Toooor in Donauwörth, Tor in Donauwörth …!


Regelmäßige Seher der “sky” – Bundesliga – Konferenz kennen entsprechende Ausrufe, falls gerade in einem anderem Spiel, als das was eben gezeigt wird ein Treffer gefallen ist, wonach meist sofort dorthin umgeschalten wird. Zwar ist der FC Donauwörth O8 weit entfernt davon, in der ersten Bundesliga mitzuspielen, doch die zur Zeit in Donauwörth zu sehende Ausstellung zur Mangold – Burg rechtfertigt den Torschrei allemal, wird dort doch auch das ansehnliche Eisentor ausgestellt, welches eine stilisierte achtarmige Chanukkia zeigt.

Die Beschriftungstafel sagt dazu dieses: “Die 110 kg schwere Eisentüre verschloss vermutlich die Schatzkammer des Rathaus. Der Tradition nach stammt sie von der 1308 abgetragenen Mangoldsburg.”

Ein im österreichischen Moedling ausgestelltes siebenarmiges, ansonsten völlig identisches Vergleichsstück wird freilich als Synagogentüre erkannt, was zugegeben auch nicht schwer festzustellen ist, entspricht die Darstellung der Menora der in Hochmittelalter üblichen, wie wir von zahllosen Illustrationen wissen. Es ist durchaus denkbar, dass nach dem Ende der mittelalterlichen jüdischen Gemeinde, das Tor im Donauwoerther Rathaus verwendet wurde. Dies erklärte wenigstens, warum die Tür überhaupt noch erhalten ist. Von der Mangold – Burg freilich wird sie kaum stammen, es seie denn diese war eine jüdische Burg. Das wäre in der tat noch bemerkenswerter, aber ziemlich unwahrscheinlich.

Seltsamerweise ist das markenteste Ausstellungsstück im Begleitkatalog weder abgebildet noch überhaupt erwähnt. Eine Abteilung der Ausstellung thematisiert aber die Ausgrabungen am Gelände bei der Burg selbst. Hinter einem üblichen Bauzaun befinden sich sodann Geröll, Schaufeln, Handschuhe und dergleichen … aber auch Knochen, die wir hoffen, nicht echt sind. Aber man weiß ja nie …

Die Ausstellung ist  noch bis zum 25. September 2011 geöffnet, täglich von 11 bis 18 Uhr.
Ein Bericht mit zahlreichen Photos zur weiteren Ausstellung:

http://www.myheimat.de/donauwoerth/kultur/sonderausstellung-zur-mangoldburg-in-donauwoerth-ein-unbedingtes-muss-d2065629.html

An exhibition in Donauwoerth on the history of the old Mangold castle (destroyed in 1308) shows the iron door, which probably is from the old synagogue.

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: