Sofia Sonntag (1915 – 1945)


Sofia Sonntag according to this “leichenpass” (authority paper for moving a corpse) died 7th of May 1945, only one day before the end of the war in Europe when the unconditional surrender of the Germans was signed. As cause of death fatigue / exhaustion (Erschöpfung) is mentioned. She was only 30 years old and died in the Wiedergeltigen, a small municipality about 40 km east of Memmingen with some 1400 current inhabitants in the district of Unterallgäu, Bavaria. The corpse of Sofia Sonntag was brought via Buchloe to Augsburg, probably by train. As escort person Bernhard Bezen is recorded. He was member of the board of the Jewish Community of Augsburg to that time.

The document is signed by “Maerz” the mayor of Wiedergeltigen and remarkably is dated August 16, 1961. In that way Sofia Sonntag apparently for an unknown reason was exhumed 16 years after her death in Wiedergeltigen and then buried at the Jewish Cemetery of Kriegshaber, without (a known) grave marker. The previously known last burials (with grave markers) date from 1951.

If you have any information about Sofia Sonntag, her origin, life, relatives, please let us know.

 

The "Leichenpass" of Sofia Sonntag

The "Leichenpass" of Sofia Sonntag

 

Sofia Sonntag starb den Angaben des “Leichenpasses” gemäß am 7. Mai 1945, nur einen Tag bevor mit der bedingungslosen Kapitulation der Deutschen der Zweite Weltkrieg in Europa endete. Als Todesursache ist „Erschöpfung“ angegeben. Sie wurde nur 30 Jahre alt und starb in Wiedergeltigen, einem kleinem Ort 40 km östlich von Memmingen mit heute rund 1400 Einwohnern im Unterallgäu. Der Leichnam der Sofia Sonntag wurde über Buchloe nach Augsburg gebracht, wahrscheinlich per Bahn. Als „Begleiter der Leiche“ nennt das Dokument Bernhard Bezen, der zu dieser Zeit den Vorstand der Israelitischen Kultusgemeinde in Augsburg führte.

Die Urkunde ist unterschrieben mit „März“, Bürgermeister von Wiedergeltigen und sie ist bemerkenswerterweise auf den 16. August 1961 datiert. Das bedeutet, dass Sofia Sonntag augenscheinlich aus unbekannten Gründen 16 Jahre nach ihrem Tod in Wiedergeltigen exhumiert und dann am Friedhof in Kriegshaber ohne (bekannten) Grabstein bestattet wurde. Die letzten zuvor bekannten Beisetzungen mit Grabsteinen) stammen aus der Zeit um 1951.

Wenn Sie irgendwelche Angaben machen können zu Sofia Sonntag, zu ihrer Herkunft, ihrem Leben, ihren Verwandten, lassen Sie es uns bitte wissen.

Advertisements

6 Responses to Sofia Sonntag (1915 – 1945)

  1. yehuda says:

    Das ist prima recherchiert und bestätigt sich auch durch das andere Dokument, wo von einem KZ Türkheim die Rede ist. Das war wegen des Eintrags so absurd, dass ich es gedanklich schon aussortiert habe. Aber nun verdient es einen eigenen Eintrag.

  2. ssssnake says:

    Als “Einrichtung” würde ich meinen, dass das Türkheim sein könnte.

    Auszug:
    “Im Herbst 1944 begann die Organisation Todt in der Nähe des “Oberen Bahnhofs” (heute Türkheim-Bahnhof) Häuser und ein KZ-Außenlager des KZ Dachau (Kaufering VI) für 2.000 Häftlinge zu errichten, das aus einem Frauen- und einem Männerlager bestand. Die Häftlinge mussten unter elenden Bedingungen Zwangsarbeit für unterirdische Rüstungsproduktionen verrichten, wobei hunderte zugrunde gingen.Eine Gedenkkapelle erinnert daran. Am 27. April 1945 rückten amerikanische Truppen in Türkheim ein.”

    Wiedergeltingen ist ca. 4km von Türkheim entfernt.

    Ich werd da nächste Woche einfach mal hinfahren.

  3. ssssnake says:

    Bitte?

  4. ssssnake says:

    *seufz*

    Das war mir immer ein besonderes Rätsel, Y.

    Erschöpfung als Todesgrund. Und dazu unauffindbar am Friedhof. Verbuddelt? Verscharrt? Und dazu 1961?

    *kopfschüttel*

    Vielleicht weiss jemand anders mehr?

    • yehuda says:

      Den relativ strengen Kriterien der Jerusalmer Forschungsstätte Yad Vashem entsprechend muss man Sofia Sonntag als “Holocaust”-Opfer betrachten. Im Archiv von Yad Vashem in Jerusalem, in der sog. Hall of Names findet sie sich nicht eingetragen, aber es ist wohl möglich, dass Verwandte von ihr dort genannt sind, gibt es unter den Opfer über 400 Einträge mit diesem Familiennamen aus ganz Europa. Sie könnte ebensogut aus dem Saarland wie aus Ungarn oder sonstwo herstammen. Interessant wäre es natürlich zu ermitteln, was es im Mai 1945 für entsprechende “Einrichtungen” am Ort Wiedergeltingen gab, in denen man als 30jährige Frau “an Erschöpfung” sterben konnte. Da der Ort auch heute nur rund 1400 Einwohner hat, dürfte es nicht zu viele in Frage kommende Möglichkeiten geben.

      Da dies ja nicht unser einziger entsprechende Fall schon nur am Kriegshaber Friedhof ist, zeigt sich einmal mehr, dass die oft genannte Zahl der sechs Millionen eher eine Untertreibung ist, da viele “Schicksale” einfach nicht erfasst sind und nie in den Archiven gemeldet wurden.

      • Roletscheck, Gerhard says:

        Hello Yehuda,
        I can give further information about Sofia Sonntag.
        She was borne 5th Jan 1912 in Zdunska Wola Poland. She came to the CC Bergen-Belsen and from there to the CC Burgau on the transport 5th March 1945. She got the Dachau Number 143776. Beginning of April 1945 she was transported to CC Türkheim. Most probably she was on the evacuations march 21th April to Dachau, it seems she was left sick in Wiedergeltingen.
        If you would like to have further information please contact me.
        Tel.: 08191-911-1302
        Gerhard Roletscheck

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: