Simon Ulmo Ginzburgs explanation of proverbs from the Talmud


Rabbi Simon ben Eliezer Ulmo Ginzburg (1506-1585) who also was a court Jew is a descendant from former Augsburg branch of the Kalonymos as well as the ancestor of the wide-spread family of Ulmo Ginzburg. He also was famous as architect who built a synagogue and a cemetery in Burgau. Some of his sons moved to Pfersee what later became the renowned seat of the rabbinate of Medinat Shwaben. Simons “sefer mar’ay moozar“ explains in Yiddish (or as he put it: “in Taytsh” = “Dutch”, Old German) a number of some 525 quotations, i.e. more or less known Hebrew and Aramaic proverbs and sayings from the Talmud or related sources. The Hebrew title of the book, which was printed in several editions  often was translated as “mirror of ethics”, but more literally means “view of tradition” (the term mar’e, meaning mirror however obviously is related to the actual English word mirror …), there even was Latin translation “speculum vitae humanae”. In German the work was known as “der zuchtspiegel”, whereby the term “zucht” is somewhat ambigious, since it may mean “discipline” as well as

One example of the collection is the proverb “istra bilgeena kish kish karya” which is Aramaic and says, that is does not need much, to make much ado about nothing. In this case there only an Istra – coin (named for the old Greek province of Aistros was in the area where river Danube issues in the Black Sea) is required to make much “kish kish” sound in a bottle. Proverbial it means a person who although lacking wisdom tries to make it up with much idle talk and clapping. There are no good results, but much notional blabla.

Simon Ulmo Ginzburg paraphrased it in Jewish Taytsh that way: one penny in an empty bottle makes much more noise than one who has thousand guilder coins – so it is much ado about nothing, all mouth und (no) trousers, much cry and little wool, etc.

איסתרא בלגינא קיש קריא 

 

במ פז 

 

 

איין העלר אין איינם לערין זעקיל פיל מין קלעפרן טוטאלז מענכר דער טויזנט גילדן אין זעקיל האט. פארנן פיקס אונ הינטין ניקס. מאכט מענכר איין גרוס גישרייא אונ ניקס דער הינדר, מן ווייט זו זאגין פון קאלטין ווינטר

 

Transkription: ain heler in ainem leren sekil fil min kleprn tut als menchr der toisent gildn in sekil hat. farnen fiks un hintin niks – macht menchr ain gros gischrai un niks der hinder, men wait su sagin fun kaltin wintr.

Übertragung: Eine Cent-Münze in einer leeren Spardose klimpert viel mehr als wenn tausend Euro darin wären. Erst groß und dann nichts tun, viel Wind um nichts

 

Wörtliche Entsprechungen zu den Reimen und Sprüchen gibt es wohl nicht mehr, wobei Gulden und Heller natürlich namentlich noch bekannt sind. Die Füchse erhalten Aufmerksamkeit, doch hinten kommt nichts dabei raus, wie man heute sagt. Das „nichts dahinter“ steckt ist als Ausdruck auch heute noch geläufig, doch wie beim Fuchs ist der Winter ist erster Linie zum Zweck des Reims vorhanden.

Das aramäische Zitat aus Bawa Mezia besagt sinngemäß, dass es nicht viel braucht, um sinnlos Lärm zu machen kann. איסתרא (istra) ist eine antike Währung, die unter anderem in griechischen Stater – Münzen geprägt wurde. Ihr Name leitet sich ab von der griechischen Kolonie Aistros (istros) in der Region der Donaumündung am Schwarzen Meer. In einem Krug oder Flasche, so das Sprichwort genügt schon ein Exemplar, um damit zu klimpern – bzw. um lautmalerisch „kisch kisch“ zu machen. Im deutschen würde man vielleicht sagen können, dass (inhalts)leere Tonnen oder Fässer am lautesten klingen können – was hier natürlich ebenfalls sinnbildlich gesehen wird. Es bezieht sich damit auf eine Art von Person, die zwar einen gewissen Mangel an Weisheit besitzt,, diesen Mangel aber mit viel Geklirre und Gerede wett machen will. Das kann sich auf weniges beziehen was man vorzuweisen hat, dass aber um es wichtiger zu machen, aufgebauscht und lärmend vermarktet wird, usw. Es gibt keine oder nur wenige vorzeigbare Ergebnisse, aber viel Geschnatter. Ausgedrückt wird damit der Gegensatz zwischen Aufwand und Ertrag, lange Rede kurzer Sinn, viel Gerede um nichts, usw.

Zum Abschluss noch ein Gedicht/Lied von Schimon ben Elieser Ulmo, welches eine Art Klage ist, die manche sicher auch heute geneigt wären anzustimmen – insbesondere wenn man das Motto der “Verlorenen Maßstäbe” berücksichtigt, dass in dieser Woche nicht nur in Augsburg die eine oder andere Schlagzeile generiert hatte.

Der Titel lautet “dar emess is gestorbin”, also die “Wahrheit ist gestorben”:

Die Wahrheit ist gestorben

 

Die Wahrheit ist gestorben und (bloßer) Glaube wird geachtet.

Schmach und Täuschung sind stark und mächtig

Niemand ist ehrlich und bescheiden in gottlosen Reden

Niemand spürt dem Schmerz des Bettlers

Groß ist die Schande der Plünderer

Klein sind ihre Seelen im Vegleich zur Schuld

Es ist ein Fehler, es ist eine Verschwendung

Ehre existiert nicht mehr

Geld, lautet das Wort

Aber wer hat es, mein Herr ..?

Alle spinnen ein Netz und ziehen ihre Fäden

Oh, mein Gott, was soll nur aus uns werden ..!?

 מייַן גאָט, וואָס וועט ווערןפון אונדז

 

Truth has died

Truth has died, but faith is prized; shame and deceit are desired in deed; there is no one honest and humble, in godless sermons they stumble; nobody feels the pain to live like beggars, but great is the shame in the time of muggers; small are the souls compared to their guilt, instead of friends they are enemies, it is a mistake, it is a waste, honor does not exist anymore…

Money is the word — … and who has it, Sir ..? All spin a web and pull the strings 

Oh my God, what will happen to us!?

3 Responses to Simon Ulmo Ginzburgs explanation of proverbs from the Talmud

  1. facebook says:

    Awesome issues here. I’m very satisfied to peer your post.
    Thanks a lot and I’m taking a look forward to contact you.
    Will you kindly drop me a mail?

  2. ssssnake says:

    Jaja, die mit der wenigsten Aussage schreien am lautesten. Der “Rest” hat es nicht nötig.

    Ist aber nix Neues😉

  3. […] Simon Ulmo Ginzburgs explanation of proverbs from the Talmud … […]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: