja nun auch nicht so, dass es in Augsburg Stolpersteine nicht schon längst geben würde. Es gibt sie. Überall und in großer Zahl. Sie sind niemanden gewidmet, aber sie erinnern daran, dass die Vernachlässigung der nicht unmittelbar kommerziell verwertbaren Umgebung, allgemein verbreitet ist. Anders als jene Gedenktafeln, sind sie wirkliche Stolpersteine, ganz einfach weil Menschen drüber stolpern. Feine Damen mit teueren Schuhen, Rentner, Kinder, Radfahrer. Sie alle tun sich, wie man als Anwohner der Augsburger Innenstadt täglich beobachten kann, mitunter schwer mit den überall vorhandenen Augsburger Stolpersteinen:

Napoleon, so das bekannte Bonmot soll bei seinem Einmarsch in die Stadt im Herbst 1805 beim Anblick der maroden Augsburger Straßen gesagt haben, dass die Stadt eines Fürsten bedürfe, um der weiteren Vernachlässigung zu entgehen. Und das führte sodann auch zur Verschenkung der Augsburger an die Herzöge von Bayern, die nun sogleich Könige werden wollten … und wurden – und vermutlich deshalb warten Stadt und Straßenbau in Augsburg auch zwei Jahrhunderte später noch immer auf die entsprechenden fürstlichen Maßnahmen …

绊脚石

Stolpersteine Augsburg (3)Камни преткновения

Stolpersteine Augsburgשטולפרשטיין

Stolpersteine Augsburg (2)Stolpersteine in der Augsburger City, Februar 2014

Wie dem auch sei, ein paar Namen hier und da könnten die allgemeine Gleichgültigkeit durchbrechen und einen bewussten Umgang mit der eigenen Nachbarschaft, Stadt, Region, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sorgen.

Wir sind den Gedenksteinen an vielen Orten begegnet und haben nirgendwo eine negative Auswirkung registrieren können, ganz im Gegenteil befassten sich gerade durch diesen Anreiz sehr viele Leute mit der Häuser- und Straßengeschichte ihrer Nachbarschaft, während immer wieder Touristen zu beobachten waren, die deshalb einen anderen Fußweg auf ihrer Exkursionen nahmen.

Ganz ohne Zweifel sind die folgenden Beispiele auch optisch ansprechender als die auch auch zwei Jahren reger Bautätigkeit in der Augsburger Innenstadt überreichlich vorhandenen Stolpersteine:

Stolperstein Nördlingen Max Mayer Elsa Mayer Rosa BredigStolpersteine in Nördlingen

Henriette Arnold 1861 Berlin 1944 TheresienstadtStolperstein in Berlin

Stoplersteine Bamberg KohnStolpersteine in Bamberg

Stolpersteine Regensburg Ehrlich NussbaumStolpersteine in Regensburg

stolpersteine dinkelsbuehlvor der ehemaligen Synagoge in Dinkelsbühl

Der Initiator  der “Stolpersteine” Gunter Demnig wurde für seine damals schon bemerkenswerte Engagement bereits im Januar 2005 in seiner Geburtsstadt Berlin mit dem “German Jewish History Award” der Obermayer Foundation ausgezeichnet:

http://www.obermayer.us/award/awardees.htm

Obwohl der Vorsitzende der Stiftung Arthur Obermayer viele und enge Beziehungen nach Augsburg und zu seinen Institutionen hat (seine väterlichen Vorfahren stammen aus Kriegshaber und Pfersee), hat die von ihm ausgezeichnete Initiative in Augsburg bislang keinen Anklang finden können.

http://de.wikipedia.org/wiki/Stolpersteine (deutsch)

http://en.wikipedia.org/wiki/Stolperstein (englisch)

http://de.wikipedia.org/wiki/Gunter_Demnig

Nachahmende Variationen finden sich übrigens ebenfalls an vielen Orten. In Kaufbeuren z.B. können die Gedenksteine weit größer ausfallen als das eher bescheidene Pflastersteinformat, und in manchen Fällen muss man noch nicht mal tot sein, um auf diese Weise in die Erinnerung gerufen zu werden:

Stolperstein Kaufbeuren

Memoire nomade Namen und Steine Erfurt Domplatz am Dom-Platz von Erfurt reicht es sogar wenn man Angelika, Rock Hudson oder Freddy Mercury heißt