Der juedische Friedhof von Buttenwiesen


Die frühesten erhaltenen Belege über die Existenz des Friedhofs in Buttenwiesen reichen in das Jahr 1632 zurück, also wie in Pfersee / Kriegshaber in die Zeit des 30 jährigen Krieges.  Aus der folgenden Belegungszeit des Friedhofs bis etwa 1942 sind jedoch nur noch wenige Überreste, insgesamt rund 300 Grabsteine erhalten geblieben. Zerstörungen gab es während der Naziherrschaft auch in Buttenwiesen und wie in Binswangen wurden auch hier einige Grabsteine durch den Nazi-Rat des Ortes an einen Steinmetz verscherbelt und „nach dem Krieg“ auch wieder aufgestellt (was wie immer sicher eher qualitativen als quantitativen Charakter besitzt).

Ein unbelegter Teil des Friedhofs in der Größe von fast 2000 m² wurde 1950 von der JRSO an die politische Gemeinde Buttenwiesen verkauft. Dieser ist nun als gemeindlicher Friedhof mit dem jüdischen durch einen schmalen Durchgang verbunden. Veräußert wurde auch das ehemalige Tahara-Haus, das heute eine vom Friedhof abgetrennte Garage ist. Die Überreste des Friedhofs wurden erst in den 1990er Jahre vermessen, fotografiert und dokumentiert, wobei 286 Grabsteine ermittelt wurden. Den Angaben des fachkundigen Heimatforschers Franz Xaver Neuner gemäß erhielt der in Augsburg verstorbene Viehhändler Sigmund Luchs bemerkenswerter Weise zwei Grabsteine. Diese sind sich neben dem deutschen Namen jedoch nur im Sterbejahr 1934 einig, datieren das Geburtsjahr jedoch einmal auf 1886 im anderen Fall jedoch auf 1869. Der älteste erhaltene Grabstein des Friedhofs hingegen stammt aus dem Jahr 1800, weshalb die ersten 17 Jahrzehnte des Friedhofs heute keine sichtbaren Spuren mehr hinterlassen haben. Freilich ist schwer vorstellbar, dass diese Begräbnisse auf den wenigen freien Flächen des heutigen Geländes Platz gefunden haben sollen, bestand die jüdische Gemeinde von Buttenwiesen doch bereits im zumindest im ausgehenden 16. Jahrhundert und erreichte im Dorf des 19. Jahrhunderts stellenweise bis zu 400 Einwohnern – noch im Jahre 1812 waren es den Angaben gemäß gar fast zwei Drittel der 543 Einwohner. Die Anzahl der verlorenen Grabnachweise kann deshalb auch nur vage geschätzt werden, doch selbst wenn man bei einer über längere Zeit anhaltend stattliche Gemeindegröße einen eher geringen jährlichen Schnitt von zehn Bestattungen ansetzen, beliefe sich dies für die Zeit von 1636 bis 1799 auf wenigstens 1600 Grabplätze, die auf dem Friedhof vorhanden sein müssten. Ausgewiesen sind jedoch nur 286 in der Zeit von 1800 bis 1938. Die weit geringere Anzahl der Bestattungen der letzten 138 Jahre basiert nun freilich auf der enormen Abwanderung der Buttenwiesener aus ihrem Dorf. Schon am Friedhof im Augsburger Stadtteil Hochfeld finden sich eine Reihe von entsprechenden Notizen von Personen, die in Buttenwiesen geboren waren, aber als Augsburger Juden verstarben, wie beispielsweise Alexander Rothschild, 1818 in Buttenwiesen geboren, 1891 in Augsburg verstorben und begraben. Doch Zeugnis darüber legen auch Personen ab, die ihre Abkunft mit dem Familiennamen Buttenwieser dokumentierten (dabei meist aber aus Binswangen stammten), beispielsweise David Buttenwieser (1804-1883) der Sohn des (wohl Buttenwieser) Mohels R. Josef.

grave marker of Friedrich Bauer son of Moritz Bauer from Augsburg (Izchak Beer ben Moshe Bauer).

Grabstein von Salomon ben Isaak Stern, gest. 1926 (Sholomo ben Izchak Stern)

six pointed Star at Buttenwiesen grave marker

* * *

The Jewish Cemetery of Buttenwiesen was established around the year 1632. The oldest remained headstone however is from the year 1800. Beside that the contemporary area of the almost occupied cemetery of 0.19 ha contains 286 grave markers, as a documentation in the 1990s determined. Buttenwiesen though up to the 20th century had an estimable and steady Jewish community, which in the beginning of the 19th cent.  comprised  roughly two third of the 550 people village. A ballpark figure regarding the period from 1636 until 1800 – the year the oldest preserved head stone stems from – amounts to some 1600 to 2500 funerals  (what is an annual average of 10 – 15) that at least must have take place. As is well known the usual and minimum ballpark figure of a grave, presupposing narrow circumstances, is 1.5 m² (some 15 sq feet), so everyone can figure out the required minimum size  …  However, a supposedly “free” part of the Jewish cemetery of half an acre (almost 2000 square meters) in 1950 was sold by the JRSO to the political community of Binswangen which uses the compound as a communal cemetery which is conjunct with the Jewish one.

the former Tahara (mortuary), früheres Leichenhaus, heute eine Garage mit blauer Tonne.

view to the Buttenwiesen Jewish Cemetery from the outside.

wie bereits vor ca. zehn Jahren führte uns Herr Franz Xaver Neuner aus Buttenwiesen kundig und unterhaltsam durch den Ort früherer jüdischer Geschichte und die heutige Friedhofsanlage und zeigte uns hernach seine ebenso umfangreichen und akribischen Materialien zur jüdischen Ortsgeschichte.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: