Gibt es jüdische Gemeinden in Augsburgs Partnerstädten?


Die Stadt Augsburg, die am kommenden Montag, den 8. August wieder ihren einzigartigen (oder: eigenartigen ?) Friedenfest – Feiertag (jüngst auch als „City of Peace“ vermarktet – in einer Welt voller Unruhen könnte „Frieden“ Touristen bringen) hat beginnend mit den 1950er Jahren eine Reihe von Städtepartnerschaften. Seit 1956 das schottische Inverness, am Fluss Ness, unweit vom durch sein legendäres „Ungeheuer“ ungleich berühmteren Loch Ness, wo im 11. Jahrhundert der zumindest durch Shakespeare bekannte Macbeth in einer Burg residiert haben soll, um nur zwei allseits bekannte Begriffe zu nennen. 1959 folgte 長浜市 Nagahama, was englisch als „Long Beach“ übersetzt wird und analog zu Augsburg für seine mittelalterliche Produktion von Gewehren (Arkebusen) und Kanonen bekannt ist. Im selben Jahr bekam Augsburg mit der Industriestadt 尼崎市 Amagasaki sogleich einen zweiten japanischen Partner. 1964 folgte Dayton in Ohio, 1967 das zentralfranzösische Bourges, im Jahr 2001 das nordtschechische Liberec (das Deutsch Reichenberg hieß) und im Jahr 2004 ging Augsburg mit  濟南市Jinan erstmals eine eingetragene Lebenspartnerschaft mit einer chinesischen Stadt ein, deren Geschichte bis in die Han-Dynasty zurückreicht. Eine Partnerschaft mit einer israelischen Stadt gibt es (noch) nicht und ist vielleicht auch nicht geplant, obwohl die Bezüge in einer stattlichen Anzahl lokaler Kirchen an für sich Jerusalem nahelegen würden. Leider findet sich im „world wide web“ auch kaum etwas zu den genannten Städtepartnerschaften, wobei zweisprachige, aus jeweils bedien Städten betreute Webseiten mit grundlegenden und aktuellen Infos heute allgemein keine große Schwierigkeit darstellen.

Wie dem nun auch sei, abgesehen davon, dass die übergroße Mehrzahl der heutigen Augsburger Juden Zuwanderer sind und ihre eigenen „Partnerstädte“ im Kopf und in der Biographie haben, ist es für unsere primär jüdischen Perspektive, auch interessant, ob es eine entsprechende Geschichte und/oder Gegenwart in den offiziellen Augsburger Partnerstädten gibt. In den beiden japanischen wie auch in der der chinesischen Stadt, wird diese Suche absehbar nicht ergiebig sein – schon die allgemeinen deutschen Wikipedia – Artikel zu den Orten fallen sehr mager aus. Aus dem tschechischen Liberec ist zumindest die Existenz der alten um 1889 fertiggestellten Synagoge von Reichenberg bekannt:

 

 Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Synagoga_Liberec_3.jpg

 Das, wie es heißt, im Neo-Renaissance-Stil errichtete Gebäude, wurde während der deutschen Besatzung freilich zerstört. 1930 lebten immerhin etwa 1400 Juden in der überwiegend katholischen Kleinstadt mit weniger als insgesamt 40.000 Einwohnern. 1939 war die Zahl bereits auf bloße 41 Juden „reduziert“. Erst im Jahr 2000 wurde in Liberec eine neue Synagoge, freilich im modernen Stil, errichtet. Über die frühere Geschichte der Reichenberger Juden, ist, von bloßen Strukturdaten auf Anhieb nicht viel zu finden. Das verwundert angesichts der schwierigen Geschichte nicht, doch wie so oft bedarf es für Antworten zunächst der Frage.

In der einzigen Stadt in den schottischen Highlands, mit gegenwärtig etwa 50.000 Einwohnern lebten zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts bereits etwa zwanzig jüdische Familien, die eine kleine Gemeinde bildeten. 1906 wurde ein eigener Friedhof errichtet, auf dem sich insgesamt etwa 20 Gräber befinden sollen (http://www.iajgsjewishcemeteryproject.org//scotland/inverness.html), zuvor mussten Tote mühsam im 300 km südlich gelegene Glasgow bestattet werden. Trotzdem Lehrer angestellt wurden, um hebräischen Unterricht zu gewährleisten, wanderten in den folgenden Jahren immer mehr Juden in die größeren Städte oder ins südlich England ab. Der Jewish Chronicle stellte im Jahr 1973 fest, dass es nur noch sechs jüdische Familien in Inverness gab. Heute ist die Gemeinde erloschen.

Eine jüdische Gemeinde gibt es dem Anschein nach auch nicht im französischen Bourges im Department Cher, jedoch kann die 70.000 Einwohner Stadt, über eine mittelalterliche jüdische Geschichte zurückblicken. In keltischer Zeit hieß der Ort Avaric (oder Avaricum bei den Römern) und in der berühmten Schlacht um Avaricum soll Julius Caesar vor etwa 2060 Jahren die Gallier unter der Führung von Vercingoterix (82-46 ante) besiegt haben. Berichte über Juden in Bourges gehen in das sechste Jahrhundert zurück, überliefert in dem Bemühen, sie zum Christentum zu bekehren. Ob das gelungen ist, weiß man nicht, jedenfalls tauchen Juden in erhaltenen Urkunden erst wieder im 11. Und 12. Jahrhundert in Bourges oder als von Bourges stammend auf. Wie in der Folgezeit stammen die Informationen hauptsächlich aus lückenhaften städtischen oder gräflichen Steuerlisten, die wie wir wissen freilich nur marginale Erkenntnisse über eine jüdische Ortsgeschichte geben können. In der Jewish Encyclopedia heißt es vor etwa hundert Jahren, dass keine Nachrichten über jüdische Gelehrte aus Bourges vorlägen. Lediglich ein Tosafist namens אליהו בן שלמה מבורגוש, der eine Randbermkung zu ראש השנה (24b) verfasst hat, sei ggf. identifizierbar.

Ganz anders sieht es freilich aus im Fall von Augsburgers US-amerikanischer Partnerstadt Dayton/Ohio, der Heimatstadt der Gebrüder Orville und Wilbur Wright, wo es seit den 1840er Jahren eine stetig wachsende jüdische Gemeinschaft mit aktuell fünf Synagogen gibt, darunter auch ein Chabad-Center, wovon alleine der Reform-Gemeinde „Temple Israel“ über 800 Familien angehören.

 http://en.wikipedia.org/wiki/Temple_Israel_(Dayton,_Ohio) 

Augsburg has a number of sister-city arrangements. Time to ask about their particular Jewish history if there is or was one in the twin city.

4 Responses to Gibt es jüdische Gemeinden in Augsburgs Partnerstädten?

  1. Dr. Hansjörg Bisle-Müller says:

    Geben Sie bei Google einmal “Avrum Ehrlich Jinan” ein und Sie werden einen ersten Anhaltspunkt für jüdisches Leben in der Augsburger Partnerstadt Jinan finden. Mehr kann Prof. Ehrlich von der Universität Shandong sicher mitteilen. Es gibt auch vielfältige Kontakte von Israel nach Jinan.
    Mit besten Grüßen
    Dr. Hansjörg Bisle-Müller
    Deutsch-Chinesische Gesellschaft Augsburg

  2. facebook hack…

    […]Gibt es jüdische Gemeinden in Augsburgs Partnerstädten? « Jüdisch Historischer Verein Augsburg[…]…

  3. Monika says:

    Interessanter Artikel. Gibt es Kontakte zwischen den jüdischen Gemeinden von Augsburg und Liberec oder Dayton?

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: