Jewish History at the Augsburg Sudeten-German Day Meeting

May 27, 2015

JHVA Messezentrum Augsburg Sudetentag 2015

שולחן מידע של חברה ההיסטורית היהודית של אוגסבורג עם ספרים על היסטוריה המקומית ובגד יהודי היסטורי

בועידת ה -66 של הסודטים-גרמנים במרכז התערוכה אוגסבורג

At the 66th annual meeting of the organized Sudeten-German Landsmannschaft repeatedly held in Augsburg this time some aspects were different from previous gatherings. While on the one hand some more or less right-wing organizations like the “Witikobund” were excluded (their leaders of course were present in other functions), this time there were a number of Jewish themes presentations – at least from our part the one has nothing to do with the other (last year as visitor we had quite good talks with members of the Witiko). For instance there was a multi-part exhibition on former Jewish communities along the Czech-German border by Dr. Karl W. Schubsky as well as an  exhibition  (“Sonderausstellung”) of the Vienna based Böhmerwald Museum on “Jüdische Spuren in Böhmischen Grenzland” (Jewish  traces in the Bohemian border region/ www.boehmerwald.at).

Yehuda Shenef Peter Barton JHVA Sudetenbüro Prag Augsburg Messezentrum Vortrag

יהודה שנף ופטר ברטון על 750 שנים של היסטוריה משפחתית היהודית בוהמיה ושוואביה

Also our JHVA which for the first time attended the conference contributed to that and straightaway in two ways. On the one hand we had an information desk with a number of original Jewish garments (Baroque, Rokoko, Biedermeier, (worn by court Jews like Simon Ulmo, Simon Wolf Wertheimer and Isidor Obermayer) made after historical depictions by master taylor Margit Hummel  from Friedberg (n. Augsburg) and books by Yehuda Shenef  on medieval Jewish history in Augsburg and former Austrian Swabian Forelands (Vorderösterreich). On the other by a lecture on “750 years of Jewish family history in Bohemia and Swabia from 1200 to 1950“. Both of our contributions attracted many, lot of interest and so we had many contacts and  talks with hundreds of people. Among them also were scientist, high ranking local as well as foreign politicians, a bishop, many journalists and a number of other dignitaries as well as quite ordinary people who in many cases reported from their own experiences of the past, about their contacts to Jews, about the Nazi rule(s), about war times & war crimes and about their own expulsions from their homeland. Beside one or two single persons who reacted seemingly hostile to our presence there we had very good experiences, many new contacts, some new friends, wonderful encounters as well as a number of invitations for further lectures.

Jüdische Spuren im böhmischen Grenzland Böhmerwaldmuseum Wien

Böhmerwaldmuseum Wien: “Jüdische Spuren im böhmischen Grenzland

karl w schubsky yehuda shenef Augsburg 2015Dr. Karl W. Schubsky and Yehuda Shenef at the JHVA desk

Margit Hummel Linus Förster JHVA Augsburg Messezentrum

JHVA speaker Margit Hummel with Linus Förster (SPD), Social Democrat member of Bavarian Parliament

Hans Peter Grab, Yehuda Shenef, Daniel Korte, Alexander Baron Augsburg 2015

Hans Peter Grab (DIG Augsburg), Y. Shenef (JHVA), Prof. Daniel Korte (member of Czech Parliament), Alexander Baron (board of Jewish Community Augsburg)

Judenverfolgung im Gau Sudetenland

Exhibition on Jews of Saaz (Zatec) by Otokar Löbl of Frankfurt

otokar löbl yehuda shenef augsburg sudetentag may 2015

Yehuda Shenef and Otokar Löbl

Gideon Jokel Judith Jokel Yehuda Shenef Augsburg 2015

Gideon Jokel and his wife Judith Jokel from Tel Aviv

Bei unserem ersten Auftritt am (bereits 66.) Sudetentag der auch dieses Jahr wieder im Augsburger Messezentrum stattfand waren als JHVA nicht die einzigen, die einen jüdischen Akzent setzen sollten. Dafür sorgten auch Dr. Schubsky, Otokar Löbl aus Frankfurt oder die Vertreter des Böhmerwaldmuseums aus Wien. Dafür trat der JHVA gleich zweimal in Erscheinung, einmal beim Vortrag zu “750 Jahre jüdischer Familiengeschichte in Böhmen und Schwaben (1200-1950)”, wo wir einen kurzen Überblick geben konnten über den über Generationen anhaltenden Austausch und den dadurch entstehend familiäre Geflecht zwischen schwäbischen (vorderösterreichischen) und böhmischen (Prager) Juden. An unserem Stand hingegen konnte man hochklassige jüdische Trachten bestaunen, wie sie Hoffaktoren wie Ulmo, Wertheimer oder Obermayer in Zeiten des Barock, Rokoko und Biedermeier in Schwaben und Böhmen trugen, sich aber auch über die Arbeit des Jüdisch Historischen Vereins informieren. Dabei kam es zu sehr vielen Begegnungen und Gesprächen, von denen wir hier nur einen kurzen Auszug geben können.

Sudetentag Augsburg 2015 Messezentrum Kundgebung Menschenrechte ohne Grenzen

Veranstaltungsmotto: “Menschenrechte ohne Grenzen

Horst Seehofer Augsburg Sudetentag

ראש ממשלת בוואריה הורסט סיהופר

Demonstrant gegen Seehofer Sudetentag Augsburg 2015

Demonstrant gegen Seehofer vor dem Messezentrum

John David Shenef Sitz Sudetentag Augsburg

funny misnomer at seat reservation


עוז והדר לבושה

May 11, 2015

Ein Zitat, das sich auf einem Grabstein der Pferseer Rabbiner Familie Ulmo findet:

עז־והדר לבושה

ותשחק ליום אחרון

clothed with strenght and dignity, will (s)he laugh the day after

(Proverb 31.25)

Síla a krása oděv její, nestará se o časy potomní

Ea este îmbrăcată cu tărie şi slavă, şi rîde de ziua de mîne


Artikel zu Ber Ulmo in “Schönere Heimat”

March 4, 2015

In der neuen Ausgabe 1/2015 der “Schöneren Heimat – Bewahren und gestalten” auf S. 33 ff. – herausgegeben vom Bayrischen Landesverein für Heimatpflege e.V. befindet sich ein Artikel zu Rabbi Ber Ulmo aus Pfersee und seinem Bericht zu den skandalösen Verhaftungen und zur Affäre um die Fälschung österreichische Bankzettel im Herbst 1803:

“Tage des Gerichts – Die Verhaftung schwäbischer Juden im Jahr 1803”

Schönere Heimat 2015 Heft 1 cover

Inhaltsverzeichnis // Link:

http://www.heimat-bayern.de/uploads/17f89890fce359f18025ff64dfee5a91.pdf

 


Beim Obermayer-Palais in Augsburg

February 25, 2015

 

 

Wo in Augsburg ist eigentlich das Obermayer-Palais?

Wen auch immer man danach fragt, kaum jemand, nicht einer von tausend wird es einen sagen können, da kein Gebäude unter diesem Namen bekannt ist.

Freilich kennt eigentlich jeder in Augsburg und Umgebung das Standesamt in der Maximilian-Straße, der einstigen “Prachtstraße”, nächtlichen “Party-Meile”, wo sog. Autokorsos (meist türkische) Hochzeitspaare oder (meist deutsche) Fußball-Länderspiel-Siege feiern, Betrunkene des nachts Randale machen oder engstirnige Döner-Verbote diskutiert werden.

Das Haus in welchem sich das das Standesamt befindet, gleich beim Herkules-Brunnen, neben “Norma”, gegenüber vom Schaezler-Palais, unweit vom Hotel “Drei Mohren”, dem Fugger-Palais, zwischen Moritz-Kirche und St. Ulrich und was man sonst noch an prominenten Namen aufzählen könnte, gehörte nämlich ab 1821 dem jüdischen Bankier Isidor Obermayer (maßgeblich am Bau der der ersten bayerischen Überlandbahn von Augsburg nach München beteiligt, für die er aus England sowohl die Schienen als auch die Lokomotive besorgte, und ohne beides wäre das wohl auch nichts rechtes geworden, …) und nach seinem Tod im Jahre 1862 seinem Carl (von) Obermayer (beide waren übrigens gebürtige Kriegshaberer), der in genau diesem Haus Konsul der Vereinigten Staaten von Amerika im Königreich Bayern war und zugleich auch erster Vorsitzender der neugegründeten Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) in Augsburg. Als er 1868 nach Wien ging, verkaufte er das Haus an Salomon Rosenbusch (aus Pfersee), der auch sein Nachfolger als Vorsitzender der jüdischen Gemeinde in Augsburg wurde.

Das stattliche mittelalterliche Palais blieb noch bis 1938 im Besitz der jüdischen Familien Rosenbusch-Heymann, ehe es “arisiert” wurde.

An die immerhin 117-jährige jüdische Geschichte des Hauses das auch als Amtssitz US-amerikanischer Konsule und Amtssitz von drei Vorsitzenden der frühneuzeitlichen jüdischen Gemeinden in Augsburg diente, erinnert heute nicht, obwohl der JHVA vor einigen Jahren, im Vorfeld zum 200. Geburtstag von Carl von Obermayer (1811-1889) versuchten, die Stadt Augsburg (heutiger Eigentümer) zu einer Gedenktafel zu bewegen. Das war Ende 2010 und nochmals 2011. Das Ergebnis kann man sehen.

Wen interessiert hierzulande schon jüdische Stadtgeschichte, die nicht direkt mit dem “Holocaust” zu tun hat?

Obermayer Palais Augsburg Standesamt Herkulesbrunnen

Obermayer – Rosenbusch – Palais mit Herkules-Brunnen in Augsburgs berühmter Maximilian -Str.

One of the most prominent buildings in Augsburg famous Maximilian Street (where is St. Ulrich, the renowned “3 Mohren” Hotel, the Fugger – Palais, the not less famous Hercules – fountain (by Adriaen de Vries) and many more also is the former Palais which from 1821 to 1868 was owned by Jewish banker family Obermayer and afterwards until 1938 when the house was “aryanized” by the Jewish families Rosenbusch and Heymann. 

Today nothing reminds of the long Jewish history of the very prominent building, which since it hosts the municipal registry office  is known to all people of Augsburg and surroundings. 
So despite of its history nobody calls the “Standesamt” Obermayer – Palais, while the Schaezler-Palais opposite of it still bears the name Schaezler.

 

 


Simon ben Sanwil Ulmo (1645-1720)

February 6, 2015

Yehuda Shenef as Simon ben Sanwil Ulmo of Pfersee Augsburg 1645 - 1720

yehuda shenef as simon sanwil ulmo of pfersee

 

Rabbi Simon ben Sanwil Ulmo (1645-1720) was head of the renowned Jewish community of Pfersee and owner of the not less famous Talmudic script, which by experts is regarded as oldest surviving almost complete handwriting of the Talmud Babli, later known as “Pferseer Handschrift”,  lost in 1803 when Simons offspring Ber Ulmo (1751-1837) was in prison under false allegations, and at least from 1880s is in possession of the Bavarian State library (BSB) in Munich.

Rabbi Simon Ulmo lived in Pfersee next to the synagogue and was court agent of Austrian as well as Bavarian rulers and head of the Swabian Jewry “Medinat Schwaben”. He also was author of a small Hebrew book on human traits, such as desire (תשוקה), fixation (הקבוע) or vanity (הגנדרנות), which we currently translate in modern German and what likely will be released this summer. He is buried at the Jewish cemetery of Kriegshaber/Pfersee in the north-western part of Augsburg, which from 1945 until 1998 was surrounded by US army housing facilities (Centerville, Cramerton).

To honor R. Simon Ulmo already we captured the costume which he was wearing as court agent in Vienna which is in late baroque style (about 1690).  The costume was manufactured by master tailor Margit Hummel, Friedberg.

Simon ben Sanwil Ulmo Pfersee 1645 - 1720 Yehuda Shenef

יהודה שנף לבוש כהרב שמעון בן זאנוול אולמא מפערשי ליד אוגסבורג

הבארוק מאוחר
רב שמעון אולמא היה ראש היהדים במדינת שוואבען

בביתו בפערשי היה הכתב יד המפורסם של התלמוד בבלי שהיום במינכן

רב שמעון אולמא כתב ספר קטן ששת פרקי על תכונות אנושיות

זאנוול = שמואל


יגדל אלוהים חי

November 28, 2014

יוסי אזולאי


Simon Wolf Wertheimer

October 17, 2014

Anlässlich des Festaktes zu 60 Jahre Bezirk Schwaben nochmals im Rokoko Gewand des Simon Wolf Wertheimer aus Pfersee, Augsburg und München, gestern im Gögginger Kurhaustheater in Augsburg, wo Kostüme nicht schlecht aufgehoben sind.

Yehuda Shenef Kurhaustheater Augsburg Goeggingen Oktober 2014 - Simon Wolf Wertheimer

As 17/18th century court Jew Simon Wolf Wertheimer (Pfersee/Augsburg/Munich) at “Kurhaus-Theater” Augsburg Goeggingen.

Kurhaustheater Göggingen Säulen

Kurhaustheater Augsburg Göggingen

Kurhaustheater Augsburg Goeggingen

Kurhaustheater Göggingen Augsburg Yehuda Shenef Claudia

Kurhaustheater Augsburg

 


Am Schwabentag in Friedberg / Bayern

September 30, 2014

Kiddusch Yehuda Shenef 2014 Friedberg Schwaben Tracht Rokoko

Kiddush at Schwabentag in Friedberg near Augsburg

בדרכו של שמעון ורטהיימר

the suit is Rococo style (1750s) as it was worn by court Jews like Shimon Wolf Wertheimer (Pfersee/Augsburg/Munich) – tailored for the Bezirk von Schwaben by master tailor Margit Hummel ->:  http://trachtenschneider.wordpress.com 

Schwabentag 2014 Friedberg Yehuda Shenef

Yehuda Shenef and Lady Barbara Friedberg Schwabentag 2014 Rokoko

Schuhplatteln Bayern Schwabentag Friedberg 2014

Schuhplattler (“shoe clapping” / traditional Bavarian and Austrian folk dance)

ריקוד בוואריה מפורסם – למכות את נעלים

Friedberg Schwabentag 2014 Chor Apfelbaum

Schwabentag Friedberg 2014 Präsentation Rokoko Trachten Yehuda Shenef Monika Höde Barbara

Präsentation der Rokoko-Gewänder durch Monika Höde von der Trachtenberatungsstelle des Bezirks Schwaben

 


“Mord am Lech”

September 12, 2014

yehuda shenef - Mord am Lech - kokavim verlagYehuda Shenef – “Mord am Lech

– ein jüdisch-bayrischer Kriminalfall aus dem Jahr 1862″

Kokavim-Verlag, Friedberg, September 2014

262 S., 35.- Euro

ISBN 978 3944 09 2034

Im Sommer 1862 wurde der junge jüdische Juwelier Ludwig Bach aus Kriegshaber bei Augsburg in Unterbergen (heute eingemeindet in Schmiechen bei Mering Landkreis Landsberg am Lech)  ermordert und ausgeraubt. Die Leiche entsorgte der Täter auf einer Kiesinsel im wasserarmen Lech, wo sie am nächsten Morgen gefunden wurde.

Das Buch berichtet über den Fall, der damals großes Aufsehen erregte, über die Lebensumstände von Opfer und Täter und vermittelt lebendiges Zeitkolorit aus der Endphase des souveränen bayrischen Königreichs, in der Moderne, Emanzipation und Antisemitismus entstanden.

Einleitend untersucht wird die Rolle der Juden in der Kriminalgeschichte des 19. Jahrhunderts, als Opfer und Täter, wobei zahlreiche vertraut erscheinende Klischees auf den Prüfstand gestellt und anhand zeitgenössischer  Fallbeispiele aus der Region aufgezeigt werden. Ausführlich behandelt wird auch die Entwicklung der damaligen jüdischen Gemeinden in Augsburg und Kriegshaber und ihre Rivalität, warum die geplante neue Synagoge nicht und an ihrer Stelle eine Kirche gebaut wurde, was der Fall mit dem erst kürzlich wieder aufgestellten Goldschmiedebrunnen in der Augsburger Fußgängerzone damit zu tun hat, usw.

Yehuda Shenef, Mord am Lech (murder at river Lech), the new book on the historical murder case of young Jewish Jewish goldsmith Ludwig Elieser Bach from Kriegshaber, who in August 1862 was killed an robbed in Unterbergen near Mering, some kilometer south of Augsburg, in the district of Landsberg /Lech


Die Unterstützung jüdischer Siedler – support for Jewish settlers

July 16, 2014

„Ägypten. Der Bau der protestantischen Kapelle schreitet rasch vorwärts. Einstweilen ist ein Haus gemietet; die anglikanische Liturgie ist ins Hebräische übersetz und gedruckt worden, und der Missionar Nikolapson sieht täglich etwa 4000 Juden in dem von ihm seinem Gehülfen Pieritz geleiteten Gottesdienst, von denen sich etwa 100 zum Christentum bekennen. Auch von der englischen Religionsgesellschaft ist bereits ein förmliches Institut für Konvertiten eingerichtet, und man will ein hebräisches Gebetbuch herausgeben.

Daneben strebt man unablässig, Palästina durch jüdische Einwanderungen zu kolonisieren. Der englische Konsul bemüht sich, die Juden für den Anbau des Landes ihrer Väter, unter Begünstigung von Seiten Mohamed Ali’s, zu gewinnen, und es sind für fremde Einwanderer bedeutende Qualitäten Feld gekauft worden. Es soll irgendwo ein talmudischer Ausspruch sein, dass wenn im heiligen Land wieder 25.000 jüdische Einwohner sein würden, diejenigen Gesetze und Einrichtungen wieder in Wirksamkeit treten müssten, welche zu jener Zeit galten, als Palästina noch ein jüdischer Staat war.

Die Rabbiner in der Türkei arbeiten dahin, durch Kolonisierung des heiligen Landes diese volle Zahl herbeizuschaffen, was auch wirklich durch den kräftigen Schutz Englands nicht schwer wird. Einige reiche Juden in London und Italien gehen damit um, in Jerusalem und einigen anderen bedeutenden Städten Palästina’s unter englischen Schutz Faktoreien und Fabriken anzulegen. Die englische Regierung hat in Jerusalem einen Vizekonsul für ganz Palästina angestellt.“

Der recht interessante Artikel findet sich in der “Augsburger Postzeitung“, No. 148 vom Mittwoch, den 27. Mai 1840. Rund 20 Jahre vor der Theodor Herzls Geburt im ungarischen Pest, und 55 Jahre vor seinem “Judenstaat“, wird hier recht eindeutig für die erneute und verstärkte jüdische Besiedlung Israels geworben. Christen aus England, die durchaus auch missionarische Motive haben, sehen aber trotzdem als eigentlichen Zweck, die Wiedereinsetzung alten biblisch-talmudischen Rechts im Vordergrund. Schwäbische Juden der Familien Ulmo und Wertheimer aus Pfersee und Kriegshaber verfolgten bereits seit dem 16. Jahrhundert eine organisierte Einwanderung nach Israel. 1838 gab es auch in England erstmals ernst zunehmende Unterstützer.

Siehe auch: http://sammlungen.ub.uni-frankfurt.de/freimann/content/pageview/106400

 

* * *

Augsburg Synagoge Yehuda Ruven

An article by the “Augsburger Postzeitung” from May 1840 reports from the ongoing effort to colonize  and support Jewish settlers in Israel (“Palestine”), 55 years before Herzls “Judenstaat” was written (1904/5). Although the Anglican Christians  have clear missionary motifs as well, their actual focus was the reinforcement of Talmudic laws in the historical land of the bible. Without doubt they supported Jewish settlers, what of course can be a shining example for Christians in England, Germany and elsewhere in the world, some 175 years later, today. Don’t hesitate, it’s your better tradition.