Am Judenhof in Kleinerdlingen

April 12, 2013

Zu Beginn des 16. Jahrunderts war Kleinerdlingen ein Ausweichort für die Juden der nahen Reichsstadt. Die ersten erhaltenen Zeugnisse über Juden in “Klein-Nerdlingen” (die unkomplizierteste und wahrscheinlich auch  plausibelste unter vielen abweichenden Schreibweisen des Ortsnamen) werden aber bereits ins 15. Jahrhundert nach christlichem Kalender datiert. Von der letzten Synagoge in Kleinerdlingen gibt es heute keine sichtbaren Überreste mehr. Das historische Gebäude wurde – übrigens erst “vor einigen Jahren” – abgerissen, um Platz für ein privates Wohnhaus zu schaffen. Eigenartiger Weise scheint es aber trotzdem keine neuzeitlichen Aufnahmen der alten Synagoge zu geben, jedoch existiert eine Innenaufnahme von Theo Harburger aus dem Jahr 1926 (CAHJP):

Kleinerdlingen Synagoge NoerdlingenInterior of former synagogue of Kleinerdlingen near Noerdlingen (Ries, Swabia)

Auch vom Tauchbad der Kleinerdlinger Juden, der Mikwe, fehlt jede Spur, und trotz der Überschaubarkeit des kleinen Ortes gibt es auch hier keine bleibende Erinnerung darüber, wo genau sie sich befand. Andererseits verläuft aber nahe der ehemaligen Synagoge dann aber doch ein kleiner Bach, der für das Tauchbad das erforderliche Wasser herbeigebracht haben dürfte:

Bach Kleinerdlingen für Mikwe

Namentlich an die jüdische Gemeinde erinnert am Ort die heute noch erhaltene Bezeichnung “Judenhof”, die offensichtlich als Eruv konzipiert wurde, was nun jedoch durch bauliche Veränderungen schwindet.

Die Fenster des alten Hauses im Judenhof stimmen stilistisch scheinbar mit der Aufnahme aus dem Inneren des Betraumes überein.

Judenhof Kleinerdlingen old Jewish house at so called Judenhof in Kleinerdlingen (since 1972 part of Noerdlingen)


Synagoge Noerdlingen

July 10, 2009

Die nach Augenzeugenberichten ebenso beeindruckende wie kunstvolle Synagoge in Nördlingens Kreuzgasse wurde am 19. Cheschwan 5647 (=  17. November 1886) eingeweiht. Sie diente einer zeitweilig bis zu 500 Mitglieder umfassenden Gemeinde. Die Synagoge wurde am 10. November 1938 erheblich beschädigt.  1955 wurden die beiden Türme abgebrochen und das Gebäude ganz anderweitig benutzt, u.a. als Kirche, Kino und Arbeitsamt. Auch diese Überreste wurden 1998 abgebrochen und stattdessen ein Altenheim errichtet.

Painting by Chana Tausendfels zum 120. Jahrestag der Einweihung
Painting by Chana Tausendfels zum 120. Jahrestag der Einweihung

 (oil on canvas, 80 x 60 cm)

    בית הכנסת נערדלינגן בנוי תרמ”ז

 

The impressive as elaborate Synagogue of Noerdlingen was inaugurated on Wednesday 19th of Cheschwan 5647 (i.e. 17 th November, 1886). It served an up to 500-member congregation. The building was significantly damaged on 10th of November 1938 as so many others in Nazi-Germany, but however not destroyed.

Anyway in 1955, the two towers were demolished and the building converted for quite other purposes (church, job center, movie theater). The remaining structure finally in 1998 was eradicated and replaced by a new one serving as retirement home.