Fußball oder Leben

February 15, 2015

 

In den vergangenen Jahren wirkten sich Terror und Kriegsszenarien immer wieder mal auch auf den allseits beliebten Fußball-Sport aus. Israelische Mannschaften wurden so als Teilnehmer an der UEFA-Champions-League des Öfteren schon dazu verdonnert, ihre Heimspiele im griechischen Teil Zyperns auszutragen, wenn es einige Monate zuvor zu Terror-Anschlägen in Israel kam. Die Begründung dafür waren stets Sicherheitsbedenken – und die kann man ja im Interesse der Beteiligten und vor allem auch der Fans nicht zu ernst nehmen (abgesehen davon, dass die Anhänger der israelischen Heim-Mannschaften ja weiterhin vor Ort wären). Dass sich Bombenanschläge in Madrid, London oder Paris nicht gleichermaßen Bedenken bezüglich britischer, französischer oder spansicher Austragungsorte auswirkte, erscheint zwar etwas fragwürdig, lässt sich aber vielleicht damit erklären, dass die Funktionäre der UEFA Terror-Anschläge in der EU für abwegig Sonderfälle, in Israel als „logische“ Voraussetzung begreifen.

Ein Spiel der belgischen Fußballnationalmannschaft in Israel, das auf den 8. September angesetzt war, wurde abgesagt, obwohl der israelische Konflikt mit der Hamas in Gaza und im Grenzgebiet bereits am 25. August mittels einer vereinbarten Waffenruhe beendet wurde. Und so wurde deshalb bereits im September 2014 sogar auch das für den 25. März 2015 vereinbarte Gastspiel des aktuellen Fußball-Weltmeisters Deutschland in Israel gleichfalls abgesagt. Trotz aller Enttäuschen – denn man hatte sich in Israel doch sehr darauf gefreut, sich mit dem Weltmeister messen zu dürfen – kann man all dies, wenn auch mit zunehmenden Stirnrunzeln noch verstehen. UEFA, DFB und Co. wollen kein Risiko eingehen, und wo ein reale Terror- oder gar Kriegsgefahr auf der Hand liegt, und sei sie auch klein, ist es vielleicht besser, sich das trefflich zu überlegen.

Wirklich? All die obigen Bedenken scheinen für Schachtar Donezk (das 2004 vom Augsburger Bernd Schuster trainiert wurde) nicht zu gelten, da der Club aus der aktuell von „russischen Rebellen besetzten“ ost-ukrainischen Stadt bislang ohne Widerstände seine Heimspiele in der Champions-League austragen durfte, obwohl es in der Region bereits seit einem Jahr kriegerische Auseinandersetzungen gab, zuletzt sogar mit Panzern. Auch das Schachtar-Stadion wurde bereits von Einschlägen getroffen. Stört das irgend wen? Offenbar nicht.

Nun wollte es Auslosung für die letzten 16 Teams des Wettbewerbs letzten Dezember, dass am kommenden Dienstag Schachtar den deutschen Rekordmeister FC Bayern München empfängt. Berücksichtigt man den Umstand, dass die „Neu-Russen“ in Donezk gerade „die Deutschen“ als Kriegstreiber verstehen, ist das eine durchaus pikante Paarung.

Inzwischen hat das Team aber seine russisch besetzte, zumindest aber hart umkämpfte Heimatstadt verlassen und ist einige hundert Kilometer westlich nach Lemberg (Lviv) umgesiedelt, wo nun auch das Spiel gegen den FC Bayern stattfinden soll. In der Ukraine ist das aber dennoch und zur für heute vereinbarten Waffenruhe meldeten Medien noch heute Morgen, dass sie noch nicht überall eingehalten wird. Wenn man bedenkt, dass auch schon ein ziviles Passagierflugzeug abgeschossen wurde, kann man sich über die Flexibilität von Sicherheitsbedenken nur wundern. Wie lange kann ein Team aus Donezk außerhalb von Donezk spielen und trotzdem als Team aus Donezk gelten?

 

* * *

If it is about Israel, UEFA for security reasons is very concerned and avoids to have official games in Israeli stadiums. Thus the Belgium team did not come to Israel early September 2014, although the Gaza-War ended already two weeks earlier with a ceasefire, brokered by the Egyptians (who time and again have deadly incidents in their football stadiums). Even the German football team, mainly consisting of players of Bayern Munich, which in summer won the FIFA world cup, therefore had to  cancel a friendly match in Israel which was scheduled for March 25, 2015.

Next Tuesday however Ukrainian team Shakhtar Donetsk hosts FC Bayern Munich in Lviv (Lemberg), some hundred kilometers west of its abandoned hometown, which for months is in the hands pro-Russian militia or rebels or however you like to put it. They also of course have control about the area where is the home stadium Donbas arena of Shakhtar.

However, a year long war in Ukraine is no reason to cancel football matches or to avoid a country as host of international matches.

 

שוב ושוב ישראל מסוכנת מכדי שיהיה כדורגל אופ”א
אבל אוקראינה היא לא
מלחמה עקובה מדם במשך יותר משנה – אין בעיה בכלל
ביום שלישי מועדון הכדורגל באיירן מינכן משחק נגד דונייצק בלבוב


Kurt Landauer wird bayrischer Filmheld

March 24, 2013

Der Bayerische Rundfunk gab am Freitag bekannt, dass er das Leben von Kurt Landauer (1884-1961) verfilmen wird. Die Dreharbeiten unter der Regie von Hans Steinbichler sollen im Sommer beginnen. Kurt Landauer wird dabei von Josef Bierbichler (b. 1948) dargestellt.

Landauer stammte aus schwäbisch-jüdischen Familien und wurde in Planegg bei München geboren. 1901 war Landauer bereits Spieler des erst im Vorjahr gegründeten FC Bayern. 1913 wurde er erstmals Präsident des Vereins. In seiner zweiten Amtszeit gewann der FC Bayern 1926 und 1928 die Süddeutsche Meisterschaft. 1932 schließlich holte Landauers FC Bayern (Trainer Richard „Little Dombie Kohn) seinen ersten Deutschen Meistertitel durch ein 2:0 im Endspiel gegen Eintracht Frankfurt. Schon im März 1933 musste er sein Amt als Präsident des FC Bayern München aufgeben. In der sog. Kristallnacht wurde er Landauer inhaftiert und in das KZ Dachau überstellt. Dort kam er aber nach kurzer Haft vorübergehend frei und flüchtete sofort in die Schweiz. Obwohl ein Großteil seiner Angehörigen ermordet wurden, kehrte Landauer 1947 nach München zurück und wurde bis 1951 erneut Präsident des Vereins. Landauer starb 1961 und wurde in München begraben – und relativ bald vergessen.

Erst 1965 mit dem Aufstieg in die zwei Jahre zuvor gegründete Bundesliga konnte der FCB wieder an die ersten großen Erfolge unter Kurt Landauer anknüpfen. Seinen zweiten Meistertitel errang der heute bald 22-fache Deutsche Rekordmeister erst im Jahre 1969. Erst in diesem Jahrtausend begann man sich in München dem ersten großen Vorsitzenden des FC Bayern München zu besinnen.

http://www.br.de/nachrichten/oberbayern/verfilmung-leben-kurt-landauer-100.html

  http://www.ovb-online.de/sport/film-ueber-landauer-2816660.html

 

Bavarian TV has announced to make a movie on Kurt Landauer, longtime Jewish president of famous FC Bayern Munich football club. The now unrivaled German record club won the first German champion trophy in 1932 with Landauer and Coach Richard Kohn (Jewish as well). The second Meisterschaft however only was won in 1969, eight years after Landauer, who returned to Munich and became once again president of the club, deceased in his hometown. The shooting as it was told will begin this summer.