Am Fuße des Berges


Wir sitzen und trinken

An einem kleinen Tisch

Hier draußen vor dem Mexikanischem Restaurant

Wir sitzen und trinken

In der Augsburger Altstadt

Im Süden Deutschlands

Wir sitzen und trinken

Am Fuße des Judenberges 

Die junge Kellnerin

Versteht kein Spanisch

Sie ist keine Mexikanerin

Sondern eine blondierte Deutsche

Auch der Kaffee in unseren Tassen

Schmeckt nicht nach Kaffee

Eher ein wenig nach Essig

Vielleicht ist das die Schwarze Milch

Von der Celan einst sprach

Wir sitzen hier und trinken 

Im Haus uns gegenüber

Sind große Schaufenster

Sie zeigen italienische Mode

Für andere, für neue Herren

Es gibt einige Sonderangebote

Hier am Fuße des Judenbergs

Der Imbiss weiter oben am Berg

Bietet „Schwarma“ für drei Euro

Nun nach türkischen Rezept

Und unter dem Namen „Döner“ 

Wir sitzen und trinken

Und wir wundern uns

Wo die anderen Juden sind?

Vielleicht im Innern des Berges

Verborgen und vergraben

In der Vergangenheit

Sitzen sie und trinken

Und sie unterhalten sich

Über das Tagesgeschehen

Und sie lachen und tanzen

Mit echten Mexikanern

Im Innern des Berges

Und sie trinken echten Kaffee

Der nach Kaffee schmeckt

 

  

(© Yehuda, nach dem hebräischen Original – bemargalot hahar – , Sommer 2002)

One Response to Am Fuße des Berges

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: